Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Motorpsycho - Here Be Monsters

Motorpsycho - Here Be Monsters
Stickman/Soulfood
Format: CD

Oh Mann, diese Band. Die macht einen fertig. Weil die so gut ist. Weil sie fast immer gut ist. Und wenn man glaubt, jetzt wird's vielleicht mal nicht so, dann ist sie noch besser. Hier und jetzt zum Beispiel. Dabei denkt man vorher noch, die Norweger hätten mit ihrer Ausstellung im Rockmuseum Trondheim und der dazu gehörigen "Supersonic Scientists"-Compilation sowie ihren Seitenprojekte (Spidergawd, Monolithic) genug zu tun. Da kann das neue Album ja maximal okay sein, so eine Art Reste-Rampe vielleicht. Und zwar sind die Songs von "Here Be Monsters" wohl tatsächlich schon etwas älter - aber sie sind so außergewöhnlich großartig. Fünf Songs sind es nur, plus ein Intro und ein kurzes Interlude. Am Ende sind es trotzdem 46 Minuten. Und am Ende steht der Mund ganz schön weit offen.

Mit fast zehn Minuten zeigt "Lacuna / Sunrise" direkt mal, was uns erwartet. Epochale Motorpsycho, genüsslich experiementierende, progressive, erst ruhige, dann dezent rockende Motorpsycho, die hier und da an Pink Floyd und ein ganz klein wenig an Queen erinnern. Ganz schön imposant und mächtig beeindruckend. Im Grunde brauchste nach dem Song eine Pause. Und die bekommst du auch, "Running With Scissors" mischt Jazz mit Prog, verzichtet dabei auf Stimmen und hat auch deshalb einen feinen Easy Listening Vs Psychedelic Pop-Charme. Alles klar? Klingt saugut. "I. M. S." wird danach wieder lauter und mündet im Rock N Roll, bevor mit der ersten Single "Spin, Spin, Spin", ein Cover, im Original von Soul- und Folk-Sänger und -Gitarrist Terry Callier von 1968, der sicher einfachste Song, aber ebenso sicher nicht schlechteste Song des Albums kommt. Einfach mal genießen. Denn danach und damit ganz am Schluss kommt "Big Black Dog". 17 Minuten, 43 Sekunden. Nicht eines der Monster, sondern DAS Monster. Laut und leise, verkopft, verproggt, wirr und einfach und im Grunde ein aus vielen Songs bestehender Song. Irgendwie. Wer weiß das schon bei dieser Band. Oh Mann.



-Mathias Frank-


Video: "Spin, Spin, Spin"

Surfempfehlung:
www.motorpsycho.no



Motorpsycho


 
 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister