Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Osta Love - Good Morning Dystopia

Osta Love - Good Morning Dystopia
Eigenveröffentlichung/Progressive Promotion
Format: CD

Hier reichten tatsächlich die ersten Takte: Diese unheilvollen Bläser, wie eine Fiebertraum-Mischung aus dem "Dies Irae" von Berlioz' "Symphonie fantastique" und den Hörner-Parts von Floyds "Atom Heart Mother" wird man so schnell nicht wieder los... Tatsächlich kehren sie auch noch mehrfach wieder, doch zunächst gehört die Bühne jetzt einem Gitarrenmotiv, das ein Blutsbruder von Gilmours "There's No Way Out Of Here" sein könnte. Und dann endlich übernimmt Tobias Geberths melancholische Gesangsstimme die Führung, die trotz aller Entspanntheit, ja fast Beiläufigkeit des Vortrags sofort in den Bann schlägt. Das Berliner Duo (Tobias: voc, guit, key, arr.; Leon Ackermann (drms, perc) hat für sein Debüt eine verblüffend reife Dystopie bzw. Anti-Utopie entworfen und vertont und Felix Reiter dazu ein angemessen geheimnisvolles und ästhetisches CD-Kleid geschneidert.

Der frisch gefundene Vertrieb droppt nachvollziehbarerweise die Namen Pink Floyd und Porcupine Tree, doch auch das Psychedelische von Okta Logue (mit ähnlich klingendem Namen) und mancher Songs von DeWolff sind eine positive Referenz.

Die Synth- und Slide-Soli von "Fragile Freedom" müssten Retro-Prog-Fans ebenso verzücken, wie der trockene Bass-Sound und der beatleske Telefonstimmeneffekt auf "Alienation". Ein Extralob für die zahlreichen schönen Akustik-Gitarren-Parts auf etlichen der der zehn Stücke. Und natürlich dafür, dass die "Dies Irae"- und "There's No Way..."-Motivik vom "Prologue" im "Epilogue" wieder aufgenommen werden - hier noch verfeinert mit einer Pedal Steel Guitar, die sich gewaschen hat. Wenn die sich waschen dürfen.

Das Einzige, was jetzt zum Durchbruch vielleicht noch fehlen könnte: Abdruck der offensichtlich lesenswerten Texte; Vermeidung eines kleinen "Spannungs-Hängers" ca. in der Mitte des Albums; Konsequente Fertigstellung der Namensumstellung (die Band starte und veröffentlichte "Dystopia" auch noch als Osta Lcve, vgl. etwa das Twitter-Profil, s.u.); Live-Auftritte, gerne auch im Rheinland (grins).



-Klaus Reckert-


Osta Love - Subway
Osta Love - Shine
Osta Love – Recording Alienation


 
 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister