Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
TV SMITH
 
Protest Singer
TV Smith
T.V. Smith gehört zum Urgestein der konservativen britischen Anarchisten. Als '77 der Punk explodierte, war er mit den Adverts in der vordersten Reihe dabei. Der größte Hit damals war "Looking Through Gary Gilmore's Eyes", eine grandiose Provokation und somit auch die Verkörperung dessen, was der Punk inhaltlich vorzubringen hatte. Mit der Zeit ist Smith zwar ruhiger geworden was die Wahl der musikalischen Mittel betrifft, nicht aber was sein soziales Bewußtsein angeht. Auf seinem aktuellen Album, "Generation Y" macht er das, was er eigentlich immer gemacht hat: Protestsongs singen - in der bestmöglichen Manier. "Gary Gilmore's Eyes" sind übrigens auch der Grund, warum wir in den Genuß des neuen Werkes kommen. Anläßlich der "Learning English" CD der Toten Hosen lernte Smith Campino und seine Mannen kennen und schätzen:
T.V.: Zunächst hatte ich da Bedenken, weil ich dachte, es ginge um einen Punk-Ausverkauf. Doch dann merkte ich schnell, daß die Jungs Enthusiasten waren und ihren Wurzeln eine Referenz erweisen wollten. Campino interessierten meine Solo-Alben und er versprach, wenn er ein eigenes Label hätte, etwas von mir zu veröffentlichen. Und das ist jetzt so weit.

So erscheint dann "Generation Y" auf dem Hosen-Label J.K.P. Für Integrität ist somit also gesorgt. Nicht, daß Smith sowas nötig hätte: Die Platte fertigte er praktisch im Alleingang zu Hause an. Bis auf die Hilfe eines Drummers spielte er alle Instrumente selber ein. Die CD hat deswegen ein sympathisches, organisches "Homespun-Feeling".

T.V.: Ich wollte ein wenig menschliche Wärme erhalten. Es werden heute Unmengen von Geld in Hochglanz-Produktionen gesteckt, die dann furchtbar steril klingen.

Na ja, aber da gibt es doch auch noch die sogenannte Low-Fi-Welle mit ihren credibility-heischenden Schnürsenkel-Produktionen.

T.V.: Schon - nur daß es auch wieder Unsummen kostet, das so "Low-Fi" klingen zu lassen. Nein: Ich wollte meinen eigenen Weg gehen.

So ist "Generation Y" trotz aller Bitternis bei den Lyrics überraschend poppig und extrem catchy ausgefallen. Geht Smith jetzt den Chumbawamba-Weg - also über die Hitparaden die Anarchie ins Wohnzimmer zu tragen?

T.V.: Schön wär's. Das ist auch einer der Gründe, warum ich zu J.K.P. gegangen bin. Die kümmern sich. Wir überlegen, den Titeltrack als Single auszukoppeln.

Sicherlich keine schlechte Idee, denn neben einer griffigen Melodie verkörpert dieser Song das Thema der Platte. Es geht um die Generation nach "X", diejenige, die die Frage stellt (Y = WHY?), warum es denn so hatte kommen müssen. Es geht auch um die Entfremdung dieser Generation, die zu nichts und niemand gehören zu scheint, um die sich niemand kümmert, die Vereinsamung der Leute.

T.V.: Ein Licht ging mir auf, als ich realisierte, daß mich die Werbung gar nicht mehr als Zielgruppe aufgreift. Für die existiert unsere Altersgruppe eigentlich gar nicht - nur die Jugend zählt. Zunächst war ich besorgt, von wegen älter werden und so. Dann dachte ich mir, daß es fantastisch ist, nicht mehr manipuliert zu werden - eine Befreiung sozusagen.

Smith's Schlußfolgerung und Kommentar zu dieser Problematik ist somit, daß es eigentlich gar nicht darauf ankommt, ob sich die Regierung oder das Establishment für dich interessiert, da es eher darauf ankommt, einen Sinn für Integrität und Selbstwertgefühl basierend auf der eigenen Person zu finden. Die Frage ist: Folgt auf die Generation Y unmittelbar die Generation Z als letztes Glied in der Kette?

TV Smith
T.V.: Zwangsläufig ja. Aber wer weiß, was es sein wird? Ich wünschte mir, daß es nach dieser Apathiewelle so etwas wie eine - positive - Generation der Überlebenden geben wird. Das kann aber nur klappen, wenn man sich gewisse Fähigkeiten erwirbt...

Wie sieht es denn mit der Portierbarkeit von Smith's Texten aus? Da er seine Botschaften in pfiffige Wortspiele kleidet, besteht doch die Möglichkeit, daß sowas als bloßer Witz ausgelegt wird. Z.B. "It's Expensive Being Poor".

T.V.: In gewisser Weise ist dies auch ein Witz. Es geht darum, wie abhängig wir vom Fernsehen geworden sind. Da ist dieser Typ, der sich umbringt, weil sein Fernseher kaputt geht. Witzig, nicht wahr? Aber wenn Du dir überlegst, daß der Fernseher für viele arme Leute, die sich nichts anderes leisten können, das einzige Bindeglied zur Gesellschaft darstellt, sieht das schon wieder ganz anders aus.

Smith's Messages sind aufrichtig, aber auch ein wenig wahlfrei: Einerseits verlangt er Initiative und Selbstwertgefühl, andererseits ruft er nach starken Führern ("Strong Horse"), die die Sache richten. Insofern kann er sich auch nicht von den widersprüchlichen Zwängen unserer Zeit freimachen. Und das er nicht besseren Wissens vorgibt, den Stein der Weisen gefunden zu haben, legitimiert ihn letztlich wieder die Umstände anzuprangern. Smith ist und bleibt somit halt ein klassischer Protest-Sänger.

[Erstveröffentlichung in Gästeliste #1, August 1998]

Interview: -Ullrich Maurer-
Fotos: -Pressefreigaben-

Aktueller Tonträger:
Generation Y
(JKP)


TV Smith

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister