Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Härte, Soul, Sehnsucht

The Twilight Singers

Rees-Haldern, Oxyd
25.01.2004

zur Foto-Galerie
Twilight Singers
Seit 21 Jahren bringen Stefan Reichmann und Co. Jahr für Jahr jede Menge phantastische Bands zum Haldern Festival an den Niederrhein. Trotzdem muss Reichmann nicht lange überlegen, um seine absoluten Lieblingsacts aus zwei Jahrzehnten Open-Air-Historie zu benennen: Zum einen Kashmir vor einigen Jahren und dann The Afghan Whigs 1996, als Headliner des Freitagabends. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass der frühere Whigs-Frontman Greg Dulli auf seiner ersten Europatournee mit seiner neuen Band The Twilight Singers wieder in Haldern Station machte - mangels Festival im Januar im unerwartet sympathischen Ambiente des Oxyds.
Dass Greg Dulli einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, dürfte spätestens seit unserem Interview mit dem Mann letzten Herbst hinlänglich bekannt sein. Dass er zudem inzwischen allem Anschein nach auch von der Kassenvereinigung der Ohrenärzte, Kreisverband Niederrhein, gesponsert wird, legte die unfassbare Lautstärke seines Auftritts im Oxyd nahe. So manchem Zuschauer klingelte die Show noch Tage später in den Ohren, und die Band ließ per Tourtagebuch verlauten, dass sie dem Dezibel-Rekord von Motörhead wieder ein Stückchen näher gekommen sei. Na, herzlichen Glückwunsch! Trotz eines anstrengenden Zwei-Stunden-Auftritts in Hamburg tags zuvor (und einer rauschenden Feier mit Tequila im Anschluss) wirkte Dulli während der gesamten Show gut gelaunt, aber nicht albern, entspannt, aber konzentriert. Letzteres konnte man allein daran ablesen, dass er häufiger am Wasserglas nippte als am ebenfalls bereitgestellten Becher mit Hochprozentigem. Zudem genoss er sichtlich die begeisterten Reaktionen des Publikums. Immerhin waren die zwei Deutschlandkonzerte seine ersten Headlinekonzerte bei uns seit der "Black Love"-Tour 1996/97.
Der Enthusiasmus der Zuschauer war allerdings nur allzu gut verständlich, schließlich gab es gleich als zweiten Song die letzte Single (und Dullis erklärtes Lieblingslied) "The Twilight Kid", mit dem die Twilight Singers - neben Dulli noch vier weitere ausgezeichnete Musiker - gleich zu Anfang unterstrichen, dass dies zwar kein Afghan-Whigs-Memorial-Konzert werden würde, sie aber der legendären Band aus Cincinnati in puncto Intensität, Power und Soul in nichts nachstehen. Neben den vielen Highlights des neuen Albums "Blackberry Belle" waren es eine ganze Reihe ungewöhnlicher Coverversionen, mit denen die Amerikaner ihr Publikum verzückten. Spätestens seit der Früh-90er Whigs-Version von "My World Is Empty Without You Babe" weiß man, dass der inzwischen in Los Angeles heimisch gewordene Dulli ein Händchen dafür hat, die Songs anderer zu seinen eigenen werden zu lassen - meisterhaft gelang das mit John Coltranes Jazz-Standard "A Love Supreme" und zum Schluss des regulären Sets mit Nina Simones "Black Is The Color Of My True Love's Hair" und der unerwarteten, aber dennoch gelungenen The-Zombies-Hommage "Time Of The Season". Was Dulli schon vor Jahren ausmachte, war auch in Haldern der Grundstein für ein herausragendes Konzert: Post-Grunge-Sound meets Sixties-Motown-Feeling - Härte, Soul, Sehnsucht. Die andere Art des Retro-Sounds, der ihn direkt ins neue Jahrtausend katapultiert hat. Musik, die zu fast einhundert Prozent auf der Vergangenheit beruht, aber nicht so klingt.

Schade nur, dass nach 75 Minuten und einem äußerst gelungenen Abstecher zum berühmten Instrumental-Teil von Eric Claptons "Layla" schon alles vorbei war. Anders als bei den meisten Shows der Tour hatte uns Dulli so nämlich das Zugaben-Trio "Uptown Again" / "66" / "Faded" (eh sein bester Song ever) mit alten Whigs-Songs vorenthalten. Grund dafür war, dass er während der Show Probleme mit dem Monitorsound hatte, zu laut gesungen hatte und deshalb für den Rest der Tour um seine Stimme fürchtete. Aber vielleicht war es auch ganz gut so. Hätte er das volle Zwei-Stunden-Set gespielt, hätte hier Ende Januar vermutlich etwas von "Konzert des Jahres" gestanden. So war es nur ein sehr, sehr guter Auftritt, der noch etwas Spielraum für Verbesserungen lässt. Denn: Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Twilight Singers zum Festival im Sommer wieder in Haldern gastieren!

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.thetwilightsingers.com
Text: -Carsten Wohlfeld-
Foto: -Carsten Wohlfeld-


 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister