Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Der Frühaufsteher

Blaudzun

Bonn, Harmonie
23.10.2014

zur Foto-Galerie
Blaudzun
Nicht nur die Fans wunderten sich, dass das Blaudzun-Konzert bereits um 19 Uhr begann - weil, wie Conferencier Rembert Stiewe erklärte, so viel Material auf der Bühne herumstand, dass die Umbaupause für den zweiten Act länger als üblich dauern würde. "Ich glaube, dass ist das erste Mal, dass wir einen Club-Act um sieben Uhr spielen lassen", meinte dann auch der Meister in einer seiner seltenen Ansprachen, "das ist also ein spezieller Abend." Nun - im Grunde genommen ist jeder Blaudzun-Abend ein spezieller Abend, denn was der Waldschrat mit seinem Kleinorchester auf der Bühne zu bieten hat, gehört mit zum Unterhaltsamsten und Kurzweiligsten, was der Rock'n'Roll Zirkus zu bieten hat. In Fact: Blaudzun & Co. SIND der Rock'n'Roll Zirkus.
Wie schon des Öfteren an dieser Stelle erwähnt, erwecken insbesondere die Musikanten des Herrn Johannes Sigmond, der sich nach dem Radfahrer Blaudzun nennt (darunter der kleine Bruder an der Gitarre), den Eindruck, sie haben einen Riesen-Spaß bei der immer wieder neuen Interpretation seiner Rock-Pop-Hits. Was die Intensität betrifft, so vermitteln die Blaudzuns den Eindruck, sie spielten das jeweils letzte Konzert ihrer Laufbahn und was die Energie betrifft, so scheint es das jeweils erst zu sein. Egal wie oft man nun ein Blaudzun-Konzert gesehen haben mag: Das wird so niemals langweilig.

Lediglich Blaudzun selbst hält sich aufgrund seiner merkwürdig distanzierten Art emotional ziemlich im Zaun. So kokettiert er mit dem Umstand, wie uncool es seiner Meinung nach ist, als Holländer zumindest rudimentär des Deutschen mächtig zu sein und hat diesbezüglich weniger zu bieten, als ein durchschnittlicher Kanadier und wenn er mal einen Witz mit seinem Publikum macht, dann ist dieser garantiert so trocken, dass es knistert. Oder aber er führt die Leute in die Irre - animiert z.B. zum Mitklatschen und dann, wenn die Sache so richtig schön in Schwung gekommen ist, beendet er den Song mit einem Paukenschlag. Überhaupt spielen Pauken und Trompeten bei Blaudzun eine große Rolle. Und alle anderen Instrumentensorten - denn von jeder Gattung - Streicher, Saiteninstrumente, Keyboards inkl. Synthesizer, Bläser, Percussion und Klöppelinstrumente - befinden sich Exemplare auf der Bühne. Dabei wechseln die Musiker laufend ihre Position (zuweilen mehrfach pro Song), um jeweils die geeigneten Klänge miteinander kombinieren zu können.

Ähnlich wie kanadische Kommunenbands oder Get Well Soon bei uns gelingt es Blaudzun so, ein Klangbild mit Pomp und Circumstance zu inszenieren, das allerdings nie plüschig oder verspielt daher kommt, sondern mit ordentlich Druck und Power. Im Gegensatz zu den ersten Konzerten seiner andauernden (und meist ausverkauften) Tour haben es Blaudzun & Co, allerdings gelernt, den Fuß auch mal vom Gaspedal zu nehmen und mehr mit der Dynamik zu spielen. Nicht etwa, dass es richtige Balladen gäbe (nicht mal "Euphoria" ist eine solche), aber es fanden sich mehr Intros und Zwischenspiele, in denen dann nicht gepowert wird. Und schließlich gab es sogar die Solo-Nummer "Wolves Behing The Glass", die Blaudzun ganz alleine auf der Ukulele vortrug.

Das Material dieser Show bestand vorwiegend aus Tracks seiner letzten beiden Tonträger "Heavy Flowers" und "Promises Of No Man's Land", mit dem Blaudzun erstmals beim Glitterhouse Label landete, was auch gut so ist. Denn zwischenzeitlich hat der Mann auch bei uns ernsthafte Fans - wogegen ja eigentlich nichts zu sagen wäre, wenn diese nicht alle Texte aller Songs kennten und diese - jeweils mehrere Töne unter- oder oberhalb der eigentlichen Harmonielage - lauthals mitsängen. Blaudzun beendete die (für den Rockpalast formatgerecht leicht verkürzte Show) mit einem Medley aus "Hollow People", "Kids Around" und Chris Isaacs "Wicked Game". Dennoch schien es, dass das Publikum nach dem Konzert heiterer und gelöster war als vorher. Und das ist doch dann das Größte, was man als Musiker erreichen kann.

zur Foto-Galerie
Surfempfehlung:
blaudzun.com
facebook.com/blaudzun
Text: -Ullrich Maurer-
Foto: -Ullrich Maurer-


 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister