Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Was man braucht

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Dead Meadow

Hamburg, Markthalle
03.03.2005
Trail Of Dead
Niemand verstand es. Wie konnte das passieren? Warum? In Hamburg standen an diesem Abend gleich zwei famose Bands auf der Bühne. Leider auf unterschiedlichen. Jimmy Eat World im D-Club auf dem Kiez und ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead in der Markthalle in Nähe des Hauptbahnhofs. Entfernung: 15 Minuten mit dem Auto. Plus Parkplatzsuche. Wo sollte man also hingehen? Welche Band ist besser? Oder versucht man, sich beide Bands anszuschauen? Nein, geht nicht. Im Vorfeld hieß es, beide Combos würden gegen 22 Uhr auf die Bühne gehen. Einige ganz Energische hetzten trotzdem von Club zu Club und hatten Glück. Denn als Jimmy Eat World bereits gegen 21.30 Uhr anfingen, war von Trail Of Dead noch nichts zu sehen.
Kurz vor zehn Uhr kamen erstmal Dead Maedow auf die Bühne. Und die waren fürchterlich. Einige feierten jeden Song gnadenlos ab und genossen die wubbernden, trägen Sound-Wände, die da von oben auf sie zu kamen. Aber viele waren schon nach wenigen Augenblicken genervt. "Anstrengend" sagten sie anfangs noch. "Schrecklich" hieß es später und am Ende sagte jemand: "Das war doch Musik, die man seit 30 Jahren nicht mehr braucht." Das Trio aus Washington D.C. hat sich ganz den psychedelischen, verdrogten, langsamen und dunklen Klängen verschrien und spielte eine unnötige Mixtur aus der Trägheit der Melvins, Blues, Doom, Jimi Hendrix, Stoner-Rock und Black Sabbath. Und der wird von - genau wie auf der neuen Platte "Feathers" - von Song zu Song immer langweiliger. Die Band wiederholt sich, die Strukturen und Aufbauten, die Atmosphären und Melodien. Fast eine Stunde durften Dead Maedow spielen. Und mit jedem Augenblick ärgerte man sich mehr, dass man nicht auch von Club zu Club gehetzt war, um sich Jimmy Eat World anzusehen.

Die spielten bereits vor knapp einem halben Jahr schon einmal in der Hansestadt (GL.de berichtete), daher wurden diesmal Trail Of Dead unter die Lupe genommen. Und was man durch diese sah, war erste Sahne. Und da waren sich diesmal alle einig. Die zum Sextett angewachsene Band bot alles, was man von einer guten Rock N Roll-Show erwartet. Ungemein fette, überaus abwechslunsgreiche, stets spannende und zum Teil geniale Songs aus der gesammten Schaffensphase der Texaner, eine Band, die sich verausgabte und eine unglaubliche Präsenz versprühte, Positions-Wechsel an Gitarre und Schlagzeug, Doppel-Drumset-Prügeleien (mal extremst synchron, dann wieder herrlich harmonisch unharmonisch), tolle Sound- und Licht-Verhältnisse und ein Publikum, das Trail Of Dead vom "Ode to Isis"-Intro und anschließendem "Will You Smile Again" bis zu "How Near How Far" und der obligatorischen Instrumenten-Zerstörung aus der Hand fraß. Kurz: Danke.

Surfempfehlung:
www.trailofdead.com
www.trailofdead.org
www.trailofdead.de
www.universal-rock.de/artist_start.php?artistID=33170
www.deadmeadow.com
Text: -Mathias Frank-
Foto: -Pressefreigabe-

Druckversion


Mehr über ...And You Will Know Us By The...:
News
Interview
Tonträger
Konzert-Bericht
10+10 Interview

Mehr über Dead Meadow:
Interview

Aktuelle Konzert-Reviews von Mathias Frank:
Pennywise
Bosse
Bad Religion
Prong
Guns N' Roses

Alle Konzert-Reviews von Mathias Frank

 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister