Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
Konzert-Archiv

Stichwort:



 
Konzert-Bericht
 
See those rockers with their long curly locks

Yuck

Hamburg, Molotow
23.10.2011
Yuck
Den vier jungen Briten von Yuck scheint es Hamburg ja wirklich angetan zu haben: Bereits zum dritten Mal sehen wir sie in diesem Jahr in der Hansestadt. Und das finden wir natürlich auch ganz gut. Im März noch haben wir sie im Beatlemania vor nur wenigen Leuten gesehen, im Sommer dann beim völlig vermatschten Dockville-Festival. Und jetzt eben im Molotow. Im Publikum befinden sich nur unwesentlich mehr Menschen als damals im Beatlemania. Dafür ist das Publikum aber angenehm gemischt: Da sind natürlich die jungen, hippen Leute, die durch die einschlägigen Blogs und Publikationen Wind von Yuck bekommen haben. Da sind aber auch einige ältere Musikfreunde, die in Yuck vermutlich das - oder zumindest etwas Ähnliches - hören, was ihnen damals in den 90er Jahren Bands wie Pavement, Dinosaur Jr oder Teenage Fanclub gegeben haben: Tolle Melodien verpackt in schrammelige Gitarren und den Charme des Unperfekten - ganz besonders natürlich im Gesang.
Um eben diesem kleinen Defizit Vorschub zu leisten, hat Yuck-Sänger Daniel Blumberg heute Abend ganz einfach den typischen 50s-Rock'n'Roll-Effekt auf sein Mikro legen lassen. Das ist zwar stilistisch nicht gerade "original", passt aber trotzdem gut zu Yuck und lässt vor allem Blumbergs Gesang deutlich präsenter rüberkommen. Überhaupt: Der Sound! Selten hat man das Molotow so druckvoll und sauber dröhnen gehört. Das scheint sich auch auf die Band zu übertragen, denn bis auf die durch und durch stoische Bassistin Mariko Doi hängt diese sich von Beginn an voll rein - wenigstens im Vergleich zum Auftritt im Beatlemania, wo wir noch die ziemlich gelangweilte Show der Briten monierten.

Sogar der immer etwas schüchtern wirkende Blumberg ist lebhaft drauf und mischt sich gelegentlich in die scherzhaften Gespräche von Gitarrist Max Bloomberg und Schlagzeuger Jonny Rogoff (der mit dem rattenscharfen Afro) ein. Rogoff z.B. hat extra für die Deutschland-Tour ein bisschen deutsch gelernt, weil er Deutschland so mag: "Echte Menschen auf der Autobahn", führt er sein Können vor - der Zusammenhang zu seiner Liebe zu Kraftwerk ist unverkennbar. Interessiert fragt Blumberg nach, was das denn bedeuten würde. "Real People on the Highway", so Rogoffs treffende Antwort.

Das Publikum jedenfalls lacht und wippt gerne mit. Und dazu sind die Songs von Yucks Debütalbum "Yuck", das übrigens gerade noch einmal in einer Special Edition mit zusätzlichen Tracks wiederveröffentlicht wird, bestens geeignet. Besonderen Applaus bekommen natürlich die flotteren Songs wie die Single "The Wall", der Album-Opener "Get Away", "Sunday" und der tolle Shoegazer "Georgia". Doch auch ruhigere Nummern wie das famos augenzwinkernde "Suicide Policeman" und "Shook Down" überzeugen dieses Mal auf ganzer Linie. Auch einige der neuen Songs wie z.B. das schmissige und ironische "Milkshake" haben Yuck mitgebracht - und das neue Material lässt schon jetzt hoffen, das von der jungen, talentierten Band noch einiges zu hören sein wird. Es ist schön zu sehen, welche Entwicklung die Londoner in nur einem halben Jahr durchgemacht haben: Nicht nur technisch sind sie deutlich besser geworden, auch als Band-Einheit sind sie augenscheinlich zusammengewachsen und aufgeblüht. Und das schlägt sich natürlich auf das Live-Erlebnis wieder, welches dieses Mal so viel besser ist als noch damals im März.

So muss ein rundum gelungener Konzertabend sein: Mit einer sympathischen Band und gemütlichem Indierock wie in alten Zeiten. Naturgemäß geht die Show bei nur einem veröffentlichten Album zwar nur etwa eine Stunde, doch das macht gar nichts: Yuck haben gut unterhalten und mehr will man schließlich gar nicht an einem kalten Sonntagabend mitten im Oktober in Hamburg. Denn mal ehrlich: Wer legt eigentlich diese ganzen Konzerte immer auf Sonntage?! Aber wenn dann das monumentale Stück "Rubber" als Schlusslied fungiert, kann man auch mit dem Gedanken, morgen wieder arbeiten zu müssen, zufrieden nach Hause gehen.
Surfempfehlung:
yuckband.blogspot.com
www.myspace.com/yuckband
yuck.bandcamp.com
soundcloud.com/yuck
www.lastfm.de/music/Yuck
en.wikipedia.org/wiki/Yuck_%28band%29
Text: -Felix Maliers-
Foto: -Pressefreigabe-


 
 

Copyright © 1999 - 2020 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister