Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
CALEXICO
 
Aufbruchsstimmung am Mississippi
Calexico
Berlin, Ende Juni 2012. Joey Burns und John Convertino alias Calexico sind in der Stadt, um gemeinsam mit dem Babelsberger Filmorchester ein Radiokonzert für den RBB zu spielen und die Werbetrommel für ihre in der ersten Septemberwoche erscheinende neue Platte namens "Algiers" und die direkt im Anschluss stattfindenden Deutschland-Konzerte zu rühren. Ein wenig merkt man den Antworten von Sänger und Gitarrist Joey Burns zwar an, dass die Promotionmaschinerie für die neue Platte auf vollen Touren läuft, trotzdem zeigt er sich im Gespräch mit Gaesteliste.de gut gelaunt.
"Ich empfinde es wirklich erfrischend, zurück in Europa zu sein, noch dazu mit einer neuen Platte im Gepäck", sagt er. "Alles um uns herum hat sich verändert, seitdem wir das letzte Mal hier waren. Ich vermisse zwar meine Familie daheim, aber ich bin sehr froh, dass ich in diesen Zeiten noch einen Job habe - sowohl mit unserer Band, aber auch abseits davon - und mich außerdem inspiriert fühle durch all die Dinge, die um uns herum passieren." Zu den Veränderungen zählt auch ein Labelwechsel in den USA, nachdem bislang sämtliche Calexico-Werke stets über das Touch & Go-Sublabel Quarterstick erschienen waren. "Ja, es hieß Abschied nehmen, denn Touch & Go/Quarterstick existiert nicht mehr", erzählt Joey. "Wir arbeiten jetzt mit einem neuen Label zusammen, was sehr spannend ist, wenngleich es doch sehr traurig war, sich nach all den Jahren von den Mitarbeitern bei Touch & Go zu verabschieden. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir in Deutschland immer noch mit City Slang zusammenarbeiten, die, wie du weißt, seit vielen Jahren unsere Freunde sind." Doch nicht nur die amerikanische Labelheimat ist neu, auch musikalisch suchten Calexico bei den Aufnahmen zu "Algiers" neue Herausforderungen, wenngleich Joey das nicht zu hoch bewerten möchte: "Natürlich versuchen wir mit jeder neuen Platte, uns neue Ziele zu setzen und uns selbst gegenseitig zu neuen Höchstleistungen anzutreiben. Immer, wenn wir neue Songs schreiben, wollen wir damit neue Pfade einschlagen, ohne dabei zu vergessen, dass wir sie mit den gleichen Musikern unter dem Schirm Calexico verwirklichen werden. Das sorgt für sehr logische und natürliche Schritte. Wir bewegen uns sehr intuitiv fort."
Geradezu intuitiv fiel auch die Wahl des Aufnahmeortes aus. Um dem Trott ihrer Heimat Tucson, Arizona, zu entfliehen, verschanzte sich die Band in einem kleinen Studio in Algiers, am Rande von New Orleans, um dort in Abgeschiedenheit an neuen Ideen zu arbeiten. "Wenn wir schon raus mussten, dann wollten wir in eine Stadt gehen, die wir lieben", erklärt Joey und fügt mit Blick auf die immer noch zu spürenden Hurricane Katrina-Schäden in der Stadt hinzu: "Außerdem fühlte es sich gut an, ein wenig das Geschäft anzukurbeln in einer Stadt, die immer noch dringend auf Unterstützung angewiesen ist." In Algiers entstand eine Platte, die vertraut, aber doch dezent anders klingt. Das war allerdings lediglich ein willkommener Nebeneffekt, denn im Mittelpunkt stand für Calexico der Tapetenwechsel als solcher, nicht die Suche nach einem bestimmten Sound. "Wir sind nicht nach New Orleans gegangen, um den dortigen Sound einzufangen", stellt Joey klar. "Letztlich ist die Platte ja auch nicht im French Quartier entstanden, sondern auf der anderen Seite des Mississippi in Algiers, wo eine alte Baptistenkirche zum Tonstudio umfunktioniert wurde." Dass das Album dennoch eine Weiterentwicklung darstellt, liegt laut Joey eher an den Umständen, unter denen sie entstanden ist, wie er abschließend verrät: "Wir hatten einfach viel Zeit, diese Songs und Performances auf uns einwirken zu lassen, und außerdem hatten wir mehr Material als sonst üblich, aus dem wir auswählen konnten. Weil wir uns so viel Zeit genommen haben, ergeben die Songs, die Performances, die Overdubs und die Mixe eine sehr geschlossen klingende Platte. Man hat nie das Gefühl, dass hier unüberlegte Entscheidungen getroffen wurden oder irgendetwas erzwungen wurde. Das Album klingt deshalb sehr natürlich."
Weitere Infos:
www.casadecalexico.com
Interview: -Simon Mahler-
Foto: -Jairo Zavala -
Calexico
Aktueller Tonträger:
Algiers
(City Slang/Universal)




Calexico

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister