Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Thrice - The Alchemy Index: Vols. I & II

Thrice - The Alchemy Index: Vols. I & II
Vagrant/Rough Trade
Format: 2CD

Schon mit ihrem letzten Album "Vheissu" gingen Thrice neue Wege. Sie verließen die ausgelutschen Screamo / Emo-Pfade und experimentierten sich lieber in Rage. Epische Sounds und große Gefühle trafen auf Metal, Prog, Hardcore und Pop, Klavier-Klänge bandelten mit fiesen Riffs an, zwischendurch ein Glockenspiel und am Ende hatten wir nicht nur große Ohren, sondern auch eine Platte, die nicht weniger als grandios aufregend war und noch immer ist.

Nun gibt es die ersten beiden Teile des Nachfolgers. Für Thrice reicht eine simple Album-Veröffentlichung nämlich nicht mehr aus, für das Quartett muss es schon ein aus vier EPs bestehendes Gesamtwerk sein, bei dem jedes Viertel eines der vier Elemente abdeckt. Den Anfang machen Feuer und Wasser und die sind musikalisch dann tatsächlich komplett gegensätzlich umgesetzt. Die Feuer-Platte mit Highlights wie "The Messenger" oder "The Arsonist" nämlich klingt schon irgendwie nach Thrice, wie man sie von "Vheissu" kennt. Es geht recht hart zur Sache, gleichzeitig düster und bedrohlich und zu jeder Sekunde mächtig spannend, Bands wie die Deftones, Dredg oder auch Tool könnten als entfernte Vergleiche genannt werden. Trotzdem: Irgendwie einzigartig.

Auf dem zweiten Silberling dann gibt es die wohl ruhigsten Songs, die Dustin Kensrue, Teppei Teranishi, Ed Breckenridge und Riley Breckenridge je aufgenommen haben. Von Härte oder Hardcore ist zu keiner Sekunde etwas zu hören, "Lost Continet" oder "Kings Upon The Main" sind warme, langsame, getragene Tracks, die mehr Pop- und fast schon Ambient-Charakter besitzen und sicher nichts für nebenbei sind. Episch, unaufdringlich intensiv und mächtig beeindruckend strömen sie aus den Boxen, gehen mit der Unterstützung von Dustins hier besonders wirkungsvolle Stimme sowie Klavier- und Synthie-Klängen direkt in Herz und Magen und schaffen es tatsächlich, dass man sämtliche Neben-Aktivitäten sein lässt und sich ganz diesen Songs widmet. Beeindruckend. Aufregend. Einzigartig. Thrice.



-Mathias Frank-




 
 
 

Copyright © 1999 - 2019 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister