Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
High Mud Leader - High Mud Leader

High Mud Leader - High Mud Leader
Tubareckorz
Format: CD

Mit dem Humor ist das ja so eine ganz besondere Sache. Weit ist das Feld zwischen feinem Hintersinn und durchtränktem Stammtischniveau. Und wer sich ganz freimachen wollte von letzterem, der werfe den ersten Stein. Musikalische Schöngeistigkeit war in der Vergangenheit bei all den Remmlers, Raabs, Angefahrenen Schulkindern, Tills und Obels der Nation auch genau so wenig zu verzeichnen wie zu erwarten. Da reichen schon die Produkte der Firma Bontempi für den klingenden Rahmen. Drums aus der Konserve und maximal sechs Saiten dazu-fertig.

So weit, so schön. Hier aber werden mühelos alle Grenzen des Restniveaus gesprengt. Humptata als Stilmittel kann funktionieren. So gut sogar, daß etwa die Biermösl Blosn mit ihrer ätzend scharfen Polemik versehentlich zu tumben Zeltfesten vor versammelter CSU-Gefolgschaft geladen wurden. Auch die polkavernarrten Finnen können das, wie man weiß. Wollen die Knorkator-Mannen das auch? So einfach mal en passant unter fremder Flagge?

Die Realität indes beginnt sich vom ersten Moment an scherenartig vom Anspruch(?) zu entfernen. Fortlaufend ertappt sich der Hörer, die mit Abstand witzloseste und sinnentleerteste Textzeile für die Ewigkeit gefunden zu haben. Das aber führt sich die gesamten, quälend langen 37 Minuten fort wie ein roter Faden. Und weil solch Länge ja bereits eine schier unglaubliche Kreativität voraussetzt, wird zur Krönung der letzte Track ("Ferien in Algerien") komplett noch einmal wiederholt. Ein Stück voller Schüttelreime, für die selbst ein heranwachsendes Kind sich einsichtig in die Eselsecke stellen würde, während der Papa sich für jedes schlechte Wort über das Gebrabbel der Teletubbies entschuldigt.

Nachzulesen und zu hören ist das alles auf der Homepage der Band. Aber Vorsicht, es behaupte keiner, er sei nicht vor solch gefährlich-dümmlichen und fernab jeder Satire befindlichen Textzeilen gewarnt worden:

Mit Pauken und Trompeten
Lässt sich's besser töten.
Wie lieblich klingt ein Flötenton
Zu einer Bombenexplosion!
Und sind dem Trommler die Arme weggeflogen,
dann wirbelt er mit den Ellenbogen.
Und haut's mich einmal richtig um,
dann pfeif ich mir mein Requium.

Mit Blasmusik macht's Spaß im Krieg.
Mit Tschingderassassa und Bumsfallera.
Mit Blasmusik macht's Spaß im Krieg.
Mit Täterätätä und Rumtata.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, fehlen selbst die Worte ob solcher Vergewaltigungen, wie sie den Scorpions ("Still Loving You") oder Deep Purple ("Nebel auf dem Wasser") angetan werden.



-Michael Kellenbenz-




 
 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister