Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
The Dead Lovers - Slow Black

The Dead Lovers - Slow Black
Spy Satellite/Rough Trade
Format: CD

Den Titel "Slow Black" hat es so ja auch noch nicht gegeben. Kudos erst mal dafür - auch wenn die Songs des zweiten Albums der Dead Lovers nicht grundsätzlich langsam ausgefallen sind. Dafür aber besonders retro-authentisch. Denn nicht nur wurde das Material mit einer Sammlung von Vintage-Equipment aus den 40s, 50s und 60s eingespielt, sondern obendrein reisten die Dead Lovers nach San Diego - der Heimat jenes Mix aus Rock'n'Roll, Rockabilly, Country Twang und Texmex-Elementen, die die Band bemüht - und dann beschäftigten Lula und Wayne Jackson auch noch eine Gemeinschaft von Szene Cracks - darunter der White Buffalo-Drummer Matt Lynott, Steel-Crack Mike Butler und Bassist Patrick McClory.

Der Grundstock für einen originären Vintage-Sound war da also schon mal gelegt. Veredelt wurde das Ganze dann im heimatlichen Berlin - da waren die Songs aber im großen und Ganzen schon fertig. Rein songwriterisch können die Dead Lovers dabei ohne weiteres mit den indigenen Musikern der amerikanischen Westküste durchaus mithalten - jedenfalls käme kaum jemand auf die Idee, dass sich hinter den Dead Lovers ein Deutsch-Britisches Projekt verberge. Der Umstand, dass das Material wie für einen Einsatz auf der Bühne - wo die Dead Lovers ja im eigentlichen Sinne zu Hause sind - zurechtgeschnitten wurde, machte sich in Bezug auf den - trotz des Projektnamens - lebendigen und druckvollen Rocksound bemerkbar. Was im Gegensatz zum Debüt noch hinzugekommen ist, ist eine gewisse, klassische Pop-Sensibilität in Bezug auf die Melodieführung.



-Ullrich Maurer-


Video: "Rain"


 
 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister