Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Dirtmusic - Troubles

Dirtmusic - Troubles
Glitterbeat/Indigo
Format: CD

Logisch, dass das neue Weltmusik-Sub-Label von Glitterhouse mit einem Projekt startet, das den ursprünglichen Worldbeat-Faktor dortselbst ja erst etabliert hatte: Dem dritten Dirtmusic-Album. Allerdings: Da waren es schon nur noch zwei: Chris Brokaw, das ehemalige dritte Standbein des Unternehmens Dirtmusic, wollte Chris Eckman und Hugo Race nicht nach Mali folgen, als es daran ging, mit dortigen Musikern ein neues Album einzuspielen. Aus guten Gründen - denn schließlich fanden die Aufnahmen zu jener Zeit statt, als das französische Militär noch längst nicht mit seinen Aufräumarbeiten fertig war. Davon kündeten die Zwischenstandsmeldungen, die Eckman während der Aufnahmen auf Facebook postete und ebenso die ausführlichen Linernotes, die dem neuen Album beiliegen.

Erstaunlicherweise hat das Ausscheiden Brokaws aber für eine klarere Linie im Klangbild gesorgt. Im Prinzip vereinen sich hier drei Faktoren in einer durchaus rhythmusbetonten, universellen Melange: Erst mal ist dies Eckmans unverhohlene Vorliebe für Krautrock - und hier insbesondere die unerbittliche Motorik, die dem Genre zugrunde legt. Hinzu kommen die afrikanischen Vibes der Kollegen aus der Region, die dieses Mal allerdings wesentlich unbluesiger daherkommen, als gewohnt, dafür aber insbesondere auf der rhythmischen Seite für positive Vibrations sorgen, und dann ist da noch Hugo Race, der mit seinen - tatsächlich sehr eleganten, subtilen - Beiträgen für die notwendigen psychedelischen Untertöne und spaciges Feeling sorgt, was durch Soundeffekte, Dub-Techniken und Loops noch verstärkt wird. Im Wesentlichen ist das Werk sehr viel instrumentaler ausgerichtet als die bisherigen und das Verquicken westlicher und afrikanischer Elemente auf instrumentaler Ebene ist wichtiger geworden, auch wenn Eckman, Race und diverse afrikanische Musiker durchaus vokale Beiträge in unterschiedlicher Form beisteuern. Auf jeden Fall ist das neue Album so ganz anders geraten als die bisherigen Arbeiten - und das ist höchst erfreulich, denn in einem solch speziellen Grenzen eine kreative Weiterentwicklung zu betreiben ist schon eine bemerkenswerte Leistung.



-Ullrich Maurer-




 
 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister