Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
SUPER FURRY ANIMALS
 
Die musikalische Guerrilla bläst zum Angriff
Super Furry Animals
Die Jungs aus Wales meinen es ernst und blasen zum Großangriff auf verirrte Geschmäcker! Mit ihrem aktuellen Album "Guerrilla" bieten sie mal wieder eine Vielfalt an Songs, wie sie die Welt selten gesehen hat. Da dürfte für jeden etwas dabei sein - um so eine Mischung hinzukriegen, muß man doch eine Weile im Studio verbringen, oder?!?
Huw Bunford (Gitarre): Es hat schon recht lange gedauert, aber wir haben uns auch nicht unter Druck gesetzt. Wir haben den ganzen letzten Sommer über aufgenommen, und da ja damals auch gerade die Fußball-WM lief, haben wir einige Pausen eingelegt, um auch mal ein paar Spiele anzusehen.

Da bleiben doch sicher auch einige Songs während einer solch langen Aufnahme-Zeit auf der Strecke oder übrig - was passiert mit denen?

Guto Pryce (Bass): Wir haben alles in allem 24 Stücke aufgenommen. Es waren zwar nicht alles unbedingt fertige Songs, viele davon waren Instrumentals, aber so hatten wir dann genug Auswahl für die CD. Den Rest verwerten wir für andere Alben, an denen wir zur Zeit schon wieder arbeiten. So planen wir z.B. ein Album komplett in walisischer Sprache, und dann noch ein Instrumental Album, das sehr elektronisch sein und keine Lyrics beinhalten wird. Es werden dort auch einige Songs von "Guerrilla" zu hören sein, nur eben rein instrumental und sehr elektronisch.

Huw: Das war übrigens das erste Mal, daß wir mit dem ganzen Elektronik-Kram experimentiert haben. Wir hatten einfach soviel Zeit übrig, daß wir uns spaßeshalber mal an die Keyboards und Sequencer gewagt haben, und da dies sehr interessant war, haben wir einfach nicht damit aufgehört - wie man ja dann demnächst auf dem Elektronik-Album hören wird!

Auf der Platte "Guerrilla" gibt es einige überraschende Momente, wie z.B. seltsame und interessante Akkord-Folgen, dann springt auch schonmal die Grundstimmung eines Songs völlig in die andere Richtung - ist diese eher unkonventionelle Art, einen Song aufzubauen, Eure Art des Schreibens?

Huw: Nun, der Plan war, daß wir ein Album mit maximal 45 Minuten Spielzeit machen. Man kann zwar viel mehr draufpacken, aber wir wollen kein Album mit 70 Minuten Langeweile. Also haben wir uns dieses zeitliche Limit gesetzt, und da mußten wir die Songs halt mal ein wenig umstruckturieren, damit sie paßten.

Habt Ihr Euch denn noch andere Limits gesetzt? Gibt's zum Beispiel irgendetwas, was Ihr nicht machen würdet?

Guto: Man sollte sich nicht zu viele Grenzen setzen, das ist sehr gefährlich. Sagen wir mal, Du nimmst Dir vor, nie einen Reggae-Song schreiben zu wollen, und dann brütest Du irgendwann mal über einem Song, der plötzlich nur funktionieren kann, wenn er eine Art Reggae-Beat hat - da hast Du dann den Schlamassel. Das ist uns übrigens auch letztens passiert - fast hätte es einen SFA-Reggae-Song gegeben! Aber nur fast...

Nunja, es sind letztendlich auf der CD doch noch ein paar Minuten mehr geworden (ca. 60 Minuten), aber egal. Das nennt man dann wohl künstlerische Freiheit, oder eher einen Beitrag zum Thema "Fließende Grenzen". Was steckt denn eigentlich hinter dem Album-Namen, "Guerrilla"?

Super Furry Animals
Huw: Den Titel kann man auf verschiedene Weise interpretieren. Zum einen ist es einfach eine Aussage über das, was wir machen. Wir wollten diesmal ein wenig Mainstream sein, aber auf unsere Weise und ohne Kompromisse. Entweder man mag es oder nicht. Uns gefällt es auf jeden Fall, und es ist ein sehr zuversichtliches Album geworden. Gruff, unser Sänger, sagt gerne über den Titel, daß er eine Art Schlachtruf oder unsere Aufforderung zum Kampf gegen den ganzen Chart-Müll ist. Also ein Angriff auf den allgemeinen Geschmack und vor allem soll dieser Kampf klarmachen, daß es mehr gibt, als das, was in den Charts auftaucht.

Guto: Auch im Mainstream gibt es gute und schlechte Sachen. Wir mögen z.B. Sachen wie Brandy oder TLC [dies bringt er mit einem unglaublich breiten Grinsen heraus - was das wohl zu bedeuten hat?!?], wir respektieren ihre Leistungen als Artisten. Natürlich gibt es auch schlechtes Zeugs...

Huw: ...wie Brian Adams! Dieser Mann ist einfach Gift für die Musik-Szene! Weißt Du, wir wollen, daß unsere Songs auch tagsüber, zur besten Sendezeit, im Radio oder im TV gespielt werden, und nicht nur in den Sparten-Programmen. Das ist unser Ziel, und obwohl es immer noch sehr schwierig ist, geben wir unseren Kampf nicht auf.

So ist's richtig - den Kampf gegen den schlechten (oder besser: falschen) Geschmack darf man nie aufgeben, auch wenn man nie gewinnen wird, kann man doch einige Leute konvertieren. Das dürfte den Super Furry Animals mit ihrem aktuellen Album auch nicht schwer fallen, denn hier gibt es wirklich für jeden etwas - eine beschwingte Tanznummer, darauf folgt ein lupenreiner Rocker, dann mal wieder eine glanzvolle Pop-Nummer und auch mal ein etwas elektronischeres Stück. Wie gesagt, für Abwechslung ist gesorgt. Abwechslungsreich dürften auch die Konzerte sein, die wahrscheinlich im August oder später auf dem Programm stehen. Übrigens könnt Ihr Euch noch auf unserer PopArt-Seite davon überzeugen, daß die Band Brian Adams wirklich nicht besonders gut leiden mag...

Weitere Infos:
www.superfurry.com
Interview: -David Bluhm-
Fotos: -Pressefreigaben-
Super Furry Animals
Aktueller Tonträger:
Guerrilla
(Double-T/Sony Music)


Super Furry Animals

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister