Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Konzert-Archiv

Stichwort:





 
Konzert-Bericht
 
Tanzverbot

Blood Red Shoes
The Wytches

Köln, Bürgerhaus Stollwerck
17.04.2014

zur Foto-Galerie
Blood Red Shoes
Da gab es doch mal diese Regel, dass Supergroups zwingend ein "Y" im Namen zu führen haben. Ob daran Kristian Bell und seine beiden Kumpane gedacht haben mögen, als sie ihrer Band den Namen The Wytches gaben? Vielleicht, denn als erklärte Lieblingsband und Support der Blood Red Shoes hatte das Trio, das wie die Shoes aus Brighton stammt, ja nun die Möglichkeit, sich einem größeren Publikum vorzustellen.
Musikalisch indes gab es dann wenig, das auf eine kommende Supergroup hinzudeuten schien. The Wytches machen eine Art 08/15-Indie-Trash-Rock mit psychedelischen und Surfrock-Momenten, in die gelegentlich noch ein paar Grunge-Riffs eingeworfen werden. Das alles kommt aber wenig strukturiert, wenig inspiriert und wenig überzeugend daher. Weder auf handwerklicher Ebene, noch in Sachen Personalitiy können die Herren, die ein wenig irritiert und abgedreht erschienen, jenen Acts das Wasser reichen, die vor ihnen die gleichen musikalischen Elemente verwendet haben. Spontan käme da der erste Deutschland-Auftritt von Placebo bei Rock am Ring in den Sinn, der musikalisch ähnlich ausgerichtet, aber in jeder Beziehung überzeugender angelegt war. Es half dann auch nur bedingt, dass Steve Ansell persönlich bei der letzten Nummer des Trios den Ritterschlag in Form eines Orgel-Parts beisteuerte und sich die Jungs in eine Art Trance steigerten. Wie kann es eigentlich sein, dass etwas so Energiegeladenes derart langweilig rüberkommt, wie jener Auftritt der Wytches?
Sei es drum: Das Setting der aktuellen BRS-Tour war im Vergleich zu jener der letzten, eine Nummer kleiner angelegt. So gab es nur einen Riesen-Marshall-Verstärker und Ansell und Laura-Mary Carter standen sich auf der Bühne auch näher. Was noch wichtiger war: Anders als auf der letzten Tour konnte man die beiden Protagonisten dieses Mal sogar sehen, denn das blödsinnige Konzept, die Musiker (wenn überhaupt) nur von hinten anzuleuchten, war aufgegeben worden. Das alles sollte aber nicht bedeuten, dass die BRS etwa zu performerischen Sissies verkommen wären. Gleich mit dem ersten Track, dem treffend betitelten, instrumentalen Grunge-Opener "Welcome Home" des aktuellen, namenlosen Albums machte deutlich, dass das Duo im Folgenden keine Gefangenen machen würde. Ein Power-Pop-Punk-Grunge Hit folgte dem nächsten und alle Nummern, die in der Vergangenheit (zumindest auf Konserve) den Eindruck erweckt hatten, die Blood Red Shoes seien etwa versöhnlicher oder entspannter geworden, wurde - nun ja - weggelassen. Trotz elektronischem Drumpad übrigens, auf dem Ansell eigentlich nur irrelevantes Zeug abrief.

Den Dreh und Angelpunkt der Blood Red Shoes Live-Performance ist immer noch das Zusammenwirken aus Ansells manischer Frontal-Motorik und Laura-Marys obercooler Unerbittlichkeit. Da kommt auch viel aus dem Bauch: Aufgrund dessen, dass die beiden Protagonisten sich nicht mit anderen Musikern koordinieren müssen, entstehen da zuweilen ganz eigene Dimensionen - etwa wenn Laura-Mary ganz eigenwillige Tunings verwendet oder Ansell selbständige Rhythmus-Patterns entwirft, die nicht unbedingt zueinander passen, dann aber doch am Ende ein gewisses Eigenleben entwickeln. Von den ausgezeichneten neuen Tracks mal abgesehen, gab es im Detail dann doch Neuerungen. So war dies die erste BRS-Tour, bei der Laura-Mary subjektiv mehr zu singen schien als Ansell und auch die Harmonie-Parts mehr im Vordergrund standen. Sofern man dieses dann aus der allgegenwärtigen Volldröhnung herausdifferenzieren konnte.

Ein wagemutiger Herr im Publikum wollte die Stimmen hören und rief diese Forderung ins Rund. Das interpretierte Ansell aus Aufforderung, leiser zu spielen. "Ihr kennt doch das Sprichwort", drohte er im Folgenden, "wenn es zu laut ist, dann bist zu zu alt." Das war insofern lustig, als dass bei der diesjährigen Veranstaltung ausgesprochen viele junge Leute im Publikum waren - darunter eine erkleckliche Anzahl an Damen - weil ja im Allgemeinen eher Herren gesetzteren Alters zu Rockkonzerten dieser Art zu gehen pflegen. Das zeigt dann doch, dass die Blood Red Shoes halt cooler und hipper sind als viele Kollegen. "Ihr wisst schon, dass ihr heute nicht tanzen dürft", irrte Ansell in Bezug auf die Feiertagsregelung zum Karfreitag, der zu dieser Zeit noch zwei Stunden entfernt war und darauf anspielte, dass das Publikum bei jeder sich bietenden Gelegenheit (also praktisch bei jedem Song) ins Pogo-Hüpfen verfiel. "The next song is called 'tanzen verboten'", kündigte er dann "An Animal" an. Müßig zu erwähnen, dass es danach praktisch kein Halten mehr im Publikum gab. Das riss sogar Laura-Mary zu einem seltenen Lächeln hin. "Leute, ich weiß ja, dass das jeder sagt", wandte sie sich dann ans Publikum, "aber ich mag wirklich eure Stadt." Was kein Wunder ist, denn in Köln haben die Blood Red Shoes von Anfang an eine besonders treue Gefolgschaft.

Insgesamt schienen Ansell und Laura-Mary auch besser drauf zu sein, als bei ihrem letzten Besuch in Köln, der damals noch im Gloria stattfand. Letztlich führte das dazu, dass da so sehr viel positivere Vibes von der Bühne strömten als weiland und die Musiker - auch aufgrund des intimeren Venues - weniger distanziert wirkten. Kurzum: Das war dann das bisherige Highlight in der Serie der Köln-Konzerte des Duos. Als das Konzert mit dem Zugabenblock, dem interessant getimten "The Perfect Mess", "Heartsink" und dem nur schwer sterben wollenden "Colours Fade" zu Ende ging, war eine weitere Vollbedienung in Sachen Rockpower absolviert. "Boah, war das laut", meinte dann ein Herr im Publikum. Nun - der war bestimmt zu alt.

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.bloodredshoes.co.uk
www.facebook.com/bloodredshoes
twitter.com/bloodredshoes
www.thewytches.com
www.facebook.com/thewytches
Text: -Ullrich Maurer-
Foto: -Ullrich Maurer-


 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister