Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Of Mice & Men - Defy

Of Mice & Men - Defy
Rise
Format: CD

Sänger Austin Carlile ist raus, heute singt Bassist Aaron Pauley - und die Band macht weiter. Und wie. Denn während wir fanden, dass es die Band auf dem direkten Vorgänger "Cold War" mit den alternative-rockigen Momenten doch etwas übertrieben hätte, hauen die fünf Kerle hier nun wieder mächtig auf den Putz, ohne allerdings dabei ihre direkte Vergangenheit zu verleugnen. Der Spagat klappt ganz ausgezeichnet, hart und weich, schroff und schön, alt und neu und so dazwischen.

Denn auch wenn Aaron Pauley sagt: "Mit diesem Album kehren wie zum einem aggressiveren, live-orientierten Sound zurück." Und auch wenn manch Brocken auf CD gebrannt wurde, haben sich Of Mice & Men nicht komplett neu erfunden. Der Opener "Defy" ist ein gutes Beispiel, es wird geballert, geschrien und sogar dezent gegrowlt, der Refrain aber dann kommt butterweich, eingängig, eben gesund alternative-rockig. Auch "Unbreakable" mixt den verschwitzten Club mit epochaler Stadion-Atmosphäre, das Pink Floyd-Cover "Money" oder "Back To Me" verzichten komplett auf harte Momente (und hätten so auch auf den Vorgänger gepasst). An anderer Stelle dagegen überrascht das von Howard Benson (My Chemical Romance, Three Days Grace) produzierte und von Chris Lord (Green Day, Rise Against) gemasterte Album mit dreckigen Metallica-Gitarren ("Instincts"), purer Aggression ("Forever YDG'n") und unfasslicher Wucht und fast schon punkiger Deftigkeit ("Warzone"). Und ja, das ist dann noch besser, das ist dann genau das, was man live sehen möchte. Of Mice & Men sind im April auf Tour.



-Mathias Frank-


Video:"Warzone"
Video: "Unbreakable"
Audio: "Money" (Pink Floyd Cover)
Lyric Video: "Defy"


 
 
 

Copyright © 1999 - 2018 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister