Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Jeff Beck - Rock'N'Roll Party (Honoring Les Paul)

Jeff Beck - Rock'N'Roll Party (Honoring Les Paul)
Rhino/Warner Music
Format: CD

Der vermutlich einflussreichste lebende Gitarrist Jeff Beck hat nie ein Hehl daraus gemacht, wen er selbst verehrt und von wem er sich beeinflusst fühlt. 1993 hatte diese sympathische Haltung bereits das Album "Crazy Legs" hervorgebracht, das im Subtitel "Honoring Gene Vincent or rather Cliff Gallup" hätte heißen können.

Den großen Les Paul hat Becko bereits in den Achtzigern kennengelernt und bezeichnete ihn stets als Freund und Inspiration. Der 2009 verstorbene Les, als Lester William Polsfuss geboren, wäre im Juni 2010 95 Jahre alt geworden. Das vorliegende Album wurde anlässlich eines speziellen Tribute-Konzertes im New Yorker Iridium Club aufgenommen, in dem Les Paul 14 Jahre lang bis zu seinem Tod allmontäglich aufgetreten war.

Diese tiefe Verbeugung ist aber keine langweilig-pietätvolle Angelegenheit geworden, sondern atmet tatsächlich Party-Flair. Da zu jedem guten Fest spezielle Gäste gehören, viel in diesem Fall die Gästeliste gigantisch aus: Jeff wird begleitet von der Imelda May (Imelda Mary Higham; einer irische Sängerin, deren Neo-Rockabilly sie für diese Show prädestinierte), von ihrem Mann Darrel Higham (guit, voc) und Becks aktuellem Keyboarder Jason Rebello (keyb). Gastauftritte haben Brian Setzer (guit, voc), Urgestein Gray U.S. Bonds sowie Trombone Shorty.

Diese illustre Truppe rockt sich durch ein apartes Set, das mal ganz sicher auch Les Paul und Gattin Mary Ford zugesagt hätte: Das geht von großem "DooWop"-Kino (z.B. "Cruisin'" oder dem von himmlischen Posaunen- und Beck-Soli gezierten "Rocking Is Our Business") über immergrüne, gute Laune-Nummern ("How High The Moon", "Sitting On Top Of The World" in Andrews Sisters-Arrangements) über zeitgenössische Gitarren-Showpieces wie "Apache" (Beck = Twang-Gott) und Mancinis "Peter Gunn" bis hin zu zeitlosen Klopfern wie Farinas "New Orleans" (gesungen von Bonds) und "Double Talkin' Baby (natürlich mit Brian Setzer, von dessen Straycats heutige Kids den Song eher kennen). Bei "Sleep Walk" scheinen die Cowboy Junkies nicht allzu weit. Und beim sanfteren "Vaya Con Dios" darf sogar mal gewalzt werden, ansonsten gibt es wenig Atempausen bei dieser wunderbaren Würdigung von einem der Großen an einen der Großen. Erscheint auf Eagle Rock auch als DVD und Blu-Ray.

PS: Beck kommt im Juni zu nur zwei Live Dates in Dresden und Hamburg, wobei auch "Iridium"-Material zu Gehör gebracht werden soll.



-Klaus Reckert-


Jeff Beck - Rock'n'Roll Party Honoring Les Paul (Trailer)


 
 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister