Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Beauty in a different light

ProgPower Europe 2013, Teil 1

Baarlo, Sjiwa
05.10.2013

zur Foto-Galerie
Fates Warning
Das immerhin bereits 15. ProgPower Europe Festival begann für uns zwar ohne die bereits donnerstägliche Pre-Party mit der wunderbaren Nehl Aëlin (Akphaezya) und leider auch ohne den Freitag - wodurch wir einen unplugged stage-divenden Damian Wilson und die DVD-Aufzeichnung von Shadow Gallery verpassten. Dafür aber ging es für uns und knapp 30 andere Neugierige am Samstagvormittag im Kasteel gleich mit einer Pre-Listening Session los. Also in dem kultigen Wasserschloss, das während des Festivals neben Besuchern aus aller Welt auch viele der Bands und manche der Organisatoren beherbergt...
Was hat sich dieses kleine Juwel unter den Festivals in den letzten 15 Jahren herausgeputzt! 1999 noch als bessere Jugendzentrumsparty gestartet, gibt es hier mittlerweile Burn-in- und sogar Nachbereitungs-Events - heuer findet die Post-PPE-Party übrigens am 02.11.13 im grenznahen Baarlo statt. Und es gibt gleich mehrere exklusive Gelegenheiten für Publikum und Presse, vorab unveröffentlichtes Material zu hören. So beispielsweise von der ProgMetal-Formation Thoughts Factory, die sich bereits 2011 um Keyboarder Sven Schornstein gegründet hat und deren Debüt "Lost" beim Pre-Listening keineswegs verloren ging, sondern von einem fachkundigen, gewogenen Publikum gewürdigt wurde. Auch wir waren von der Virtuosität der Truppe, nicht zuletzt von Markus Wittmanns Gitarren- und Bernd Schönegges Bass-Beiträgen, ebenso beeindruckt wie von der trotz der Wiedergabe auf einer relativ simplen Anlage professionell wirkenden Produktion. Auch Marcus Beckers meist recht getragener Gesang ist tadellos, wirkt aber immer dann am überzeugendsten, wenn er auf Chris Schlindweins Gast-Growls stößt ("Voices From Heaven") oder schon mal in Dream Theater-Manier Gas gibt ("No Way Out"). Die lyrischen Cello-Parts von Dario Albrecht fügen eine weitere, hochwillkommene Ebene hinzu. Für so etwas sollte sich doch eigentlich ein Plattenvertrag auftun lassen...

Solchermaßen perfekt eingestimmt, gab es alsbald im Hauptaustragungsort, dem Jugendzentrum Sjiwa in Baarlo mit Dimaeon die erste positive Überraschung. Zu den zahlreichen guten Traditionen des niederländischen PPE gehört auch, dass jeder der Haupt-Tage von einer einheimischen Combo eröffnet werden soll - mit dem erzsympathischen Quintett aus Leeuwarden tat man dabei einen echten Glückgriff. Sänger Ferdinand Wanders sieht wie eine Mischung aus verwildertem Theologiestudent und Riff Raff aus, aber wenn er growlt, gibt es kein Halten mehr. Die Komplexität von Songs wie "The Ruins Of Mankind" wiesen die Band als ProgDeather und als exzellente Samstags-Anheizer aus.

Next in line waren die Griechen Verbal Delirium. Nikos Nikolopoulos spielt live neben Mellotron(-Samples) auch Querflöte und Saxophon - ungewohnte, aber sehr willkommene Klangfarben auf diesem Prog-Festival. Nicht alle Zuschauer mochten sich zu dieser noch relativ frühen Stunde auf die überwiegend ruhigen, teils Shoegaz-igen Soundscapes von bis zu drei Keyboardern einlassen, aber ein interessantes Delirium ergaben diese mutigen Experimente allemal.

Die Finnen Oddland hatten wir dieses Jahr ja bereits auf dem Headway Festival erleben können. Nachdem die ursprünglich vorgesehenen Boil sich dieser Ehre durch Auflösung entzogen hatten, hatten die Veranstalter auf "user-generated line-up" gesetzt und alle Ticketkäufer demokratisch von einer Shortlist wählen lassen. Das relativ heftige, aber etwas melodienarme Set der vom Grunge her kommenden Wunschband kam im Plenum offensichtlich noch besser als bei uns an.

Nach der "Abendessen"-Pause fiel Hacride die Aufgabe zu, die PPE-Community aus der Verdauungsbeschaulichkeit aufzuschrecken. Dazu schien der zur Abwechslung mal vor Aufstellern statt Projektionen stattfindende Progressive Deathcore der Franzosen ausgezeichnet geeignet, auch wenn dies eigentlich eher ungewöhnliche Klänge für das PPE sind. Dieser wie der Auftritt von The Ocean am nächsten Tag waren wohl hauptsächlich der Kooperation zwischen den (nicht anwesenden) Machern des Kölner Euroblast-Festivals und der PPE-Mannschaft um Impressario René Janssen geschuldet. In jedem Falle fetzten Tracks wie "Synesthesia" oder "Act Of God" (vom starken "Lazarus"-Album) erheblich, auch wenn der eine oder andere regelmäßige PPE-Besucher Stücken wie "Edification Of The Fall" zuviel Brutalität und zu wenig Progressivität konstatierte.

Das Kontrastprogramm wartete schon: Haken scheinen derzeit nahezu Everybody's Darling in der Szene und haben auf das schon sehr erfolgreiche "Visions" dieses Jahr mit "The Mountain" noch einmal aufsatteln können. Besondere Aufmerksamkeit erhielten sie zudem, da dies die letzte Tour mit dem scheidenden Bassisten Tom Maclean war. Tatsächlich geriet der Auftritt zum Triumphzug - wohl selten ist eine Band von der herzlichen, aber auch kritischen PPE-Gemeinde derartig abgefeiert worden. "Atlas", "Memoriam" und "Flood", waren Highlights der Show. Der Humor der besonders professionell agierenden Briten zeigte sich u.a. in der schwer anzüglichen Zeichnung, die auf ihrer Setlist den angenehm nach Gentle-Giant klingenden "Cock(roach King)" illustrierte... Mit "Visions", dem Titelstück des Zweitlings endete ein Auftritt, der durch Präsenz und Nachdruck die latente Süßlichkeit mancher Passage auf den Studioalben völlig vergessen machte.

Zeit für Fates Warning. Während bei den wüst lauten Haken der Sound schon nur noch auf der Empore oder mit massivem Gehörschutz erträglich war, schien es bei dieser Lieblingsband nun zusätzlich leider ein Problem mit dem Mix zu geben. Jedenfalls war der primus inter pares Jim Matheos teilweise kaum bis gar nicht zu hören, während die artistischen Einlagen vom aktuellen Ersatz für Frank Aresti, Mike Abdow (guit; u.a. Tom Koptyo, Adrian English) problemlos vernehmlich waren. Apropos Ersatz: Fates Warning ohne Mark Zonder ist ein merkwürdiger Anblick, dennoch muss gesagt werden, dass Bobby Jarzombek (drms; u.a. Halford, Riot, Sebastian Bach) seine Sache ausgezeichnet machte. Ray Alder schien zwar wieder gut bei Stimme, aber leider nicht sonderlich gut aufgelegt. Dennoch kamen Stücke von ganz jung ("One Thousand Fires" von "Darkness In A Different Light"), noch knusprig ("Life In Still Water"), immergrün (das unsterblich schöne "One") bis hin zu kultig und alt (diverse Teile von "A Pleasant Shade Of Gray", "The Eleventh Hour", das majestätische "Monument") ganz hervorragend an. Allein der Zugabenblock war zum Niederknien: "Still Remains" und eine Live-Premiere von "I Am".


Weiter zum 2. Teil...

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.progpowereurope.com
www.facebook.com/groups/progpower
www.twitter.com/progpowereurope
www.thoughtsfactory.com
www.dimaeon.com
verbaldelirium.bandcamp.com
www.oddlandband.com
www.hacride.com
www.hakenmusic.com
www.fateswarning.com
Text: -Klaus Reckert-
Foto: -Tobias Berk-


 
 

Copyright © 1999 - 2016 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister