Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Beatsteaks - Wohnzimmer EP

Beatsteaks - Wohnzimmer EP
Epitaph/Connected
Format: CDEP

Gibt man bei eBay den Namen Beatsteaks ein, stößt man auf massig "Wohnzimmer-EP"-Angebote. Nahezu jedes Mal mit dem Zusatz "rar" oder "selten". Die EP wurde lediglich beim Beatsteaks-Weihnachtskonzert Ende Dezember in Berlin (zusammen mit unter anderem den Donots und 3 Colours Red) jedem Besucher in die Hand gedrückt. Und nicht gerade wenige von eben diesen versuchen jetzt, den Silberling via eBay gewinnbringend zu veräußern. Selber schuld. Die EP, auf der sich ausschließlich Coverversionen befinden, ist nämlich nicht nur richtig schön. Nein, so etwas macht man doch wirklich nicht.

Das auf den Namen "Attention" hörende Intro ist zwar noch nicht mehr, als eine laute, recht obskure Eröffnung, zu der Demba von Seeed seinen vokalen Senf gibt. Es folgt aber eine einfach schweine-coole Version von Cheap Tricks "Hello There". Ohne den ursprünglichen Charme zu verlieren, wird die Nummer gnadenlos eingebeatsteakt und hätte sich so auch sehr gut auf dem wohl bisher besten Bulleten-Album "Living Targets" gemacht. Der Song geht ohne Pause in "I Fought The Law" über, das im Original von, nein, nicht von The Clash, sondern von Sonny Curtis stammt. Ist der Song schon bei den Konzerten der Berliner eine sichere Bank, gehört er auch auf der EP zu den Gewinnern.

Bei "Hey Du", ein Song aus dem Musical/Film "Linie 1", kommt man dann in den seltenen Genuss, Arnim in seiner Muttersprache singen zu hören. Schön, schon beinahe balladesk und absolut untypisch für die Band. Ähnlich überraschend kommen auch die weiteren Songs. Wer hätte gedacht, dass die Punkrocker aus Berlin (aus Berlin!) sich gern mal The Cure oder Nine Inch Nails anhören? Hier erweisen sie ihnen mit "Just Like Heaven" bzw. "Wish" die Ehre und meistern die Aufgabe - natürlich - glanzvoll. Sie schaffen es in beiden Fällen, die Songs nicht zu verhunzen und bleiben recht nah am Original, nicht ohne sie mit dem typischen Beatsteaks-Flair anzureichern. Nachdem dann auch noch "True Fine Love" von Steve Miller, der letzte Song der "Wohnzimmer-EP", im gesunden Maße aufgemotzt wurde und feststeht, dass es keinen wirklichen Ausrutscher zu beklagen gibt, darf man sich freuen, dass auf der offiziellen Homepage noch Restbestände der EP zu ergattern sind. Zwar erst im Februar, aber lediglich für schlappe zehn Euro. Bei eBay kosten sie das Doppelte. Mindestens.



-Mathias Frank-




 
 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister