Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Sportbeat

Sportfreunde Stiller
Chewy

Köln, Prime Club
15.10.2000
Sportfreunde Stiller
Eigentlich sollte man ja meinen, dass die Sportfreunde nach -zig Konzerten und Festivalauftritten, unzähligen Interviews und Presseterminen in den zurückliegenden sechs Monaten ziemlich ausgebrannt wären. Denkste! In Köln präsentierten sich die drei Münchner Sportis einmal mehr in Höchstform, was nicht zuletzt auch auf das Publikum zurückzuführen war. Schließlich hatte die Band nie damit gerechnet, den Prime Club vollzumachen, aber letzten Endes mussten dann doch einige Sportfreunde vor der Tür bleiben. Vor ein paar Jahren hatte das Trio am gleichen Ort vor nur einer Handvoll Menschen Scheer supportet, und keine 15 Monate vor dieser triumphalen Rückkehr waren die Sportis auch "nur" die Vorgruppe für die Stereophonics in dem berühmten Kölner Club gewesen. Da war es schon ein besonderes Gefühl, das Schild "ausverkauft" an die Tür hängen zu können.
Nach dem wie gewohnt exzellenten, wenngleich an diesem Abend etwas weniger druckvollen Supportset der sympathischen Schweizer Chewy - die auch in Köln wieder die witzige Coverversion von "Voyage, Voyage" zum Besten gaben - zeigten die Sportfreunde dann, was ein kleines bisschen Abwechslung alles bewirken kann. Im Großen und Ganzen spielten die drei zwar die gleichen Songs wie schon im Frühjahr, allerdings in komplett anderer Reihenfolge, und das war sehr gut so.

So kamen die Fans vor der Bühne dieses Mal von der ersten Sekunde an sofort auf Betriebstemperatur. Schon beim zweiten Song "Einmal Mond und zurück" gab's die ersten Crowd-Surfer (und die sind im extrem niedrigen Prime Club ansonsten wahrlich nicht oft zu sehen) und, so darf vermutet werden, die ersten Schwächeanfälle. Passend dazu gab es auch noch in der ersten Halbzeit "Wellenreiten". Bei "Hockey" stand plötzlich der Chewy-Sänger mit auf der Bühne und neben Altbewährtem gab es auch zwei echte Schmankerl: Das brandneue "Sportbeat", musikalisch eine Mischung aus dem schon erwähnten "Hockey" und "Wunderbaren Jahren", bei dem man leider an diesem Abend den Text nur sehr schwer verstehen konnte, und eine alte Ausgrabung, "Antigone", ein kleiner Punkrocker mit einem göttlichen Schluss, den die Jungs schon seit Ewigkeiten nicht mehr im Programm hatten.

In der Schlussviertelstunde zogen die Bayern dann das Tempo noch einmal an und ließen sich selbst nicht beirren, als sie aus den ersten Reihen mit dem C-Wort konfrontiert wurden und so an die Bayern-Pleite in Cottbus am Tag zuvor erinnert wurden. "Heimatlied"... Bang! "Unterwegs"... Bang! Meiner unmaßgeblichen Meinung nach hätte dann Schluss sein sollen, denn "Fast wie von selbst" wirkte nach "Unterwegs" etwas fehl am Platze, aber naja.

Kurze Pause zum Luftholen, bevor es in die Verlängerung ging. Eigentlich sogar Verlängerung und Elfmeterschießen, denn gleich vier Zugaben spielen die Sportis auch längst nicht jeden Abend. So gab es neben den erwartungsgemäßen "Wunderbaren Jahren" und "Jetzt haben wir es euch gezeigt" auch netterweise noch eine wirklich Klasse-Version von "Nur einmal". Und nachdem sich schon Sänger Peter im ersten Teil der Show im Crowd-Surfing versucht hatte, ließ sich nun auch Bassist Rüdiger "auf Händen tragen". Knapp anderthalb Stunden Energie pur mit einer Band also, die allerspätestens an diesem Abend bewiesen hat, dass ihr der ganze Rummel der letzten Monate nichts anhaben konnte. Und wenn das nicht für die Zukunft hoffen lässt, dann weiß ich's auch nicht.

Text: -Carsten Wohlfeld-
Foto: -Carsten Wohlfeld-


 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister