Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Katie Melua - Pictures

Katie Melua - Pictures
Dramatico/Rough Trade
Format: CD

So seltsam es sich anhört: Auch wenn Katie Melua mittlerweile die größten Hallen füllt, ist sie dennoch eine Indie-Künstlerin, die sich ihren Erfolg außerhalb der Mühlen des Business erarbeitet hat - dank ihres Mentors, Mike Batt, der dafür seine eigene Karriere auf Eis legte. Wer nun eine Stimme wie Katie Melua hat und Musik wie sie macht - angenehm zu konsumierende, üppig arrangierte Folk-Pop-Songs mit leichten Blues und Jazz Einflüssen - und damit Erfolg hat, der hat es natürlich schwer bei der Kritikerzunft. Und so ist im Falle von Katie immer wieder von belanglosem Erwachensenen-Easy-Listening-Gedudel zu lesen. Das ist allerdings nur oberflächlich betrachtet nachzuvollziehen. Karen Carpenter, z.B., hatte auch so eine klare, reine Gesangsstimme wie Katie Melua - und ist heutzutage selbst bei den härtesten Alternativen hoch geachtet.

Auf "Pictures" arbeitet Katie nun weiter an ihrer Reputation als Songwriterin - auch wenn immer noch die Hälfte der Songs von Mike Batt stammen. Dabei zählen Katies eigene Elaborate regelmäßig zu den Highlights der jeweiligen Veröffentlichung. Auf dem neuen Werk liegt nun das Haupt-Augenmerk auf dem klassischen Songwriting - wobei sich Katie als Geschichtenerzählerin outet. Unterstützt von der bewährten Studio-Crack-Truppe (und ergänzt von Chris Spedding) gelingen dabei einige bemerkenswert perfekt produzierte und ausgefeilte, handgemachte Pop-Songs mit wirklich grandiosen Melodien, einer leicht melancholischen Note, einer Prise Humor und zumindest interessanten Themen (wie z.B. "Mary Pickford"). Selbst eine liebevoll arrangierte Reggae-Hommage ("Ghost Town") gerät nicht zur unfreiwilligen Parodie sondern schafft es mit Würde ins Ziel. Dafür wurde die Jazz-Note eine Spur zurückgefahren - ist aber immer noch vorhanden. Dass die einzige Cover-Version ("In My Secret Life") von Leonard Cohen - einem der größten Songtexter überhaupt - stammt, könnte ein Hinweis auf zukünftige Entwicklungen sein; denn an den Texten, die zuweilen ein wenig umständlich erscheinen, könnte Katie Melua in der Tat noch arbeiten.



-Ullrich Maurer-




 
 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister