Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Songs und Spaß

Wilt

Köln, Underground
27.08.2002
Wilt
Mit ihren Platten schaffen es Wilt immer wieder, die Lager zu spalten. "Bastinado", ihr Debüt, das im Endeffekt nur eine Compilation ihrer ersten Single und einiger eigentlich nicht zur Veröffentlichung vorgesehener Demos war, ebenso wie ihr vor wenigen Wochen erschienenes zweites Werk "My Medicine" durch großartige, allerdings nicht besonders eigenständige Power-Pop-Songs geprägt. Die Kritik war allerdings wie weggeblasen, als die Band dann auf der Bühne stand. Denn da merkte man in Sekundenschnelle, dass wir es hier nicht mit irgendwelchen britischen Schnöseln zu tun haben, die von einer Plattenfirma (zu)viel Vorschuss bekommen und sich gelangweilt durch Interviews und Konzerte kämpfen, nein, hier haben wir es mit vier bodenständigen (und zudem noch extrem witzigen) Herren aus Irland zu tun, die bereit sind, für ihren Erfolg hart, sehr hart zu arbeiten. Und genau das zeigten die vier bei ihrem allerersten Konzert in Deutschland an diesem Abend.
Wilt
Alternative Rock mit einem todsicheren Gespür für poppige Hooklines, also genau die richtige Musik für die unbeschwerten Stunden des Daseins - druckvoll, dynamisch, ungekünstelt und zeitlos. Das Set, das sie im Underground spielten (je fünf Songs aus beiden Alben), gefiel in erster Linie durch seine Ausgeglichenheit - auch wenn "Distortion" und "Take Me Home" vielleicht ein wenig herausstachen - und das sympathische Auftreten der vier aus Dublin. Beim Soundcheck hatten sie zum Beispiel Aquas "Barbie Girl" intoniert, bei der Show begrüßte Sänger Cormac das Publikum gleich zu Beginn selbstverständlich auf Deutsch, entschuldigte sich für den Einsatz des beliebten Four-Letter-Words "F***" mit "Das darf ich eigentlich gar nicht sagen - ich bin katholisch!" und suchte beim abschließenden "Radio Disco" den Kontakt mit den Menschen in der ersten Reihe und brachte dabei sogar den zuvor etwas grimmig dreinschauenden Ordner zum Lachen! Hatte man ihnen bei den Platten noch vorgeworfen, dass sie zu sehr nach Sugar oder R.E.M. in ihrer Frühphase klängen würden, machte das auf der Bühne plötzlich Sinn. Denn irgendwo müssen die Einflüsse schließlich herkommen, und warum sich nicht gleich an den Besten orientieren? Das Publikum, obwohl nicht wegen Wilt gekommen, zeigte sich begeistert, und nachher waren die Iren ob der tollen Reaktionen äußerst happy. Danach durften dann noch die kalifornischen Skapunks von Reel Big Fish ran. Die sorgten mit ihrem Immeraufdiezwölf-Sound wie üblich für hüpfende Massen - erwartungsgemäß war im Publikum übrigens kaum jemand über 21. Consumer music ohne großen Inhalt eben. Die Sieger des Abends hießen deshalb ganz klar - Wilt!


NACHGEHAKT BEI: WILT

Pünktlich zum Tourstart in Deutschland sprach Gaesteliste.de mit Schlagzeuger Darragh über die derzeitigen Ziele der vier Iren.

Wilt
GL: Ihr spielt nun erstmals in Europa, zunächst einmal als Support. Ist das mehr eine Pflichtveranstaltung oder auch eine Herausforderung, der ihr euch gerne stellt?

Darragh: "Es ist auf jeden Fall eine Herausforderung, aber seitdem wir unseren zweiten Gitarristen dabei haben, sind wir, glaube ich, eine ziemlich starke Liveband geworden. Das hilft uns sehr, das Publikum auf unsere Seite zu ziehen. Für uns bedeutet in einer Band zu sein, auch vorwärts zu kommen. Und da zählen Konzerte in 'neuen' Ländern genauso dazu, wie Anhänger dazu zu gewinnen."

GL: Spielt es für euch eine Rolle, wo ihr erfolgreich seid? Würde es euch - rein theoretisch - egal sein, wenn euch zu Hause in Irland niemand kennt, ihr dafür aber in Deutschland in die Charts kommt?

Darragh: "Unser Hauptanliegen ist es zur Zeit, in Europa Fuß zu fassen und danach langsam an die Staaten zu denken, wo wir bisher noch gar nichts gemacht haben. Das ist uns so wichtig, weil es in England fast unmöglich ist, ein Bein auf den Boden zu kriegen. Die Regel dort lautet: Wenn du auf Radio 1 gespielt wirst, bist zu fein raus, wenn nicht, kannst du einpacken. Von dieser Regel gibt es keine Ausnahmen, und es ist einfach so, dass es in England unzählige Bands gibt, die alle eher im Radio gespielt werden als eine Band aus Irland. Deshalb wollen wir es lieber in Ländern versuchen, in denen nicht eine einzige Radiostation deine gesamte Zukunft entscheidet. Was Irland angeht: Die Platte ist von 0 auf 15 in die Charts eingestiegen - zu Hause läuft es also ganz gut für uns. Mit ein bisschen Glück bekommen wir sogar eine Goldene Schallplatte dafür, das ist ziemlich aufregend!

GL: In Deutschland auf Tour gehen zu können ist also eine ziemlich große Sache für euch?

Darragh: "Ja, weil es der erste Schritt für uns weg von England ist. Um ganz ehrlich zu sein: Von den Tourneen in England habe ich die Nase voll! Wir haben das jetzt zehnmal gemacht, und ohne die Hilfe des Radios bleibst du halt bei einem bestimmten Level stecken. Und wenn sich 500 Bands um die jeweils acht neuen Plätze auf der Playlist prügeln, sind die Chancen auf Änderung nun mal ziemlich gering, wenn du nicht gerade The Strokes oder The Hives heißt! Wir wollen jetzt lieber versuchen, 10 000 Platten in Deutschland zu verkaufen, 10 000 in Österreich und 10 000 in Belgien, als uns auf England zu konzentrieren und dann irgendwann als Modeerscheinung abgetan zu werden. Auf diesem Weg sind wir weniger betroffen, wenn der diesjährige Hype in England nächstes Jahr uncool wird."

GL: Obwohl eure Musik immer noch sehr energiegeladen ist, habt ihr im Vergleich zu eurer früheren Band Kerbdog [Darraghs und Cormacs erste Band im Teeniealter] trotzdem ziemlich auf die Bremse getreten. War das eine direkte Reaktion auf die alte Band?

Darragh: "Ja! Besonders die erste Platte war eine Reaktion auf Kerbdog, die ja unglaublich heavy gewesen waren. Alles basierte auf Riffs, es war fast schon wie bei Helmet. Als wir dann Wilt gründeten, war von vorne herein klar, dass wir uns auf die Songs und die Melodien konzentrieren würden und nicht wieder nur ein Riff nach dem anderen runterreißen würden. Genau das haben wir dann beim ersten Album gemacht. Dieses Mal hatten wir das Gefühl, dass wir das ein wenig hinter uns lassen konnten, und deshalb haben wir wieder mehr auf die Gitarren gesetzt. Die nächste Platte wird womöglich noch härter."

GL: Eure neue Platte hat 25 000 Pfund gekostet. Ist dieser - verhältnismäßige - Sparkurs noch auf das Trauma zurückzuführen, das eure Erfahrungen mit Kerbdog ausgelöst hat, die ja mit ihrem zweiten Album 1 Million Pfund Plattenfirmagelder in den Sand gesetzt haben?

Darragh: "Na ja, wir haben uns damals einen ziemlichen Spaß aus der Sache gemacht. Wir haben die Platte in Los Angeles eingespielt und all unsere Freunde mitgenommen, das war schon ziemlich dumm von uns. Es war letztendlich nur ein großes Besäufnis, bei dem wir die härteste Musik gespielt haben. Selbst die Stücke, die womöglich radiotauglich gewesen wären, haben wir unter so viel Krach begraben, dass wir uns die Chance, ins Radio zu kommen, auch noch genommen haben. Wir hatten die totale Anti-Haltung."

GL: Ihr sagt, Vergleiche mit Bands wie Sugar oder R.E.M. seht ihr eher als Kompliment denn als Vorwurf. Gibt es denn auch Kategorisierungen, die euch wirklich nerven?

Darragh: "Wir haben das neue Album vor ein paar Monaten an die Presse verschickt, und einige wollten uns unbedingt einer Szene zuordnen und schrieben: 'Jetzt springen sie auf den Emo-Zug auf'. Wir haben uns nur gefragt: 'Was zur Hölle ist dieses Emo-Ding eigentlich?' Wir wussten anfangs gar nicht, was damit gemeint war - abgesehen davon, dass die Platte ungefähr ein Jahr vorher geschrieben wurde. Einer bestimmten Szene zugeordnet zu werden - das geht uns auf die Nerven. Dass uns Journalisten mit anderen Bands vergleichen, ist nur zu verständlich. Es ist ja auch wirklich schwierig, Musik mit Worten zu beschreiben."

GL: Gibt es zum Schluss noch etwas, das du unbedingt loswerden möchtest?

Darragh: "Ja! Ich würde mir wünschen, dass sich die Leute unser Album nicht nur einmal, sondern zweimal anhören, bevor sie sich ihre Meinung bilden. Wir haben selbst festgestellt, dass einige der Songs etwas Zeit brauchen!"

Surfempfehlung:
www.wilt.ie
Text: -Carsten Wohlfeld-
Fotos: -Carsten Wohlfeld-


 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister