Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Anders

Sophie Hunger
David Hope

Köln, Gebäude 9
09.05.2009

zur Foto-Galerie
Sophie Hunger
Alles was recht ist: Das richtige Ambiente bot das eher für Rock-Konzerte geeignete Gebäude 9 nicht wirklich für Sophie Hungers Deutschland-Debüt. Das lag aber weniger am Booking, als vielmehr an dem Umstand, dass die Schweizerin erstens ein Publikum zieht, das sich generationenübergreifend über alle Schichten erstreckt und praktisch die ganze Familie einschließt und zweitens verströmte ihr Live-Auftritt auf der von Gaesteliste.de präsentierten Tour weit weniger Indie-Flair als die sympathisch unberechenbare CD "Monday's Ghost" vermuten hätte lassen.
Aber der Reihe nach: Den Support machte der irische Songwriter David Hope. Von Aussehen, der Statur und gitarrenmäßigen Fertigkeit ist der Mann durchaus zu vergleichen mit seinem Landsmann Declan DeBarra - wenngleich er stimmlich eher grummelbär-haftig auftritt. Hope machte die etwas eintönige Gemütslage seiner Songs durch unterhaltsame Ansagen wett, indem er gleich mehrere Songs - z.B. auch die erste Nummer "Once We Were Kings" - ausgerechnet Chuck Norris widmete, was sich aber zufällig so ergeben habe. Hope machte seine Sache ganz gut - wobei man ihm die Routine des pausenlos live spielenden Troubadours durchaus anhörte. Allerdings hätten ein paar Melodien seinem allzu sehr auf die Virtuosität angelegten, ansonsten aber betont flach gehaltenen Songmaterial durchaus gut zu Gesicht gestanden.
Sophie Hunger bot dahingegen ein krasses Gegenteil. Anders als Hope ist sie nämlich alles andere als eine geborene Rampensau. Nicht nur, dass sie geradezu darauf besteht, jedermann - ob Journaille oder Publikum - durchaus unüblich förmlich zu siezen: Sie wirkt auch sehr nervös und unsicher auf der Bühne. Und das, obwohl sie sich auf eine perfekt eingespielte Band verlassen kann. Musikalisch schlägt sich das insofern nieder, als dass der Sache jedwede Spontaneität abgeht. Die Tracks wurden geradezu mit klinischer Perfektion dargeboten. Wäre das Klavier nicht verstimmt gewesen, wie die durchaus virtuos zwischen Jazz und Klassik pendelnde Künstlerin gleich nach ein paar Tönen feststellte, dann hätte es keinerlei Abweichungen vom geplanten Optimum gegeben. Trotzdem war dieses Konzert keineswegs eine möglichst detailgetreue Reproduktion der CD. Denn Sophie spielte fast mehr neue oder andere Stücke, als dann auf "Monday's Ghost" zu finden sind.

Gleich der erste Song, einer zur E-Gitarre vorgetragene Solo-Nummer namens "Travelogue" war neu. Von diesem Kaliber folgten zahlreiche weitere: "Mr. Shade", "Spiegelbild" (die Nummer, die in der Schweiz mit Stephan Eicher für Furore sorgte) oder "Hotel Belfort" zum Beispiel. Und die Nummern von "Monday's Ghost", die es ins Set schafften, waren dann doch recht unterschiedlich zur Konserve arrangiert. Das lag einerseits an der Band - die mit Posaune und Glockenspiel (Michael Flury), oder Flöte (Christian Prader) andere Akzente als auf der CD setzte - und zum anderen daran, dass Sophie die Songs mit einer ganz anderen Energie spielte. Nicht nur, aber auch weil sie und Prader (der neben der Flöte hauptsächlich Gitarre spielte) beide meist auf Stühlen saßen. Dabei wirkte sie einerseits geradezu abwesend (geradeso als betrachte sie den im Soundtrack-Song "Leaving The Moon" besungenen Himmelskörper) - andererseits aber auch hoch konzentriert und besonders auf emotionaler Ebene auch total hingebungsvoll. Allerdings immer auf eine recht kontrollierte, überlegte Art. Ein gutes Beispiel hierfür war eine Coverversion - Irma Thomas "Ruler Of My Heart" - von der Band als souliger Blues intoniert und von Sophie höchst dynamisch und einem geradezu brachialen vokalen Ausbruch in der Mitte des Songs dargeboten. Im Interview hatte sie erzählt, dass sie ruhige und laute Passagen als gleich gewichtete Energien mit unterschiedlichen Vorzeichen ansehe - und genauso stellte sich das auch dar.

Das Konzert war dabei enorm abwechslungsreich aufgebaut und enthielt Songs in Englisch, Französisch, Deutsch und Schwytzertdütsch. Darunter als Zugabe eine geradezu epische Nummer mit dem Begriff "Empire" im Titel, die mit akzentuiertem Chorgesang, klassischem Zwischenspiel und einer fast feierlichen Stimmung dargeboten wurde. Wenn sich Sophie hinter dem Klavier versteckte, war sie für 80% des Publikums nicht zu sehen - weswegen sie sich dort vielleicht wohler und entspannter zu fühlen schien. Jedenfalls erschien das Konzert dann immer eine Position lockerer - obwohl gerade da eher atypische Nummern, wie der "Walzer für Niemand", jazziges oder eben Klassisches geboten wurde. Dem Publikum gefiel die Sache indes sehr gut, so dass sich die Musiker für gleich drei Zugaben auf die Bühne bitten ließen - darunter abschließend eine auf französisch vorgetragene, geradezu unverhohlene Hommage der bekennenden Radiohead-Anhängerin, bei der Sophie sich endlich auch ein Mal von ihrem Stuhl erhob und so auch von hinten zu sehen war. Insgesamt war dies kein schlechtes Konzert (wie auch, wenn es dermaßen viele, verschiedene Leute ansprechen konnte) - nur eben eines, was ganz anders war, als nach der Veröffentlichung von "Monday`s Ghost" zu erwarten gewesen wäre.

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.sophiehunger.com
de.wikipedia.org/wiki/Sophie_Hunger
www.davidhope.ie
www.myspace.com/davidhope
Text: -Ullrich Maurer-
Foto: -Ullrich Maurer-

Druckversion


Mehr über Sophie Hunger:
Interview
Tonträger
Konzert-Bericht

Mehr über David Hope:
Tonträger

Aktuelle Konzert-Reviews von Ullrich Maurer:
Nerina Pallot
Torres
Levi Parham
Jade Jackson
Take Root Festival

Alle Konzert-Reviews von Ullrich Maurer

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister