Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Unbeschreiblich

Lucy Rose
Samantha Crain

Köln, Kulturkirche
03.05.2019

zur Foto-Galerie
Lucy Rose
Samantha Crains letztes Album, "You Had Me At Goodbye" stammt immerhin schon aus dem Jahr 2017 - und auf diesem Werk zeigte sie sich musikalisch weniger von ihrer folkigen, als von ihrer seltsamen - oder doch zumindest experimentelleren Seite. Insofern war es dann sicherlich richtig, dass sie sich bei ihrem Solo-Slot als Support für Lucy Rose in der Kölner Kulturkirche bis auf den neueren Song "The One Who Stands In The Sun", den sie für eine Ausstellung geschrieben hatte, auch eher auf älteres Material wie etwa "Kathleen" beschränkte, das sie dann auch in klassischer Folkmanier - inbrünstig, aber auch mit stoischer Gelassenheit - vortrug. Sobald sich die Gelegenheit ergab, entwickelte sich dann auch ein angeregter Diskurs mit dem Publikum. Dass sie aus Oklahoma komme, erzählte sie etwa, dass man dort ganz gut leben könne - aber aufpassen müsse, dass Tornados einem nicht das Haus wegfegen, wenn man auf Tour ist, dass sie es als ihre Aufgabe betrachte, dafür Sorge zu tragen, dass sich die Fans für den nachfolgenden Auftritt von Lucy Rose hinreichend warm fühlten und dass es ihr erklärtes Ziel sei, mit ihren zuweilen herzerweichenden Break Up-Songs das Publikum zu Tränen zu rühren. Mit politischen Botschaften, die die Frau mit den indigenen Choctaw-Roots bei ihren Headliner Shows gerne in den Vordergrund stellt, hielt sie sich dieses Mal aus gutem Grund zurück - denn an diesem Abend ging es nicht so sehr um Politik, sondern eher um Emotionen.
"Im Prinzip wird das heute Abend klingen wie auf der LP", hatte Lucy Rose im Vorfeld auf die Frage erklärt, wie sie denn wohl das jazzige Grundfeeling reproduzieren wolle, das ihr aktuelles Album "No Words Left" auszeichne, "außer dass wir heute ein ziemlich schrottiges Piano haben." Nun gut: Ein Flügel findet sich auf der Bühne der Kulturkirche ja auch nur in Ausnahmefällen - und indem Lucy ihre Band für diese Tour um einen Perkussionisten und einen Gitarristen erweitert hatte (nachdem sie die letzte im Trio-Format absolviert hatte), war die Bühne ja auch so recht gut gefüllt. Dazu gehörten dann auch zwei bundlose Bässe, die Lucy eigens für ihren Bassisten Ben Daniel besorgt hatte - eben um das jazzige LP-Feeling a la Joni Mitchell (oder Tim Hardin) entsprechend trefflich implementieren zu können. Sie selbst spielte bei dieser Show abwechselnd Piano (das dann weniger schrottig klang, als sie das angekündigt hatte), elektrische und akustische Gitarre - und zwar alles auch mit einer gewissen jazzigen Grundtendenz bzw. im Extremfall (etwa bei dem instrumentalen Zwischenspiel "Just A Note") sogar mit einer leicht psychedelischen Note. Multiinstrumentalist Andrew Stuart-Buttle tat derweil sein Bestes, die subtilen Streicherarrangements der LP-Produktion alleine auf seiner Violine zu emulieren. Freilich ging es bei dieser Show nicht um arrangementstechnische Finessen, sondern um Emotionen. Mit einer eher ungewohnten Inbrunst steigerte sich Lucy Rose konzentriert in das Songmaterial vor allen Dingen der neuen LP. Das war insofern eher ungewöhnlich, als dass Lucy bislang ja eher dafür bekannt war, auf der Bühne gerade diese Emotionen eher im Zaum zu halten - es war aber auch beeindruckend, denn auf diese Weise zeigte sich Lucy von ihrer eher anrührenden, verletzlichen Seite. Emotional - im Sinne von melancholisch - ist das neue Material ja per se. Lucy selbst hat Schwierigkeiten, die Stimmungslage des Albums adäquat zu greifen und schwankt - wie sie bei der Ansage des als Zugabe gespielten Titels "Pt. 2" erläuterte - zwischen den Begriffen "depressiv", "melancholisch" und "irgendwie hoffnungsvoll". Nun ja, sicher nicht ohne Grund heißt das Album schließlich auch "No Words Left". Dass im Übrigen der Fokus der Performance so vollständig auf dem neuen Werk lag, hatte seinen Grund. Denn indem die älteren Alben nur mit gelegentlichen Stippvisiten wie "Shiver", "Moirai" oder "Strangest Of Ways" gestreift wurden und das Pop-Album"Work It Out" ganz außen vor blieb, wurde dann auch deutlich, dass auf "No Words Left" ein ganz eigenes Mindset implementiert ist, zu dem die älteren Songs nicht so recht passen wollten. Nicht übrigens, dass das irgend jemand gestört hätte. Lucy Rose-Fans kommen, um Lucy Rose zu erleben - und nicht um sich ihre Lieblings-Songs vorspielen zu lassen. Und dazu braucht es nicht vieler Worte.
Lucy Rose
NACHGEGAKT BEI: LUCY ROSE

GL.de: "No Words Left" gehört sicherlich zu den schönsten Songwriter-Alben, die in diesem Jahr bislang erschienen sind. Ist das eigentlich die Art von Musik, die du immer machen wolltest?

Lucy: Ich frage mich das auch manchmal - denn ich höre mir meine ältere Musik nicht oft an. Ich lebe musikalisch immer im Moment - und dann fühlen sich ältere Sachen sehr verschieden für mich an. Ich denke aber doch, dass ich diese Musik immer schon machen wollte. Natürlich hat sich mein Musikgeschmack verändert und heute höre ich sehr viel mehr akustisch orientierte Musik. Also würde ich sagen, dass ich tief im inneren immer schon diese Art von Scheibe machen wollen - aber die Songs waren bisher nicht die richtigen gewesen.

GL.de: Einen Masterplan dafür gab es aber nicht?

Lucy: Nein - aber jetzt, wo ich mich zurück erinnere, war vielleicht die letzte Tour, bei der wir aus Budget-Gründen als Trio getourt sind, der Ausgangspunkt, denn ich schätze es sehr, in diesem sparsamen Setting mehr Freiheiten zu haben. Es waren damals auch viele Leute auf mich zugekommen und haben gesagt, dass sie meinen akustischen Ansatz mochten.

GL.de: Der Sound der neuen Scheibe ist aber im Vergleich fülliger als der der letzten Scheibe - und du singst auch anders.

Lucy: Das liegt wohl daran, dass wir dieses mal Streicherarrangements von Matt Kelly hatten. Ich glaube der erste Song, den wir ihm schickten, war "Conversations" - und seine Ideen haben uns so gut gefallen, dass wir mehr Raum für Streicher in den Aufnahmen gelassen haben. Aber wieso findest du denn, dass ich anders singe?

GL.de: Das war vielleicht nicht richtig ausgedrückt. Aber der Gesang klingt zumindest anders - die Stimmen sind näher, die Harmonie-Vocals fülliger und es gibt auch mehr langgezogene, intensive Passagen.

Lucy: Das kann damit zusammenhängen, dass wir für alles dieselben Mikrophone verwendet haben und dann auch viel ausprobiert haben. Darüber habe ich mir früher nie Gedanken gemacht - weil man immer unter Zeitdruck ist, wenn man Scheiben aufnimmt, und dann dazu tendiert, sobald etwas funktioniert, es dabei zu belassen. Und was meinen Gesang betrifft, habe ich mich dieses Mal mehr in meine Rollen hineinversetzt. Ich habe früher immer zu viel darüber nachgedacht, was Emotionen überhaupt sind und Bedenken gehabt, mich emotional zu sehr einzubinden, weil das dann schnell zu viel werden kann.

GL.de: Woher kommen die jazzigen Elemente auf dem Album?

Lucy: Ich mag Jazz im Allgemeinen. Ich denke, das Ausschlaggebende war der Umstand, dass ich einen bundlosen Bass für Ben gekauft habe. Obwohl der Produzent da seine Bedenken hatte - weil der bundlose Bass in den 80ern oft schlecht eingesetzt wurde, wollte ich den unbedingt haben. Ich weiß gar nicht so richtig, wieso - aber es kann damit zusammenhängen, dass ich viel Joni Mitchell gehört habe.

GL.de: Wie möchtest du eigentlich den Titel der Scheibe verstanden wissen?

Lucy: "No Words Left" kann viele verschiedene Bedeutungen haben. Ich habe auf der Scheibe so viele Dinge angesprochen - jeden Teil meiner selbst, würde ich sagen -, dass ich ansonsten nichts mehr zu sagen hatte. Deswegen gibt es auch die instrumentalen Zwischenspiele, die sich mit Worten gar nicht hätten wiedergeben lassen. Und deswegen rede ich auf der Bühne zwischen den Songs auch nicht so viel und mache keine Witze - denn dafür sind die Songs zu schwer. 

GL.de: Was ist denn heute für dich die größte Herausforderung?

Lucy: Ich denke die Herausforderung als Songwriterin ist die, fast nicht da zu sein, wenn man schreibt. Weil man zu viel nachdenkt, wenn man präsent ist - während es die reinste Form von Aufrichtigkeit ist, wenn man gerade das nicht tut. Musik zu machen war und ist und wird immer eine Herausforderung sein - egal für wen - einfach weil man etwas aus nichts erschafft. Was mich besonders herausfordert ist der ganze Rest.

GL.de: Was denn zum Beispiel?

Lucy: Auf gewisse Weise fühlt es sich an, als sei die Musik heute nicht mehr das Wichtigste. Mit Facebook und den ganzen sozialen Medien ist die Gefälligkeit das Schlüsselelement. Wenn Simon Callow bei X-Faktor sagt: "Ich mag dich, weil du liebenswert bist", dann sagt das doch schon alles aus. Man muss heutzutage nicht nur ein guter Songwriter und Performer sein - man muss auch charmant, gefällig, witzig und eine Persönlichkeit sein - dieser übermenschliche Charakter, der nachdenklich und zugleich unterhaltsam ist und alles kann und lustige Video postet und sich auf Instragram präsentiert. Ich befürchte, da dies heutzutage das Wichtigste ist, kann es am Ende die Musik, die dabei herauskommt, ruinieren. Ich möchte nicht immer darüber nachdenken, welche witzigen Posts und Bilder ich als nächstes absetzen könne und mein Leben damit verschwenden, zu versuchen gemocht zu werden. Das möchtest du ja sicher auch nicht. Deine Aufgabe ist es, interessante Fragen zu stellen und eine Geschichte aus einer neuen Perspektive zu betrachten - und wenn du dann noch eine unterhaltsame Internet-Persönlichkeit sein musst, dann ist das ja sicher stressig, oder? Ich weiß gar nicht, warum das alles so gekommen ist. Man baut sich damit ja einen riesigen Druck auf - auch für junge Leute, die alle immer cool und liebenswert sein müssen - ob sie es wollen oder nicht.

In diesem Sinne sei noch eine Randnotiz erlaubt: Bei dem Konzert präsentierte Lucy ihren Ehemann Will, der sie als Tourmanager begleitete und bei dem sie sich dafür bedankte, dass er sie bedingungslos unterstützte und ihre Songs auch dann nicht in Frage stelle, wenn diese unangenehme Themen ansprächen. Es sei wohl auch so, dass Wills positiver Einfluss auf sie auch dazu geführt habe, dass sie das Gefühl habe, dass die Leute sie lieber mögen, seit sie mit ihm zusammen sei. Das zuvor angesprochene Problem dürfte somit also fast gelöst sein.

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.lucyrosemusic.com
www.facebook.com/lucyrosemusic
www.samanthacrain.com
www.facebook.com/Samanthacrainmusic
www.youtube.com/watch?v=xSnkWHgUKr8
www.youtube.com/watch?v=GWVUpDZukBA
www.youtube.com/watch?v=EBTJucM9l28
Text: -Ullrich Maurer-
Fotos: -Ullrich Maurer-

Druckversion


Mehr über Lucy Rose:
Tonträger

Mehr über Samantha Crain:
Tonträger
Konzert-Bericht

Aktuelle Konzert-Reviews von Ullrich Maurer:
Suzanne Santo
At The B-Sites
The Rails
Amber Rubarth
Tomberlin

Alle Konzert-Reviews von Ullrich Maurer

 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister