Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Konstant konsequent

Therapy?
Sixxxten

Hamburg, Knust
27.03.2012
Therapy?
Wenn man sich die bisherige, immerhin schon über 20 Jahre lang andauernde Karriere von Therapy? ansieht, dabei besonders die Konzerte betrachtet, dann gibt es da einige Konstanten: Sie sorgen für durchgeschwitzte Klamotten, man kann prima Energie freisetzen, man hat ein leichtes Klingeln in den Ohren (Therapy? sind eigentlich immer laut - egal, ob mit nur drei Leuten auf der Bühne oder mehr), Bassist Michael McKeegan springt immer noch wie ein Flummi auf und ab, er lässt auch immer noch sein "Fanfuckingtastic" verlauten, Sänger/Gitarrist Andy Cairns hat immer noch sowohl das freundliche Gesicht als auch den irren Ausdruck in den weit aufgerissenen Augen. Und die Setlist ist zudem konsequent passend zur jeweiligen Gelegenheit zusammengestellt. Das Motto diesmal: Scheiß auf die Hits, wir spielen die neue Platte und ein paar dazu passende Songs.
Den Anheizer machten Sixxxten und den machten sie gut. Die Jungs aus dem Redfield-Stall feierten - unter anderem nach der gemeinsamen Show mit The Computers im nahen Molotow - ein erneutes Heimspiel und boten eine über weite Strecken spannende Show. Im Mittelpunkt standen natürlich die Sachen ihrer starken "Automat Supérieur"-Scheibe. "Wodka Hypnotika" als Opener, später dann zum Beispiel "Der goldene Roboter" oder "Grab im Wald". Zwischendrin gabs Frontsau Hanno, einen starken, dreckigen Sound, der manchen an "Turbostaat auf Punk" erinnerte und nur einen klitzekleinen Makel. Mit rund 45 Minuten dauerte das Ganze ein bisschen lang. Denn so gut Sixxxten auch sind - Therapy? sind besser.
Aber irgendwann dann also Andy Cairns, Michael McKeegan (in schicke, schwarze Klamotten gekleidet) und Drummer Neil Cooper, der rechtzeitig wieder fit war, nachdem er sich einen Finger gebrochen hatte und dadurch einige Shows in Irland verschoben werden mussten. Rechts auf der Bühne war noch halb verdeckt der Gitarren-Roadie zu sehen, der anscheinend noch mit Zusatz-Aufgaben bedacht wurde - so durfte er Background-Vocals hinzufügen (die aber im Mix untergingen) und einige Male den Anklatscher spielen. War das nötig? Man weiß es nicht. Los ging es also mit den ersten beiden Songs vom aktuellen Album "A Brief Crack Of Light" ("Living In The Shadow Of The Terrible Thing" und "Plague Bell"), und man konnte bereits ahnen, dass Therapy? ihre Aussage, die sie im Interview mit uns vor einigen Wochen machten, in die Tat umsetzen würden: "Bei den kommenden Konzerten in Deutschland werden wir - ähnlich wie auf der Tour nach der Veröffentlichung von 'Crooked Timber' - vermutlich fast alle, vielleicht sogar wirklich sämtliche Songs des neuen Albums spielen und dazu eine Menge Stücke, die musikalisch gut dazu passen." Das waren dann zu Beginn des Konzerts u.a. "Exiles" (Nord-Irland gewidmet), "Enjoy The Struggle" und "I Told You I Was Ill" von "Crooked Timber", sowie "Rust" vom "High Anxiety"-Album. Spielfreude war wie immer vorhanden, die drei Herren hatten auf der Bühne sichtlich Spaß, Andy Cairns, Michael McKeegan hüpften um die Wette, das Publikum war in den hinteren Reihen eher ruhig, vorne war dafür ordentlich Bewegung zu vermelden. "Stark Raving Sane" soll laut Andy entstanden sein, als er und Michael auf der letzten Tour einen fürchterlichen Kater vertreiben mussten. Passt. "Die Like A Motherfucker" wurde dem Premier-Minister David Cameron gewidmet, "Why Turbulence?" allen Leuten, die am nächsten Morgen zur Arbeit müssen und mit "Ghost Trio" wurde das Konzert zunächst beendet. Die Band ließ sich seltsam viel Zeit, um zum letzten Zugaben-Block aufzutauchen - Andy erklärte dies damit, dass sich Drummer Neil Cooper wohl beim letzten Song aus Versehen seinen Drumstick ins Auge gesteckt hat. Shit happens. Zum Abschluss gab es noch "Marlow", "The Buzzing" und "Ecclesiastes" - eine recht fragwürdige Auswahl, denn eigentlich hätte man sich ein krachiges Ende des Konzerts gewünscht. Aber so sind sie halt, die Herren Therapy? - immer ein wenig undurchschaubar und letztendlich konstant konsequent.
Surfempfehlung:
www.therapyquestionmark.co.uk
www.facebook.com/Therapyquestionmark.official
www.sixxxten.com
www.facebook.com/pages/SIXXXTEN/83576361598
Text: -David Bluhm / Mathias Frank-
Foto: -Pressefreigabe-


 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister