Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Tradition und Ironie

Devendra Banhart

München, Monofaktur
25.05.2004

zur Foto-Galerie
Devendra Banhart
Die alternative Münchner Konzert- und Weggehszene erobert sich allmählich die lange Jahre nachts fast völlig entvölkerte Innenstadt zurück und belegt die wenigen urbanen Nischen im Inneren des Altstadtrings. Ein Teil dieser Bewegung ist die Monofaktur, die seit letztem Jahr in einem etwas heruntergekommenen, finstren Kellerlokal voller psychedelischer Nierenförmigkeit residiert. Ein eigentlich perfektes Venue für Devendra Banhart, dessen Songs ja auch auf die 1960er Jahre rekurrieren und vom Charme des skizzenhaft Fragmentarischen leben. Eigentlich, denn an diesem Abend hatten nicht viel mehr als zwei Dutzend den Weg in die Sonnenstraße gefunden. Die lagerten nun - in Alter und Outfit ziemlich uneinheitlich - auf bunten Kissen unter entsprechender Kaleidoskopbeleuchtung in der stilgemäßen Sitzlandschaft.
Als es dann endlich losging, formierte sich ein freundlich distanziertes Halbrund um die niedrige Bühne und alles lauschte andächtig als der junge, aus Venezuela stammende Songwriter die ersten Songs seiner aktuellen Platte anstimmte. Irgendwie skurril das Material, das eigentlich im klassischen Folk-Gewand daherkommt, immer aber auch etwas nach Kinderlied und Spottgesang klingt. Später nennt Devendra Nick Drake als wichtige Einflussgröße, dass er immer wieder mal mit dem Musikclown Tiny Tim verglichen wird, gefällt dem Wahl-Newyorker zwar nicht, ist aber dennoch kein unpassender Hinweis. Denn immer wieder wird zwischen getragener Melancholie und falsettartigem Tremolo changiert und so die musikalische Tradition, in die sich Banhard stellt, ironisch gebrochen. Ein sehr unterhaltsames Schauspiel, das mit zwei Gitarren und einer zweiten Gesangsstimme ergänzt nicht nur ziemlich frisch klingt, sondern auch richtig Spaß macht.

Der Künster selbst schien allerdings nicht vollends begeistert, schon beim fünften Song kündigte er scherzhaft das Ende des Auftritts an, nach einer dreiviertel Stunde musste das angetane Publikum bereits nach Zugabe klatschen. Entsprechend war der Abend kürzer als sich das manch einer gewünscht hätte. Was zunächst divenhaft wirkte, entpuppte sich dann aber eher als Unsicherheit, es sei ihn nicht gelungen, mit dem Publikum zu interagieren und das, meint er, ist ihm eigentlich das wichtigste. Trotz der Kürze also ein ziemlich gelungener Abend, besonders auch, weil es neben Material vom aktuellen Album einige unveröffentlichte, ganz neue Songs zu hören gab und dazu noch ziemlich entzückende Coverversionen von Songs von Neil Young und Gordon Lightfoot.

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.younggodrecords.com/Artists/DevendraBanhart/
www.xlrecordings.com/devendrabanhart/
Text: -Dirk Ducar-
Foto: -Dirk Ducar-


 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister