Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
BERND BEGEMANN UND DIE BEFREIUNG
 
Glanzvoller Beat
Bernd Begemann und Die Befreiung
Egal, ob man ihn den "besten Entertainer weit und breit" nennt, wie es Spiegel Online getan hat, ihn als Mitbegründer der Hamburger Schule sieht oder ihn gleich als "Antwort auf alle wichtigen Lebensfragen" bezeichnet - jemanden wie Bernd Begemann gibt es auf deutschen Bühnen ziemlich sicher kein zweites Mal. Seit mehr als zwanzig Jahren tourt er - dieses Jahr übrigens präsentiert von Gaesteliste.de - unermüdlich durchs Land.
Dabei gibt er mal solo den elektrischen Liedermacher im Stile eines Jonathan Richman, dann wieder lässt er sich von seiner Band Die Befreiung - mit Ben Schadow als verbalem Sparringspartner und am Bass, Rachmaninow-Kenner Kai Dohrenkamp als Pianist und Achim Erz als Lieblingsschlagzeuger - begleiten, einer großartigen Beatband, die Bernd alle Fehler, Improvisationen und unerwarteten Wendungen (und davon gibt es bei Begemann-Konzerten viele!) nicht nur verzeiht, sondern in einmalige Momente verwandelt.

Um sich davon zu überzeugen, gibt es nun auch eine Alternative zum Konzertbesuch. Das dieser Tage erscheinende Album "Glanz" enthält 20 Hits aus 20 Jahren Begemann, allerdings nicht einfach in den alten Versionen, nein, die Stücke wurden allesamt von Bernd mit der Befreiung überarbeitet und neu eingespielt! Gassenhauer wie "Unten am Hafen" bekommen so neuen Drive, aus "Judith, mach deinen Abschluss" wird fast ein neuer Song, "Was macht Miss Juni im Dezember" folgt den ausgezeichneten Liveversionen der letzten Jahre, "Ego Shooter" taucht aus der Versenkung auf und "Gut im Bett (nirgendwo sonst)" erscheint erstmals als Studiofassung. Mit "Was weiß Yvonne?" gibt es sogar eine wirklich exklusive Nummer. Das Stück stammt im Original von den Bielefelder Mods Die Time Twisters, Verdammt! (aus ihrem nur auf Vinyl veröffentlichten Album "Girls, Gurus und Gitarren"), die Bernd übrigens nicht zum ersten Mal covert: "Porsche Girl" stammt ebenfalls von ihnen.

"Diese 20 Lieder gab es bisher nur in sehr entschlackter Form, fast als Bleistiftskizzen", schreibt Bernd selbst im Info über sein Best Of-Album. "Hier kommen sie endlich als voll aufgeblasene Ölgemälde, als Rock N Roll-Partyversionen und eindringliche Meditationen. Das haben wir einzig meiner fantastischen Band zu verdanken: der Befreiung."

Recht hat er - wer's nicht glaubt, höre das letzte, instrumentale Drittel von "Ich habe mich rasiert" -, und deshalb baten wir dieses Mal auch nicht Bernd, sondern seine Musiker zum Gespräch, um einerseits ein wenig über "Glanz" im Speziellen und die Zusammenarbeit mit Bernd im Allgemeinen zu sprechen. Außerdem wollten wir nicht zuletzt auch den Konzertmarathon des Jahres 2007 - wir erinnern uns: In Hamburg und Köln spielten Bernd und die Befreiung am zweiten Wochenende eines jeden Monats ein Album des Begemann'schen Oeuvres komplett! - Revue passieren zu lassen.

GL.de: Wenn es darum geht, die Favoriten zu benennen, sei es bei der Gestaltung der Setlist oder nun beim Best Of-Album - seid ihr dann oft mit Bernd geteilter Meinung?

Ben: Ich denke, da sind wir uns ziemlich einig. Es gibt immer drei, vier, fünf Nummern auf jeder Platte, die uns allen gut gefallen.

GL.de: Wenn ihr von Favoriten sprecht, sind es dann wirklich die Stücke, die ihr mögt, oder vor allem die neuen Arrangements wie beispielsweise bei "Eigentlich wollte ich nicht nach Hannover", die den Songs einen neuen Dreh geben und sie deshalb (wieder) spannend machen?

Kai: Bei "Hannover" hat es das Arrangement gemacht, würde ich sagen. Als wir es im Studio aufgenommen haben, mussten wir es zwangsläufig neu arrangieren, da hat sich, wie du sagtest, tatsächlich ein neuer Dreh ergeben, der das Stück plötzlich sehr lebendig machte. Man merkt auch, es liegt uns, das in der Art zu spielen. Es kam zum Leben. Es war nicht nur: Bernd spielt und wir spielen dazu, wie das ja oft ist, wenn wir Stücke spontan zusammen gespielt habe, sondern hier war es ein richtiges Bandarrangement, deshalb ist das eines der Stücke, die sich am stärksten entwickelt haben.

Achim: Etwas Ähnliches gilt auch für "Judith". Ben hatte diesen 60s-Soul-Basslauf, und da haben wir sofort gesagt: Das können wir für "Judith" verwenden! Die normale Liveversion wäre auf Platte einfach nicht so gut gewesen.

GL.de: Gab es denn überall eurerseits "Bedarf", die Stücke neu anzugehen, oder gab es auch Nummern, die ihr kaum für verbesserungswürdig gehalten habt?

Achim: Es gibt Lieder, die Bernd zu Hause auf seinem Vierspur-Aufnahmegerät aufgenommen hat, bei denen man sich gesagt hat: Eigentlich würde das mit Band besser klingen. Und wenn wir das live gespielt haben, klang das wirklich besser, als wenn er das nur mit Gitarre Homerecording-mäßig bringt. "Ego Shooter" zum Beispiel. Das ist auf der Platte nur so schradder, schradder, jetzt ist es ein richtiges Bandstück.

GL.de: Gerade wenn es um Solostücke geht, die überarbeitet worden sind, stellt sich natürlich die Frage: Wie viel des neuen Arrangements "hört" ihr bereits vorher in euren Köpfen und wie viel entsteht durch Ausprobieren?

Ben: Es ist so, dass wir meistens unter ziemlichem Zeitdruck stehen, weil wir kaum Termine für regelmäßige Proben finden. Meistens ist es so, dass wir untereinander wissen, was bei uns funktioniert und worauf der andere einsteigen kann, und dann steht das Arrangement eigentlich schon. Es gibt schon einen Bandsound, deshalb kann Bernd uns auch einfach Sachen hinwerfen, die wir dann aufschnappen, und wenn wir es dann zwei-, dreimal gespielt haben, dann haben wir halt unser Arrangement.

Bernd Begemann und Die Befreiung
GL.de: Was waren denn für euch die Highlights der "Wochenenden der Befreiung" im abgelaufenen Jahr?

Kai: Ich finde, dass die Platten am meisten Spaß gemacht haben, die am meisten gebraucht haben, bei denen man am meisten dazutun musste, wohingegen es bei den Platten, bei denen schon sehr viel Musik da war - die der Antwort mit Karl Allaut zum Beispiel -, nicht selten schwer war, etwas Eigenes dagegenzusetzen. Das waren Konzerte, bei denen wir uns stark an den Originalversionen orientiert haben.

Achim: Die Platten sind sehr klar, sehr glatt produziert, sehr ausgeprägt.

Kai: Genau! Da fand ich es deutlich schwerer, denen ein eigenes Gesicht zu geben, als wenn es darum ging, den Stücken von Grund auf ein neues Arrangement zu geben. Ich finde, die Konzerte waren auch stärker - und interessanter. Am reizvollsten fand ich Platten wie "Rezession, Baby!" oder "Sag Hallo zur Hölle", die gute Songs und gute Texte haben, aber eine Form von Musik, die für die Band gar nichts vorgibt, die völlige Freiheit für die Arrangements lässt. Zum Teil musste man sogar überlegen, wie man das überhaupt auf die Bühne bringen kann.

GL.de: Das würde erklären, warum zum Beispiel gerade die offensichtlichen Hit-Alben wie "Ich bin jetzt in Talkshows" oder "Solange die Rasenmäher singen" in unseren Reviews schlechter abgeschnitten haben als selbst die von den wenigsten gemochten Platten mit Karl Allaut.

Kai: Die Arrangements der Hit-Platten spielen wir ja schon so lange. Das kann man dann gut spielen, aber da kann es schon sein, wie du sagtest, dass das Aha-Erlebnis ein wenig fehlt.

GL.de: Welche Platte hat euch am meisten überrascht?

Ben: Dazu müsste man sich an alles erinnern!

Achim: "Sag Hallo zur Hölle" war schon eine Überraschung.

Kai: Fand ich auch.

Achim: Das ist nun wirklich keine Favoritenplatte, weil sie so sperrig ist und schwierig anzuhören...

Kai: "Rezession" auch! Das war ja gleich die erste, da ging es auch erst einmal darum zu schauen, ob das Konzept überhaupt funktioniert. Das war deshalb auch eine sehr positive Überraschung.

GL.de: Und wie steht ihr zur "Talkshows" und speziell zu dem - in unseren Augen - ziemlich enttäuschenden Abend?

Achim: Ich habe ihn nicht so gut in Erinnerung (grinst).

Kai: Ich hab ihn auch nicht so gut in Erinnerung (lacht).

Ben: Wenn ich mich recht erinnere, ist es bei der "Talkshows" so, dass der Schluss recht langsam ist, die letzten vier, fünf Stücke sind echt hart, totale Downer, ich denke, das ist das, was den Abend im Endeffekt lang gemacht hat. Über 20 Minuten gab es da wenig Action und alles war sehr getragen und düster.

GL.de: Bei Konzerten setzt man ja für gewöhnlich auf eine andere Dynamik als bei Platten. Hat euch das ob des Konzepts, die Platten in der Originalreihenfolge zu spielen, manchmal besondere Probleme bereitet?

Kai: Außer bei der "Talkshows" kann ich mich an keinen Abend erinnern, an dem das ein Problem war. Das war spannend, weil es gegen das Übliche - jetzt brauchen wir ne schnelle Nummer oder jetzt mal eine Ballade - ging. Eher eine Art Zufallsprinzip. Das war eine neue Herausforderung, deshalb war das erst einmal gut!

GL.de: Welche von Bernds größten Hits spielt ihr denn selbst immer noch gerne?

Alle: (schweigen)

GL.de: Keine?

Kai (nach allgemeinem Gelächter): Ich glaube, jeder hat so einen Hit, den er gerne spielt, den die anderen nicht mehr mögen.

Achim: Für mich ist es "Ich habe mich rasiert". Das ist eines der wenigen Lieder, die ich anfangen kann, aber Kai kann es nicht mehr hören, weil es zu oft gespielt wurde. Es gibt aber auf jeder Platte mindestens ein Lied, das ich super finde. Auf der "Rasenmäher" zum Beispiel "Bereit für dich".

Kai: Du meintest aber eher Stücke wie "Unten am Hafen" oder "Fernsehen mit deiner Schwester", oder?

Achim: Ich finde, gerade bei "St. Pauli" und "Unten am Hafen" macht sich manchmal schon eine gewisse Zähigkeit breit.

GL.de: Das sind allerdings dennoch die Stücke, die sich am stärksten von Abend zu Abend verändern, bei denen ihr am meisten vom eigentlichen Arrangement abweicht.

Kai: Ja, das stimmt. Da muss man sich irgendwie seine Herausforderung suchen.

Achim: Und manchmal hat man keine Lust dazu!

Kai: Manchmal findet man aber auch einen ganz neuen Zugang oder Bernd fängt ganz anders an, ganz leise zum Beispiel.

Achim: Das wird dann sofort ein ganz anderes Lied, das ist wirklich gut.

GL.de: Was denkt ihr in Situationen wie im November, als Bernd plötzlich sagte: "Soll ich 'Sie wohnt jetzt in Dresden' mal alleine anfangen, um euch die Sicherheit zu nehmen"?

Ben: Im Prinzip gibt es ja überhaupt keine Sicherheit bei Bernd, weil er seine Lieder selbst nur peripher im Griff hat. Er spielt drauflos und weiß selbst nicht so genau, was passiert. Es kann sein, dass er mal einen Refrain weglässt oder eine Strophe länger spielt, deshalb ist es eigentlich immer spannend für uns. Es ist selten, dass ein Lied genauso gespielt wird, wie man es irgendwann mal geprobt hat oder wie es beim letzten Konzert gewesen ist. Insofern sind wir es nicht anders gewohnt. Ich glaube, das ist auch genau das, was uns dreien Spaß macht, uns dabei hält und uns das Gefühl gibt, dass das hier eine andere Band ist als das, was man sonst so hat.

GL.de: Bedeutet das, dass die Befreiung für euch alle eine neue Erfahrung ist, verglichen mit euren früheren musikalischen Aktivitäten?

Kai (nach allgemeinem Kopfnicken): Ich erinnere mich daran, dass ich mal in einem Variete gespielt habe, wo die Jongleure so schlecht waren, dass sie immer was haben fallen lassen, da musste man die musikalischen Akzente ständig anders setzten (lacht)! Aber ich würde sagen, Bernd übertrifft das!

Weitere Infos:
www.bernd-begemann.de
Interview: -Simon Mahler-
Fotos: -Hinnerk Rümenapf-
Bernd Begemann und Die Befreiung
Aktueller Tonträger:
Glanz
(Begafon Tonträger/Indigo)




Bernd Begemann und Die Befreiung

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister