Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Therapie zum Valentinstag

First Aid Kit
Lingby

Köln, Gebäude 9
14.02.2012

zur Foto-Galerie
First Aid Kit
Manchmal ist es einfach nicht zu erklären, wieso gerade dieser oder jener Act mehr oder weniger Erfolg hat als gleichartige andere. Im Falle der schwedischen Schwestern Söderberg alias First Aid Kit wird dem geneigten Zuhörer die Entscheidung allerdings recht einfach gemacht: Die Damen legten (mit Unterstützung von Mike Mogis und Nate Walcott von Bright Eyes zwar) mit "The Lion's Roar" ein Album vor, das sich durch die schiere Qualität des Dargebotenen sozusagen der Kritik entzieht. Des Weiteren eilt den attraktiven (aber keineswegs niedlichen) Schwestern aus einem kleinen Vorort von Stockholm der Ruf eines coolen Live-Acts voraus und sie gelten offensichtlich auch bei Damen als salon- und vorbildsfähig - was schließlich die einzige Möglichkeit darstellt, über einen gewissen Kultstatus hinaus bekannt zu werden, zumal wenn die eigenen Songs vorgetragen und auf richtigen Instrumenten selbst dargeboten werden. Langer Rede kurzer Sinn: Das Gebäude 9 war bis zum letzten Platz gefüllt.
Den Support gaben die Kölner Lokalmatadore Lingby bzw. das aus Willi Dück und Judith Hess bestehende Kernduo des Projektes. Das Ganze war ziemlich fadenscheinig. Aber einfach nur deshalb, weil Judith sich letztes Jahr den Finger gebrochen hatte und bei diesem ersten Konzert nach dem Unglück die Fäden des betreffenden Zeigewerkzeuges noch nicht gezogen waren. Da Judith Pianistin ist, ist das nicht zu verlachen - spielte aber im Folgenden keine Rolle, denn da saß durchaus alles da, wo es hingehörte. Lingby spielten Tracks ihrer CD "Count The Stars" und neues Material. Es gibt angenehm temperierten Indie-Pop mit tendeziell melancholischer Note, auf den Punkt gebrachten Harmonie-Vocals, für das reduzierte Ambiente erstaunlich abwechslungsreich inszenierte, zum Prog tendierenden Songstrukturen mit angenehmen Melodien und persönlich gefärbten Songtexten, die ein wenig darunter zu leiden haben, dass sie mehr oder weniger vom Deutschen ins Englische übersetzt zu sein scheinen. Lingby sind keine Band für laute Töne und waren damit prinzipiell richtig besetzt für den Anlass. Bei einem Song spielte Judith Flügelhorn und ansonsten gab es noch ein wenig Perkussion - zuweilen einfach in Form eines getretenen Gitarrenkoffers. Das kann man alles machen und funktionieren tat es auch. Die allzu große Ernsthaftigkeit, mit der das alles inszeniert wurde, verhinderte allerdings die Partylaune, die dann die Söderberg-Schwestern im Folgenden mühelos aus dem Ärmel schüttelten - ohne dass die Fans dabei das Zuhören vergaßen.
Heutzutage sind viele Performing Artists der Meinung, dass Musik nicht mehr größer als das Leben sein muss - so wie das bis zu den 90ern eigentlich Pflicht war. Deswegen erfreut es heuer, wenn es mal wieder Musikanten gibt, die Wert darauf legen, anders auszusehen als die Leute vor der Bühne. Die Söderbergs traten in langen Hippie-Gewändern und wohlgeschminkt vor das Auditorium. Unterstützt wurde die Bühnenpräsenz durch gewisse theatralische Momente, die allerdings so cool genug rüberkamen, dass sie eigentlich gar nicht mehr theatralisch wirkten und im letzten Viertel der Show und insbesondere bei dem zum Schluss gegebenen Titeltrack "The Lion's Roar" eine Art Ausdruckstanz mit Headbanging-Elementen. Das war lustig. Besonders dann, als Johanna versehentlich mit dem Kopf auf dem Keyboard das Mikrofon umstubste. Whatever.

Viel brauchen Johanna und Klara nicht, um musikalisch glücklich zu sein. Neben dem seit einiger Zeit vollamtlichen Drummer, der auch ein Glockenspiel bediente, waren es alleine Klaras Akustikgitarre und Johannas Keyboard, die als Instrumentarium reichen mussten. Und dann gab es natürlich noch die Stimmen - und diese machen bei First Aid Kit die halbe Miete aus - mindestens. Denn die Organe der Schwestern haben nichts mit Klein-Mädchenpop am Hut, der ihnen dem Habitus nach im Prinzip vorbestimmt scheint. Vielmehr erfreuen die Söderberg-Sisters mit kräftigen und klaren Gesangsstimmen, die besonders in der reichlich genutzten Kombination eine bemerkenswerte Intensität ausstrahlen und Durchsetzungskraft vermitteln. Der Umstand, dass die Mädels aus Schweden und nicht aus England oder den USA stammen, macht sich übrigens positiv bemerkbar: Anstatt der gewohnten Harmonien, die man bei dieser Art von Musik ansonsten von angelsächsischen Acts her kennt, gab es eigenwillige Akkordfolgen und sogar eine Prise skandinavischer Folklore in Form nonverbaler Lala-Gesängen hart am Rande des landesspezifischen Jodel-Typus. Das ist äußerst charmant, lässt aufhorchen und lädt zum Mitmachen ein.

Für einen Act, der zunächst auf schüchterner Folkbasis begann und bis heute eine Art Hippie-Aura zelebriert, haben sich First Aid Kit erfreulich konkretisiert: Die Songs des neuen Albums (und es wurden alle gespielt) wurden druckvoll und lebhaft präsentiert - auch ohne wirklich laute oder gar aggressive Momente. Es ging aber auch anders: Bei "New Year's Eve" holte Johanna eine Auto-Harp hervor und schaffte es, alleine auf diesem Gerät die Gesangsmelodie zu komplimentieren und zu "Ghost Town" traten die Schwestern ohne Mikros an den vordersten Bühnenrand und baten das Publikum (in dem sich zahlreiche Schweden verbargen) mitzusingen - was dann auch passierte; und zwar Wort für Wort - und das bei einem Song, der alles andere als Lagerfeuer-Gemütlichkeit ausstrahlt, sondern sogar recht komplex konstruiert ist. Das Programm bestand, wie gesagt, aus dem neuen Album und einigen Highlights vom ersten. Dazu gab es mit "When I Grow Up" ein Stück von Karin Dreijer - besser bekannt als Hälfte der Avantgarde-Projekte The Knife und Fever Ray, ihres Zeichens Labelkollegin und Vorbild der Schwestern.

Zwischen den Stücken gab es souveräne Albereien und Quasi-Deutungen der Songs. So konnten sich Johanna und Klara nicht so recht einigen, ob ihre Hommage an die Vorbilder "Emmylou" nun von der Liebe handele oder einfach nur traurig sei. Da aber Valentinstag war, entschied Johanna, dass er von der Liebe handeln müsse. Dann wandte sich Klara an das Publikum und erklärte, dass man natürlich CDs und T-Shirts verkaufe, dass die Schwestern aber, wenn aber jemand zum Reden gesucht würde, auch dafür zur Verfügung stünden. Man sei zwar nicht ausgebildet, würde sich aber die größte Mühe geben. Eine Coverversion von Whitney Houston könne man aber leider nicht spielen und Witze darüber gingen auch nicht, weil das Thema ja zu traurig wäre.

Müßig zu erwähnen, dass das Publikum angesichts dieser im gegebenen Rahmen durchaus perfekten Inszenierung begeistert war. Demzufolge ließen sich die Söderbergs noch zu einer ungeplanten, zweiten Zugabe überreden und beendeten den Abend mit einer puristisch-akustischen Darbietung von "Waltz For Richard".

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.thisisfirstaidkit.com
www.facebook.com/firstaidkitofficial
www.lingby.de
Text: -Ullrich Maurer-
Foto: -Ullrich Maurer-


 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister