Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
ERASURE
 
Alte Hasen, neuer Sound
Erasure
Wer Synth-Pop sagt, muss auch Erasure sagen. Mit rund 40 Hitsingles und 13 erfolgreichen Alben gehören Andy Bell und Vince Clark unbestritten zu den Größten des Genres. Nun melden sie sich mit ihrem neuen Album "Tomorrow's World" zurück, ein Album, für das sie einen jungen Shooting-Star am Produzentenhimmel und alte Gerätschaften einspannten. Bevor die alten Hasen Anfang November für vier Auftritte in Offenbach (Stadthalle), Stuttgart (Liederhalle), Köln (E-Werk)und Dresden (Alter Schlachthof) nach Deutschland zurückkommen, hatte Gaesteliste.de die Gelegenheit, kurz mit Vince Clark zu sprechen, als er im Londoner Büro von Mute Records vorbeischaute.
Die längere Pause, die sich Erasure nach ihrem letzten Studioalbum gegönnt hatten, nutzte Clark zur Rückschau. Zum einen bearbeitete er einen Track für das aktuelle Remixalbum seiner alten Band Depeche Mode, die er vor 30 Jahren verließ, zuvor bereits hatte er gemeinsam mit Alison Moyet eine umjubelte Yazoo-Comeback-Tournee unternommen. "Das Ganze passierte völlig ungeplant", sagt er rückblickend über diese Art der Vergangenheitsbewältigung, "denn nach der letzten Erasure-Platte und der darauffolgenden Tournee wollte Andy eine Auszeit, um ein Soloalbum aufzunehmen." Irgendwann kribbelte es den beiden dann aber doch wieder in den Fingern und sie nahmen "Tomorrow's World" in Angriff - und folgten zumindest anfangs einem bewährten Muster. "Dem Songwriting nähern wir uns stets auf die gleiche Weise", bestätigt Clark. "Das bedeutet, dass wir uns entweder in den Staaten - wo ich lebe - oder in England zusammensetzen und nur mit einer Akustikgitarre oder einem Piano die Songs und die Arrangements ausarbeiten."

Über den Klang des Albums machen sich die beiden zu diesem Zeitpunkt noch keine großen Gedanken, dafür gibt es den Produzenten im Studio. Das war dieses Mal Frankmusic, ein junger Hipster im Vergleich mit Bell und Clark. Dass der Producer noch nicht einmal auf der Welt war, als Erasure mit "Oh L'Amour" 1985 erstmals die europäischen Charts stürmten, war für Clark kein Problem. "Wir haben ihm uneingeschränkt vertraut. Sobald man sich auf einen Produzenten einlässt, ist das so etwas wie eine Partnerschaft, und auf seine Ideen für die Songs wäre ich selbst nie gekommen!" Nach der Arbeit mit Frankmusic am Computer sorgte Clark dafür, dass Erasure die Beliebigkeit der Presets moderner Subsynths umschiffen. "Ich habe die digitalen Sounds durch analoge aus meinen alten Synthesizern ersetzt", erklärt er. "Das ist sehr zeitaufwendig, aber es macht mir unglaublich viel Spaß. Außerdem waren Andy und ich übereingekommen, dass wir auf dieser Platte keine digitalen Subsynths verwenden wollten. Mir gefällt an den analogen Geräten, dass sie sehr taktil sind. Den physikalischen Aspekt mag ich sehr."

Clark hat ein Faible für Soundarchitektur, deshalb hat er in den letzten Jahren auch sein Herz für die Remixarbeit entdeckt. "Vor zehn Jahren hätte mich das überhaupt nicht interessiert, vielleicht auch, weil ich es nicht völlig verstand", gesteht er. "Dann stieß ich auf Beatpool und all die Minimal- und Techno-Platten, die man von dieser Seite herunterladen kann. Dadurch habe ich eine ganz andere Klangwelt kennengelernt, und das hat in mir den Wunsch aufkommen lassen, mich mehr in diese Richtung zu bewegen. Das Remixen ist ja ein sehr technischer Prozess - und deshalb genau das Richtige für mich."

Außerdem spülen Remixe auch immer ein paar Extradollar in die Kasse, wenngleich bei Erasure ob der seit mehr als 25 Jahren unglaublich loyalen Fanbase natürlich die Rente sicher ist. Dass die Anhänger der Band so treu sind, überrascht Clark immer noch: "Vor allem zu Beginn einer Tournee, wenn du all die Gesichter wieder vor dir siehst, die du zuletzt vor vier Jahren gesehen hast. Wir haben gerade in England eine Tournee auf dem Lande absolviert, und dass 2.000 oder gar 5.000 Leute auf einem Acker in der Mitte von nirgendwo auftauchen, um uns spielen zu sehen, das ist auch nach all den Jahren immer noch ein unglaublich gutes Gefühl."

Weitere Infos:
www.erasureinfo.com
www.erasure.de
Interview: -Simon Mahler-
Foto: -Deirdre O'Callaghan-
Erasure
Aktueller Tonträger:
Tomorrow's World
(Mute/GoodToGo)




Erasure

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister