Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Das Ruhrgebiet kann die Wahrheit vertragen

Area4 Festival

Oberhausen, Arena Open Air Gelände
25.06.2005
Area4 Festival
Wer glaubt, Rockfans in großen Massen sind anstrengend, der war an diesem Tag nicht mit dem ÖPNV nach Oberhausen unterwegs. Neben Tausenden von Rock-Kids, die sich auf den Weg zum Area4 gemacht hatten, waren nämlich noch mindestens genauso viele zugeknallte Raver auf dem Weg in den benachbarten Olga Park zum "Ruhr In Love"-Open-Air. Während sich die Rock-Fraktion artig und leise, mit dem Mineralwasser-Tetra-Pak unter dem Arm, zur Premiere "ihres" Festivals in Oberhausen machte, zog die technoide Feiermeute trillerpfeifend und Jägermeister in sich hineinschüttend durch das Centro-Gelände... Doch konzentrieren wir uns auf die Musik.
Dass Helmet bereits um kurz nach 15.00 Uhr auf die Bühne mussten, ist natürlich eigentlich ein Scherz, wenn man bedenkt, wie viele Bands, die sich hörbar auf Page Hamiltons Band berufen, heutzutage viel später am Abend die Festivalgänger beschallen. Die Amerikaner ließen sich davon allerdings bei ihrem letzten Europakonzert des Sommers dennoch die gute Laune genauso wenig verderben wie von der Tatsache, dass sich kurz vor ihrem Set der Himmel öffnete und die zum Festivalgelände erklärte Schotterpiste namens "Ausweichparkplatz Gasometer" kurzzeitig in ein Mini-Woodstock verwandelte. So machte Hamilton fast sämtliche Ansagen auf Deutsch und kam dabei zu dem Schluss: "Wir lieben euch, kann man wohl sagen!"

Im Zelt standen derweil The Boss Martians aus Seattle auf der Bühne. Und auch wenn ein Großteil des Publikums sie womöglich für Newcomer gehalten hat, gibt es das Quartett schon seit über einem Jahrzehnt. Dass sie ihr aktuelles Werk "The Set Up" auf einem deutschen Label veröffentlicht haben, beschert ihnen nun Festivalauftritte wie diesen, bei dem es Sänger Evan Foster mit seiner Dauerkaugummikauerei und seiner Pornosonnenbrille etwas in puncto Coolness übertrieb, allerdings auch unterstrich, dass seine Power-Pop-Songs, die ob der Akustik im Zelt an diesem Nachmittag mitunter ziemlich punkig daherkamen, über jeden Zweifel erhaben sind.

Finch durften dann auf der Hauptbühne einheizen, u.a. mit ihrer Version von "Mayonaise" von den Smashing Pumpkins, bevor sich dann doch recht viele Menschen wiederum ins Zelt gesellten, um sich von den immer wieder großartigen Aereogramme beschallen zu lassen. Sänger Craig ließ zwischendurch verlauten: "We are not very happy people, but actually we are very happy to be here!" Auch wenn sie anscheinend nicht besonders viel Freude im Leben haben, an Spielfreude mangelte es ihnen kein Stück. Neue Nummer, alte Nummern, dazwischen das Flaming Lips-Cover "Lightning Strikes The Postman". Aereogramme muss man einfach lieben.

Motörhead waren vor allem eines: Motörhead. Knapp eine Stunde lang Rock N Roll in Reinkultur bot der einzige nennenswerte britische Act des Area4, bei dem dankenswerterweise selbst die neuen Nummern klangen wie die alten. Die größte Begeisterung im Publikum lösten natürlich dennoch die alten Kracher aus, und von denen gab es einige: "Metropolis", "Overkill", "Killed By Death" und - natürlich! - "Ace Of Spades". Witzig am Rande: Dass er während des gesamten Auftritts kaum etwas hören konnte, hielt Oberwarze Lemmy übrigens für die Schuld des Monitormischers. Auf die Idee, dass das auch etwas damit zu tun haben könnte, dass er seit nunmehr rund 30 Jahren in der lautesten Rockband der Welt spielt, kam er nicht...

Danach schnell rüber ins Zelt zu Slut, die erstaunlicherweise dort vor mehr Zuschauern spielten als später Kettcar. Und viel leiser als Lemmy und die Seinen waren sie auch nicht. Das Programm war das Altbekannte, und es war fein wie immer, mal abgesehen davon, dass es die fünf Ingolstädter gegen Ende etwas eilig zu haben schienen. "Cloudy Day" war ohne Zweifel schneller als sonst, aber deshalb nicht unbedingt besser.

Bei den zur Schau getragenen Devotionalien mit Nine Inch Nails und System Of A Down fast gleich auf waren die Beatsteaks. Musikalisch dagegen blieb es den anwesenden Gaesteliste.de-Vertretern allerdings auch dieses Mal ein Rätsel, woher die plötzliche Popularität der Combo kommt. Bezeichnend, dass die Berliner als Höhepunkt zum Schluss ihres Sets zwei Coverversionen brachten: Zum einen eine 1:1 Kopie von "Sabotage" (die aber trotzdem nicht so cool war wie das Original der Beastie Boys) und "After Hours" von The Velvet Underground. Für Letzteres galt ähnliches wie für "Hello Joe" zuvor: Joe Strummer und Sterling Morrison können sich glücklich schätzen, dass sie das nicht mehr miterleben mussten.

Trent Reznor scheint Festivals nicht so zu mögen - so ließ er doch neulich auf der Nine Inch Nails-Website seinen Frust zu diesem Thema freien Lauf, und als Unterschrift zu einen Mini-Video-Snippet vom Area4-Auftritt steht geschrieben: "Deutschland kann meinen Kugelsack lecken." Wenn er seinen Frust aber wie bei diesem Auftritt in Bühnen-Energie umwandeln kann, ist doch eigentlich alles in Ordnung. Und Energie wurde ohne Zweifel freigesetzt, Gitarrist Aaron North beackerte wiederum die komplette Bühne und malträtierte seinen ohnehin schon ramponierten Verstärker. Songmäßig ging es mit "Wish", "Sin" und "March Of The Pigs" direkt in die Vollen, "Terrible Lie" und "Closer" wie immer großartig, ein ergreifendes "Hurt" mit Trent am Piano und zum Schluss furiose Versinen von "Starfuckers Inc." und "Head Like A Hole", inkl. Zerstörung einer Gitarre.

Nach der Absage von The Mars Volta sahen sich Kettcar plötzlich in der Headliner-Position im Zelt - parallel zu Trent Reznor und Co. auf der Hauptbühne. "Nine Inch Nails haben uns schon auf dem Hurricane in Grund und Boden gespielt", bemerkte Marcus Wiebusch dann auch gleich zu Beginn des Konzerts, allerdings ließ sich seine Band davon nicht schrecken. Souverän setzen sie praktisch alle ihre Hits an den Anfang ihres Programms und ließen sich dafür von der Meute vor der Bühne verdientermaßen feiern. Die Intensität etwas des Konzertes in Düsseldorf im Februar diesen Jahres erreichte der Auftritt nicht. Doch spätestens als Wiebusch bei "Balkon gegenüber" die Mithilfe gegen die Phon-Gewalt von NIN einforderte und das Publikum nur zu gerne gehorchte, kam dann doch wieder Gänsehautfeeling auf. Dabei hätte Marcus Wiebusch eigentlich daheim in Hamburg mit Bernd Begemann zusammen die Fußballübertragung schauen wollen. Er habe seinem Labelkollegen mit der Begründung abgesagt, "ich muss die Wahrheit nach Oberhausen tragen", worauf der "weise" Begemann geantwortet haben soll: "Das Ruhrgebiet kann die Wahrheit vertragen." Stimmt, auch wenn der größte Hit des Sets wieder einmal ein nordischer Kultsong war: "Landungsbrücken raus", natürlich.

Als Headliner durften System Of A Down dann auch in Oberhausen mal wieder beweisen, dass sie eine eindrucksvolle und tighte Live-Band sind. Von der Setlist her hat sich nicht viel geändert im Vergleich zu anderen Festival-Auftritten, es gab einen guten Mix aus alten und neuen Songs, hervorzuheben wären hier mal wieder "Aerials", "Chop Suey", "B.Y.O.B." und das von Gitarrist Daron Malakian gesungene "Lost In Hollywood" - der auch mit seinem Solo-Intro zu "Cigaro" für Lacher der guten Sorte sorgte. Denn wer muss nicht schmunzeln, wenn Daron mit engelsgleicher Stimme singt: "My cock is much bigger than yours / My cock can walk right through the door / Can't you see that I love my cock / Can't you see that you love my cock" Dann aber genug mit den Faxen, schließlich soll hier gerockt werden. Und Rock N Roll SOAD-Style gab es dann noch bis nach Mitternacht.

Rund 10 000 Menschen fanden den Weg nach Oberhausen zu einem Area4-Festival, das es in dieser Form nicht mehr geben wird. Ab dem nächsten Jahr soll es mehrtägig werden, inkl. Zelt-Platz etc. - dann aber natürlich an einem anderen Ort, denn dieses Gelände in Oberhausen ist dafür keinesfalls geeignet. Das Fazit des Tages haben wir übrigens auf der Innenwand eines der auf dem Gelände aufgestellten Dixi-Klos gefunden: "Jetzt kann ich sterben, denn ich habe alles gesehen!"
Surfempfehlung:
www.area4.de
Text: -GL.de Festival Patrol (Bluhm, Wohlfeld)-
Foto: -Pressefreigabe-

Druckversion


Mehr über Area4 Festival:
News
Konzert-Bericht


 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister