Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Bringing it all back home

Madison Violet
Gizmo Varillas

Essen, Grend
14.10.2016
Madison Violet
Rund 15 Jahre lang galt bei Madison Violet das Motto aus der alten Waschmittelwerbung: "Da weiß man, was man hat". Schließlich war der musikalische Kosmos von Brenley MacEachern und Lisa MacIsaac mit den Koordinaten Folk-Pop, Country und Bluegrass eigentlich klar abgesteckt. Doch dann kam 2014 das Album "Year Of The Horse", mit dem die beiden Kanadierinnen ihren Sound hin zu druckvoll-energischer Popmusik verschoben, live plötzlich mit kompletter Bandbegleitung und auch in größeren Locations auftraten. Doch dieser Ausflug war ganz offensichtlich nicht von langer Dauer, denn auf dem aktuellen Album "The Knight Sessions" rückt der Pop-Aspekt zugunsten alter Tugenden in den Hintergrund. Auch live besinnen sich die zwei nun auf alte Zeiten und beschränken sich wieder auf das Wesentliche. Da passte es, dass sie fünf Jahre nach ihrem ersten ausverkauften Gastspiel auf ihrer "Back To The Roots" betitelten Tour erneut im Essener Grend gastierten.
Gizmo Varillas
Die Zuschauer müssen an diesem Abend auf einen gewissen Pop-Faktor dennoch nicht verzichten. Dafür haben Madison Violet ihren aus Spanien stammenden, in London heimischen Labelkollegen Gizmo Varillas mitgebracht, der seine radiotauglichen Lieder Marke "Sommerhit" zwar allein an der Gitarre vorträgt, aber auch ohne brasilianische Tropical-Rhythmen deutlich anklingen lässt, dass er sich mit seinen Studioproduktionen wie der aktuellen EP "Give A Little Love" und dem Album "El Dorado" im Dunstkreis von großen Könnern wie Paul Simon, Jack Johnson, Manu Chao oder Ben Harper tummelt. Auch ohne wirklich musikalisch außergewöhnlich zu sein, ist er als Supportact eine Idealbesetzung, versprüht er doch jede Menge gute Laune.
Madison Violet
Genauso wie bei den Konzerten von Madison Violet vor zwei Jahren die Veränderungen bereits am auf der Bühne versammelten Instrumentarium abzulesen waren, braucht es auch dieses Mal nur einen kurzen Blick auf die Bühne, um zu bestätigen, dass sich das Duo wirklich auf seine Wurzeln besinnt. Zu Akustikgitarre, Geige und Mandoline gesellen sich die beiden fein harmonierenden Stimmen der Protagonistinnen - mehr brauchen die beiden Damen dieses Mal nicht, um das klatschfreudige Publikum einmal mehr mit Herzlichkeit, Charme und altmodischen Entertainerqualitäten auf ihre Seite zu bringen. Dazu passt auch, dass die zwei im Grend sogar Kenny Rogers' "Lucille" singen, das Brenley einst von ihrem Vater lernte. Allerdings haben die beiden zur Halbzeit dieser anstrengenden Neun-Wochen-Europatournee auch ein wenig den Tour-Blues. So klingen die meisten der zwischen den Liedern in radebrechendem Deutsch erzählten Geschichten von Autobahnraststätten oder typisch deutschem Essen (Rotkohl und Bratwurst, was sonst?) mehr nach jahrelanger Routine denn spannenden neuen Erlebnissen. Oft sprechen sie von Dingen, die jeder Band auf jeder Tour passieren könnte, anstatt die Intimität des kleinen Saales mit seiner nur kniehohen Bühne und einem Publikum, das kaum eine Armlänge vor Brenley und Lisa steht, zu nutzen. Bisweilen wünscht man sich etwas mehr von dem Herzblut, das man spürt, wenn Brenley von den mitgebrachten LGBT-Charity-Shirts und Lisa vor "Same Sun" mit leiser Stimme von ihrem tödlich verunglückten Bruder spricht. Lieber holen sie für die Zugabe Gizmo Varillas für ein leichtfüßiges Cover von Milky Chances "Stolen Dance" mit Mandoline und Zuschauerbeteiligung auf die Bühne und verabschieden sich mit einem sorgenfreien "Cindy Cindy". Diese letzten Nummern stehen stellvertretend für den ganzen Abend: Sie sind sehr, sehr unterhaltsam, ohne restlos zu begeistern.
Surfempfehlung:
www.madisonviolet.com
www.facebook.com/madisonviolet
facebook.com/GizmoVarillas
Text: -Carsten Wohlfeld-
Fotos: -Carsten Wohlfeld-


 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister