Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Ehrlich und geduldig

Kllo

Köln, Yuca Club
04.12.2017

zur Foto-Galerie
Kllo
"Ich mag diesen Club", erklärte Simon Lam, seines Zeichens die musiktechnische Hälfte des australischen E-Pop-Duos Kllo, nachdem er nach 8,5 Stunden Fahrt aus Berlin den Soundcheck in Windeseile beendet hatte, während schon die ersten Gäste in den Yuca Club gelassen wurden, "die haben ein cooles Licht hier." Da wusste er ja auch noch nicht, dass dieses Licht während des Konzertes dann auf das Ehrenfelder Mindestmaß zurückgefahren werden würde und zusätzlich mit permanenten Kunstnebeleinsatz zu rechnen sein würde. Aber so ist das nun mal bei Konzerten dieser Art: Da geht es eben nicht um die optische Präsentation.
Kllo ist ein junges E-Pop-Duo aus Melbourne, Australien und besteht aus den Cousins Chloe Kaul und Simon Lam. Der Projektname "Kllo" ist eine phonetische Abkürzung von Chloes Namen (wobei das zweite "l" nachträglich aus Copyright-Gründen hinzukommen musste). Mit irgendwelchen australischen Musiktraditionen haben Kllo aber nichts am Hut, sondern haben sich auf eine recht eigentümliche Mischung aus UK-Garage, 2-Step, Drum'n'Bass und R'n'B-Club-Elementen eingeschossen, die indes - besonders im Live-Kontext - stets eine gewisse Eigendynamik entwickeln. Interessanterweise spielen Chloes Lyrics in dem Zusammenhang eine gewichtige Rolle, die in einem solchen - eher Club-orientiertem Umfeld - ansonsten nicht zu beobachten sind. Dabei stellte sich dann heraus, dass ihre Texte im Live-Kontext sogar besser zu verstehen sind als auf der Scheibe, wo oft die Lautmalerei im Zentrum der Betrachtungen steht. (Das mag allerdings auch damit zusammen gehangen haben, dass aufgrund der Situation vor Ort der Soundpegel relativ leise gehalten werden musste und auch die Bässe nicht voll aufgedreht werden konnten.) Wichtig ist also, dass Kllo durchaus etwas zu sagen haben. Der Grund, warum Chloe überhaupt zuweilen zur gesanglichen Lautmalerei tendiert, ist schnell geklärt: Als Fan von Yukimi Nagano von Little Dragon rechnet sie - nach eigener Aussage - der Melodieführung einen höheren Stellenwert zu als der Diktion.

Dann ist es auch so, dass aufgrund der eher komplexen Struktur ihrer Tracks, bei denen sich atmosphärische Elemente und Grooves ständig abwechseln und auch die - oft verspielten und teilweise gar verstolperten Rhythmen - sich ständig überlagern - die Musik von Chloe nur eingeschränkt für den Club-Einsatz geeignet ist. Tatsächlich fand sich im Yuca Club dann die Situation, dass das Publikum eher interessiert zuhörte, als selbstverloren zu tanzen. Das soll dann nicht heißen, dass das Konzert eine statische Angelegenheit gewesen wäre. Viele der Tracks - insbesondere die bekannteren Nummern wie "Downfall", "Backwater" oder "Too Fast" - warteten mit verspielten Intros oder Zwischenspielen auf und zuweilen steigerten sich Chloe und Simon auch mal - tastendrückend, knöpfedrehend oder drumpadklopfend - in eine spieltechnische Extase, die allerdings nie so recht aufgelöst, sondern eher kontrolliert zurückgefahren wird. Das ist ein bewusst eingesetztes Stilmittel, wie es ja zum Beispiel bei The xx auch zum Tragen kommt, denen Kllo zumindest strukturell zuweilen durchaus nahe kommen.

Letztlich sei noch angemerkt, dass Kllo das Format ihrer Stücke ausgezeichnet im Griff haben und in der Balance zwischen ausufernder Live-Version und kompaktem Pop-Song immer genau das richtige Maß finden. Als Zugabe gab es übrigens dann das Stück "Nylon" - in Form eine Radiohead-ähnlichen Piano-Ballade, die durchaus einen Ausblick auf die mögliche musikalische Entwicklung von Kllo darstellen könnte.

Kllo
NACHGEHAKT BEI: Kllo

GL.de: Die Tracks des Debüt-Longplayers "Backwater" entstanden - laut Kllo-Bio - als Reaktion darauf, dass Chloe Kaul und Simon Lam aufgrund des Zuspruches ihrer beiden EPs "Well Worn" und "Cusp" lange Zeit vom heimatlichen Melbourne entfernt auf Tour waren. Wie schlägt sich das denn in den Songs nieder? Denn inhaltlich scheint es hier um Beziehungen aller Art zu gehen.

Chloe: Wir hatten einfach nicht mit den Folgen gerechnet, die eine so lange Abwesenheit von zu Hause und das Leben auf der Tour so mit sich brachte. Dabei sind dann auch Beziehungen in die Brüche gegangen - und davon handeln dann auch die Songs. Zum Beispiel gibt es Songs in Form von Gesprächen mit einer Person aus meiner letzten Beziehung. Es geht aber in den Songs auch - ganz allgemein - um unsere Beziehungen als Musiker zum Business.

GL.de: Wie kommt es denn überhaupt dazu, dass in einem Genre, in dem es hauptsächlich um Klänge und Rhythmen geht, songartige Gebilde entstehen? Hat das vielleicht mit der musikalischen Vergangenheit von Chloe und Simon zu tun?

Simon: Also ich habe vorher eher avantgardistische, experimentelle Musik gemacht - durchaus auch mit Gesang, aber eher abstrakt als poppig.

Chloe: Ja, Simon ist auch ein guter Sänger. Ich habe vorher eher konventionelle Folkmusik gemacht. Dass unsere Stücke sich dann in Richtung von Songs entwickelt haben, hat sich eher im Laufe der Zeit ergeben. Wir wollen uns auf keinen Fall stilistisch einengen und denken, dass wir in Zukunft auch mehr organische Elemente einbauen könnten. Der Song "Nylon" - der ja im wesentlichen eine Piano-Ballade ist - haben wir zum Beispiel als einen der letzten geschrieben.

Simon: Der Grund, warum wir meistens mit einem Laptop arbeiten, ist einfach der, dass wir den immer parat haben. Zu Hause, in dem Bungalow, in dem wir die Sachen aufgenommen haben, haben wir natürlich auch andere Instrumente. Ich mag insbesondere analoge Synthesizer, weil die einen zeitlosen Sound haben, der nicht so schnell aus der Mode kommt.

GL.de: Sowohl Chloe wie auch Simon - die ja auch Cousins sind - kommen aus Melbourne. Das ist ja nun nicht unbedingt die Geburtsstadt von E-Pop, Garage, Techno oder 2-Step. Wie kam es denn zu der Verschmelzung in Richtung Elektronik?

Chloe: Es ist ja heutzutage nicht mehr erforderlich, dass man an dem Ort lebt, an dem sich deine Inspirationsquellen befinden. Ich würde sagen, dass wir einfach alles, was wir mögen, in einen Topf geworfen haben und dann damit herumgespielt haben. Wir haben auch viel Improvisiert, um zu unserem Stil zu finden.

GL.de: Das wurde in anderen Gesprächen auch schon erwähnt. Wie improvisiert man denn in einem Genre, das vorwiegend auf programmierten Elementen basiert?

Simon: Das Wichtige ist, immer alles aufzunehmen. Wir arbeiten ja nicht nur mit Computern, sondern auch mit richtigen Instrumenten - zum Beispiel den analogen Synthesizern - die gar keine Möglichkeit haben, etwas zu programmieren oder abzuspeichern. Wenn also etwas gut gelungen ist, dann muss man darauf zurückgreifen können und dann versuchen, dieses nachzuempfinden. Für mich ist dabei die Herausforderung, die Sache transparent genug zu halten, um Chloes Stimme Raum zu geben, keine Songs zu verwenden, die modisch sind - denn diese können schnell altern - und mich im allgemeinen zu limitieren.

Chloe: Limitation ist wichtig. Ein Song, der einfach strukturiert ist und nicht so viele Elemente enthält, der kann sehr viel wirkungsvoller sein, als ein Song, der überfrachtet ist. Bei der Produktion unseres Materials haben wir tatsächlich einiges wieder weggenommen, was wir zuvor hinzugefügt haben. Das ist einfach auch ehrlicher.

GL.de: In dem Zusammenhang: Einer der Kllo-Songs heißt "Virtue" - zwar geht es dabei in dem Fall um Verlässlichkeit, aber welche Tugenden mögen denn Chloe und Simon bevorzugt?

Chloe: Oh - das ist eine schwere Frage. Ich würde aber tatsächlich sagen, dass mir Ehrlichkeit schon sehr wichtig ist.

Simon: Und ich würde vielleicht noch Geduld anführen. Man braucht nämlich eine Menge Geduld, wenn man es als Musiker heutzutage zu etwas bringen möchte.

GL.de: Worum geht es Chloe und Simon denn, wenn sie auf der Bühne stehen? Vermutlich ist das Setting bei Konzerten dieser Art ja ähnlich, wie heute im Yuca Club - so dass die optische Präsentation eher keine große Rolle spielt.

Simon: Ich mag es auch, im Dunkeln zu stehen - das macht mir nichts aus. Was ich live wichtig finde, ist die verschiedenen Klangdimensionen auszuloten und mit der Dynamik zu spielen, denn das lässt sich mit den heutigen Mitteln produktionstechnisch auf Konserve noch nicht einfangen.

Chloe: Ja und dann ist es ja auch so, dass wir nicht nur programmierte Elemente haben, sondern auch viel mit Samplern, Loops und Live-Instrumenten arbeiten. Und manchmal nehme ich das Mikro in die Hand und spreche das Publikum direkt an. Ich denke, es ist wichtig, dass wir uns auf der Bühne gut unterhalten - denn wenn wir uns unterhalten, wird auch das Publikum unterhalten.

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.facebook.com/kllomusic
www.kllo.co
Text: -Ullrich Maurer-
Fotos: -Ullrich Maurer-


 
 

Copyright © 1999 - 2018 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister