Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
News-Archiv

Stichwort:







 
News / Neuigkeiten / Nachrichten
 
PANICBURG CITY
12.11.2016

Panicburg City Beheimatet in Hamburg und Kiel und entstanden aus Ex-Musikern der Bands Taucher, Dead Day Rising, Desperados und Armstrong hat sich im Norden eine neue Band formiert: Panicburg City.

Zu hören gibt es bisher nichts, im kommenden Jahr erst soll die erste EP erscheinen, die man mit Ulf Nagel (Smoke Blow, Armstrong) aufnehmen wird. Schon jetzt aber gibt's Panicburg City auf der Bühne, am 15. November supporten sie Goodbye Fairground in der Kieler Schaubude. Wir haben bei Panicburg City Gitarrist Carsten Diaz einmal nachgefragt.

Wie findet ihr Goodbye Fairground und wie kam es zum gemeinsamen Gig?

Goodbye Fairground sind der Hammer und wir fühlen uns geehrt, hier den Support zu spielen. Wir haben Julius, den Chef der Schaubude, gefragt, ob wir unseren Debütgig bei ihm machen dürfen. Er schlug uns dann den Support für Goodbye Fairground vor. Viel besser hätte es nicht kommen können. Jetzt sind wir natürlich aufgeregt. Vor heimischem Publikum zu spielen, also all jenen Weggefährten, Fans, Kritikern und anderen Gestalten, die unser musikalisches Schaffen seit Jahren beobachten und begleiten – das kribbelt mächtig! Ich freu mich drauf.

Wie viel Dead Day Rising, Desperados und Armstrong stecken in Panicburg City und was ist komplett neu?

Panicburg City ist ein Cocktail, und wie bei jedem Cocktail sind die einzelnen Zutaten zwar bekannt, ergeben aber durch ihren Mix erst den einen ganz besonderen Geschmack. Das hat dann eine exotische Note oder orientiert sich an Klassikern. Panicburg City ist ein Klassiker. Das hat mit unserer musikalischen Sozialisierung zu tun. Wir sind keine Twenty-Somethings, die das Rad neu erfinden oder sich etwas beweisen müssen. Wir selbst sind treue und ergebene Fans und huldigen mit unserem Sound immer auch unseren musikalischen Lieblingen. Wir machen das alles ja nur, weil Musik uns begeistert, egal ob brandneu oder uralt. Musik ist unser ständiger Lebensbegleiter. Panicburg City ist Hommage und Danksagung an all die Künstler, die uns beeinflussen, unseren Weg begleitet haben. Je mehr die Chemie stimmt, desto besser zündet das Gemisch innerhalb eines Bandgefüges. Ich habe da bei Panicburg City ein verdammt gutes Gefühl.

Eure EP wollt ihr im Januar aufnehmen. Stehen die Songs schon? Wie klingen sie und wie geht’s mit der Band dann weiter?

Es ist als Musiker immer schwer zu sagen, wie man klingt. Oft hört man diverse Varianten im eigenen Sound, aber ein Außenstehender nennt das dann überraschend einfach „Alternative Rock“, und man ist fast schon enttäuscht. Für mich ist das völlig okay. Wir klingen selbstbewusst in unserem Mix nach den Bands, die wir lieben und auch als Referenzen nennen: The Cult, Hüsker Dü, Buffalo Tom und so’n Zeugs. Aber wir haben mit „Off Shelter“ auch ein Hardcore Stück, mit „Berlin Ahead“ eine Wave-Nummer, und plötzlich passen die Referenzen nicht mehr. Wir machen halt das, worauf wir Bock haben. Das klingt abgedroschen, aber wir sind hier tatsächlich absolut authentisch. Wir erwarten nichts und erfüllen auch keine Erwartungen. Wir wollen einfach nur zocken. Das ist, wenn du so willst, die absolute Street Credibility, um mal einen schrecklichen Old School Begriff des Punk Rock zu bemühen. Die 4 Songs, die wir für die EP planen, spiegeln unsere Bandbreite wieder, wir setzen nicht auf „den“ einen Stil. Bei Panicburg City hat keins der Mitglieder einen Tunnelblick. Es gibt im Grunde überhaupt kein Konzept. Und das finde ich gut. Geplant ist, dass wir nach den Aufnahmen erst mal ein paar Gigs spielen. Und dann schreiben wir Songs für die erste LP.

Die verbotene Frage? Uns egal … könnt ihr uns bitte die Geschichte hinter eurem Bandnamen erklären?

Unsere Ausrichtung innerhalb der Band hat auf jeden Fall nichts mit Atomic Swing zu tun, die ja einen Song haben, der so heißt. Unser Sänger Ingo fand den Namen cool und irgendwie war das erst mal so eine Art Arbeitstitel, als wir uns im März gründeten. Dabei ist es geblieben. Wir haben dann einen Aufruf an ein paar Bekannte gestartet, die sollten uns per Handy-Film die Frage beantworten „Who the fuck is Panicburg City?“ Das Ergebnis:


 
zurück zur Übersicht
 
 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister