Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Krückrock

Suede
JJ72

Köln, Live Music Hall
19.11.2002
Suede
Ende Oktober hatten Suede noch auf dem EinsLive-Abend im Düsseldorfer Stahlwerk gastiert und damals hatte man es mit einem - wie es schien - übermotivierten Brett Anderson zu tun. Der Mann war kaum zu stoppen, die Band wurde mitgerissen und sie rockten die Halle in Grund und Boden. Diese Energie war teilweise schon recht nervig, die Songs litten etwas darunter und man durfte gespannt sein, was die "richtigen" Headliner-Shows (in Düsseldorf traten nach The Shining und den Doves auf) bringen würden. Eins vorweg: Auf der Bühne herrschte diesmal weniger Energie.
Eröffnen in der bis zum letzten Platz gefüllten Kölner Live Music Hall durften JJ72 aus Irland, die gerade ihr zweites Album "I To Sky" veröffentlicht hatten, was anscheinend nicht so viele Menschen im Publikum mitbekommen hatten, denn der Applaus fiel bei den neuen Stücken doch eher bescheiden aus. Dabei wurden Songs wie "Always And Forever", "Brother Sleep" oder auch "Sinking" in großartigen Versionen gespielt, an denen man deutlich die Weiterentwicklung in den JJ72-Songs ausmachen konnte. Es brauchte aber die "alten" Hits wie "Snow" und "Oxygen", um ein wenig mehr Enthusiasmus im Publikum zu entfachen. Bleibt zu hoffen, dass die Headline-Shows Anfang Dezember im Hamburg und Berlin für die Band besser verlaufen.
Nach der obligatorisch zu langen Umbaupause waren dann die ersten Töne von "Simon" (B-Seite der "Positivity"-Single) zu hören, und man konnte einige verwirrte Gesichter entdecken, als Brett Anderson mit einem Krückstock (keine HiTec-Ausführung, sondern eher die Sorte, die man bei den Großeltern finden kann) auf die Bühne geschlurft kam und sich auf seinen Stuhl setzte. Was war passiert? Brett hatte sich neulich bei einem Gig in England den Fuß verknackst und war erstmal bühnenkampfunfähig. Umso erfreulicher war die Tatsache, dass Suede die Tour trotzdem durchzogen, wenn auch ein wenig gehandicapt. So war das Publikum auf sich selbst gestellt, für die richtige Stimmung zu sorgen, und es war schon teilweise recht lustig anzusehen, wie Brett dort an seinen Stuhl gefesselt den Krückstock durch die Luft wirbelte - was er ja sonst vorzugsweise mit dem Mikro anstellte. Da just "Obsessions" als Single veröffentlicht wurde, rutschte der Vorgänger "Positivity" an die Stelle des zweiten Songs des Abends - einge gute Wahl, wie sich herausstellte, denn die Leute gingen sofort mit. Darauf folgten "Everything Will Flow" und "Trash", bevor Brett dann zum wiederholten Male einen Sing-a-long bei "She's In Fashion" versuchte - was aber nicht so richtig gelingen wollte. "Lost In TV" und "Astrogirl" vom aktuellen Album "A New Morning" kamen gut an, aber die Stimmung kochte erstmals über, als die "alten" Hits wie "Animal Nitrate", "Metal Mickey", "Can't Get Enough" und das überaus willkommene "Heroine" dargeboten wurden. Den regulären Teil des Sets beendeten Suede dann mit "Obsessions", das zunächst in einer laid-back-Version gespielt wurde, bevor dann zur "normalen" Version übergegangen wurde. Brett begleitete sich bei den ersten beiden Stücken der Zugabe ("Oceans", "The Living Dead") selbst an der Akustik-Gitarre, bevor dann die perfekt eingespielte Band ihn bei "Untitled", "The Wild Ones" und "Beautiful Ones" (inkl. Sing-a-long) wieder unterstützte und einen schönen Abend zum Ende brachte. Man sollte Suede großen Respekt dafür zollen, dass sie trotz Handicap des Frontmannes aufgetreten sind (Brett fiel es sichtlich schwer, sich zusammenreißen zu müssen und nicht einfach aufzustehen und wie sonst auf der Bühne herumzuspringen) - die fehlende Energie auf der Bühne wurde vom Publikum problemlos kompensiert.
Surfempfehlung:
www.suede.net
www.essentialsuede.com
www.jj72.com
www.jj72.org
Text: -David Bluhm-
Foto: -Izumi Kumazawa-


 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister