Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Werner Nadolnys Jane - Eternity

Werner Nadolnys Jane - Eternity
Saol/H'art/Zebralution
Format: CD

Von welcher deutschen stilprägenden Combo gibt/gab es ähnlich vie Spaltprodukte wie von Deep Purple (Rainbow, Whitesnake, Gillan Band..)? Nicht ganz, Helloween ist nicht gemeint. Sondern die "Krautrock-Legende" Jane aus Hannover. Eine der zeitweise übel zerstrittenen Formationen, die teils den Anspruch vor sich her trugen, das einzig seligmachende Erbe zu bewahren (etwa Peter Pankas Jane, ist Werner Nadolnys Jane). Während beispielsweise Klaus Hess' Mother Jane die Keyboards ganz über Bord warf und den alten Nummern so eine neue, erdige Bodenständigkeit verlieh, konnte das bei dem Jane-Überbleibsel, bei dem der Keyboarder Nadolny das Zepter führt, natürlich nicht passieren. Im Gegenteil: Nadolny (laut Labelinfo "Gründungsmitglied, Hauptkomponist und Arrangeur bei Jane") bringt hier sogar mit Burkhard Plenge alias Doctor Bogarth (u.a. Lions, Eric Burdon, Udo Lindenberg) einen zweiten Tastendrücker an den Start. Das resultierende aktuelle Album "Eternity" wird vielleicht nicht direkt in die Ewigkeit eingehen, kann aber auf jeden Fall mit astreiner Produktion und ausgefuchstem Sound aufwarten.

Mutigerweise stellt Nadolny mit dem - Surprise - dreiteiligen Triptych einen knapp viertelstündigen Longtrack an den Beginn, der sich von einem schleppenden Reggae über sphärische Keyboard-Teppiche bzw. -Fußmatten zu einem mehr erzählerischen Modus bewegt. Dass nicht nur hier einige der Synth-Sounds an den großen Jürgen Fritz (Triumvirat) erinnern, versöhnt mit dem (erwartbar) hohen Tastenanteil. Ein weiteres Plus ist die wandlungsfähige Stimme von Sänger Torsten Ilg, der u.a. bei Circle Of Hands, einem Uriah Heep Tribute, Meriten gesammelt hat. Sein Show Piece folgt mit der Ken Hensley-Nummer "Circle Of Hands" bereits als Track Two, zeigt hier aber schrecklicherweise noch mehr Schunkel-Elemente als das Original. Fast funky im Vergleich dazu "Borrowed Time".

"Space Waters" plätschert sich mit Streicher-Intro vom Keyboard zu einer Ballade ein, "Roses On The Floor" ist wieder so ein - leider zu süßlicher - Pseudo-Reggae. Der eigentliche Closer "A Little Big While" erhielt stimmgewaltige Unterstützung von Jutta Weinhold (u.a. ex-Zed Yago). Als Dreingabe und um die Tracklist auf die "heilige Zahl der Vollständigkeit" Sieben zu bringen, folgen aber noch Radio Edits von drei Stücken - als ein Track zusammengeschnitten. Eigene Hörproben anbefohlen.



-Klaus Reckert-


"Circle Of Hands", 2010, live @ Rheinheim


 
 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister