Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Trio Infernale

Therapy?
Amplifier

Hamburg, Markthalle
12.11.2004
Therapy?
Vor ziemlich genau einem Jahr gastierten Therapy? zuletzt in Hamburg. Auch damals spielten sie in der Markthalle und auch damals war diese nicht richtig voll. Zwei Drittel dürften es gewesen sein. 2003 und 2004. Neu dabei: Amplifier machten das Vorprogramm und ersetzten Pinkostar, die vor zwölf Monaten ziemlich enttäuschen. Und Amplifier machten es besser. Sie knallten den paar 100 Zuschauern ihren wuchtigen Noiserock um die Ohren und kümmerten sich einen Dreck um die Erwartungen oder musikalischen Vorlieben der Anwesenden. Nein, ein Song nach dem anderen beschallte den Club, es war laut, es war heftig und es war anstrengend. Verstörte Gestalten verließen den Saal, begeisterte Fans moshten vor der Bühne und der Rest trank Bier und wartete auf die Iren.
Die sind nur noch zu dritt und hatten mit der anfänglich unterkühlten Stimmung zu kämpfen. Als sie mit "Church Of Noise" ihr Set begannen, bewegte sich vor der Bühne - niemand! Der Innenraum war recht verwaist, nur ein paar Köpfe nickten in den hinteren Reihen. Beim anschließenden "Unbeliever" wurde es zwar voller, aber Stimmung sieht dann doch anders aus. Zwischen den Nummern wurde fleißig gejubelt, aber die ersten beiden Nummern gingen irgendwie nach hinten los. Und keiner weiß warum. Beim folgenden "Rise Up" vom neuen Album kam dann plötzlich Bewegung auf. Pogo, Fäuste, Rock'n'Roll. Anscheinend hatte man keine Lust auf alte Stücke? Man wollte kein "Troublegum"? Seltsam. "Der nächste Song ist George W. Bush gewidmet" sagte Andy Cairns. "Die Like A Mothefucker" - ebenfalls von "Never Apologise..." und ebenfalls mächtig abgefeiert. Es folgte "If It Kills Me" und mit "The Ship Is Sinking" ein weiterer neuer Song. Die Party war am laufen, Therapy? hatten die Massen überzeugt und schon jetzt ihren Ruf als famose Live-Band erneut unter Beweis gestellt. Und als dann auch der "Troublegum"-Hit "Nowhere" abgefeiert wurde, war die Welt wieder in Ordnung. Vergessen die lichten Reihen, vergessen der ruhige Empfang. Alles war gut. Stimmung, Band, Sound. Und als Belohnung gab es das live sonst eher seltene gespielte "Turn". Die ersten Diver und die totale Begeisterung. Obwohl Begeisterung das falsche Wort ist. In dieser Markthalle an diesem Freitagabend spürte man die Liebe. Die Liebe zu Therapy?. Nicht alle spürten sie. Aber viele.

Auf einige Klassiker wurde verzichtet. Kein "Hey Satan You Rock!" vom letzten Album. Kein "Stories" oder "Diane", kein "Lonely, Cryin! Only.", kein "Stop it You're Killing Me" von "Troublegum". Und trotzdem dominierte genau dieses Album. Gleich sieben Nummern ("Die Laughing" wurde John Peel gewidmet) stammten aus dem Jahr 1993. Und manche waren noch viel älter. "Potatoe Junkie" stammt von der "Pleasure Death"-EP, "Teethgrinder" vom legendären "Nurse"-Album" (1992) und "Innocent X" und "Meet Abstract" sogar vom 91er-Werk "Babyteeth". Knapp eine Stunde dauerte diese schlicht fantastische Zeitreise, ehe Therapy? das reguläre Set mit "Screamager" beendeten. Jubel, Leidenschaft, Hamburg wollte Therapy?. Wie sie es jedes Jahr wollen. Als Zugabe gab es heftige Versionen von "Epilepsy", "Isolation" und dem vom Publikum gesungene "Knives". Das Konzert hatte seinen Höhepunkt erreicht. Und war tatsächlich zu Ende. Das Licht ging an und alle verlangten nach einer Zugabe. Die Musik kam aus der Konserve und alle verlangten nach einer Zugabe. 1 Stunde 15 Minuten waren nicht genug. Immer mehr Hallenlichter gingen an. Doch es wurde weiterhin nach einer Zugabe verlangt. Doch die gab es nicht. Leider. Und so endete das Konzert so, wie es begonnen hatte. Etwas enttäuschend.

Surfempfehlung:
www.therapyquestionmark.co.uk
www.amplifiertheband.com
Text: -Mathias Frank-
Foto: -Iona Bateman-


 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister