Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Deftones - Koi No Yokan

Deftones - Koi No Yokan
Reprise/Warner Music
Format: CD

Es dauert nur ein paar Augenblicke. Ein paar Riffs, ein paar Worte. Und man ist angefixt. Man ist wieder mitten drin und weiß, dass man dieses Album in den nächsten Wochen ganz, ganz, ganz oft hören wird.

Zweieinhalb Jahre nach "Diamond Eyes" haben die Deftones ein neues Album gemacht. Und ja, es ist klasse. Ja, es berauscht, es macht glücklich, es macht süchtig. Doch es überrascht nicht. Weil man weiß, was für Künstler diese Deftones sind, was sie für verdammte Ideen haben und was sie für begnadete Songwriter und Musiker sind. Das hört man auch hier und zwar in jedem Moment. Und es überrascht nicht, weil sie hier nicht versuchen, eine neue Band zu werden, sondern einfach das bestmögliche Deftones-Album zu machen. Und auf so eines gehören eben all die - welch schreckliches Wort - Trademarks, für die man Chino Moreno und seine Männer so verehrt. Und all diese Trademarks, all die Facetten gibt es hier. In bester Version und gleichzeitig wie nie und wie so oft gehört. Denn "Koi No Yokan" ist ein im besten Sinne typisches Album. Vorhersehbar und doch wieder anders. Neu eben. Aber nicht neuartig. Alles klar?

Moreno selbst hatte im Vorfeld gesagt: "Das neue Material ist weder super schnell, noch langsam. Es ist extrem dynamisch! Ich denke, unsere Songs waren noch nie so dynamisch, wie auf diesem Album. Es ist uns gelungen, unsere beiden größten Qualitäten auf den Punkt herauszufiltern: Beauty und Brutalität! Wir verbinden etwas sehr Schönes mit purer Aggression." Ganz entscheidend: "beiden größten Qualitäten". Das ist es. Volle Konzentration auf die eigene Stärke, nicht nach dem Gegner, nicht nach anderen richten. Also gibt es hier die krachigen, die aggressiven Monster, aber auch die sanften, die atmosphärischen, die nachdenklichen Lieder. Es gibt die Songs, die beide Seiten und noch viel mehr vereinen, die eigentlich aus mehr als einem Song bestehen. Es gibt erhabene Momente und wütende Ausbrüche, es gibt elf Lieder und 51 Minuten lang pure Energie, pure Leidenschaft, pure Ehrlichkeit. Und es gibt mit "Leathers" den vermutlich besten Deftones-Tracks aller Zeiten.



-Mathias Frank-


Lyric Video: "Tempest"


 
 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister