Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Zwan - Mary Star Of The Sea

Platte der Woche

KW 07/2003


Zwan - Mary Star Of The Sea
Reprise/WEA
Format: CD

Mit Zwan sortiert Billy Corgan sein Smashing Pumpkins-Erbgut neu und legt ein so fantastisches Debüt vor, wie es wohl nur von Genies und/oder Besessenen kommen kann. Dabei soll das Ego des als perfektionistische Zicke bekannten Corgan deutlich ins Hintertreffen geraten sein, wenn man den Aussagen über Zwan traut.

Und wenn das einem nicht reicht, gibt es ja immer noch die Musik. Die Über-Single "Honestly" war ja schon ein mehr als deutliches Omen, das in etwa andeutete, wie viel Positivität diese Formation aus eben Corgan, Jimmy Chamberlin (Ex-Smashing Pumpkins), David Pajo (Ex-Slint / Papa M), Matt Sweeney (Ex-Chavez) und Paz Lenchantin (A Perfect Circle) in ihr Songwriting einfließen ließ. Songtitel wie "Endless Summer", oder ein schlichtes "Yeah!" sind da sicher kein Zufall, sondern Ausdruck dafür, dass sich musikalische Perfektion auch ganz gut mit einem entspannteren Ansatz verträgt. Der Opener "Lyric" hat mit einem besonders eingängigen Refrain und seinem unaufdringlichen, zweistimmigen Gesang einen derart poppigen Charme, dass er die Messlate für den Rest der Platte zwar verdammt hoch anlegt, aber man weiß ja auch, wer hier am Werk war und ist nicht wirklich auf Enttäuschungen eingestellt. Enttäuscht werden könnte man höchstens dadurch, dass man weder die typischen Pumpkins-Wutanfälle, noch irgendeinen Ausfall finden wird. Aber wer sucht auch schon nach so etwas, wenn mit perfekten Popsongs alles gesagt ist, was man wissen möchte?

All das bedeutet aber nicht, dass "Mary Star Of The Sea" das ganz ausspart, was sich Melancholie nennt - auch hier sind Titel wie "Of A Broken Heart" oder "Heartsong" symptomatisch für die rührende Ballade, die sie bezeichnen und mit denen auch die These, dass hinter jedem Zyniker ein Romantiker steckt, noch einmal untermauert wäre. "Come With Me", heißt das dezent instrumentierte letzte Stück des Albums. Und wenn man das als eine Aufforderung verstehen darf, sich sofort in diese Platte zu verlieben, sollte man nicht lange mit sich hadern.



-Laura Scheiter-




 
 
 

Copyright © 1999 - 2018 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister