Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
HUTPFERDEMÄNNER
 
Stilles Vollmondfieber
Hutpferdemänner
Es gibt Bands, die bis jetzt einfach viel zu wenig Beachtung bekommen haben, deren Musik und vor allem die Texte besser sind als der ganze Schrott, der einem täglich um die Ohren fliegt. Zu den Bands, die des Merkens würdig sind, gehören auch die Hutpferdemänner, die aus den südlichen Gefilden Deutschlands stammen. Sie machen großartige Rock'n'Pop-Musik mit sehr viel Gefühl und interessanten Texten - das Debut "Still" war schon eindrucksvoll, und nun kommt mit "Vollmondfieber" die Forsetzung. Hier folgt nun ein kurzes Interview mit Sänger Uli Tsitsos...
Siehst Du einen großen Unterschied zwischen "Still" und "Vollmondfieber"?

Ich sehe da auf jeden Fall eine Weiterentwicklung, der Sound ist wesentlich besser geworden, dann ist es wesentlich abwechslungsreicher, mehrlagiger, komplexer durch Akustikgitarren und überhaupt mehr Gitarrenarangements. Dann ist die Aussage der Platte mit Sicherheit anders, der ersten Platte wird ja vorgeworfen, sie sei sehr melancholisch und weltverzweifelnd, und die neue Platte hat zumindest ansatzweise sehr optimistische Tendenzen - das sehe ich unbedingt als Weiterentwicklung.

Gibt es denn irgendwelche Momente während der Aufnahmen, die Dir noch immer sehr gut in Erinnerung geblieben sind?

Es waren sehr großartige, inspiriative Momente dabei, fast magische Momente. Es war sehr inspiriert insofern, daß wir im Studio selber vier Songs der Platte gemacht haben, rein aus einer momentanen Inspiration heraus, daß wir auch viel vom den geplanten Material, das wir schon vorher aufgenommen hatten, fallengelassen haben. Das spricht eigentlich für die Platte, daß alles sehr spontan entstanden ist.

Habt Ihr denn die Songs für die erste Platte auch geplant?

Wir hatten ca. 20 Songs vorbereitet, und haben uns dann für 11 entschieden. Wir haben sie dennoch live eingespielt, und von daher ist es auch bei der ersten Platte eine sehr spontane Sache gewesen.

Ich fand's relativ schwer, die genauen Einflüsse in Eurer Musik auszumachen - kannst Du mir da weiterhelfen?

Wir haben alle drei große CD-Sammlungen, und irgendwo muß es ja herkommen, es wird halt eingespeist und man spuckt es irgendwie verfremdet wieder aus. Aber so ganz konkret, so wie es viele deutsche Bands machen, zu sagen, das sind unsere zwei, drei Lieblingsbands und wir wollten so klingen wie die, das gibt's bei uns sicher nicht. Mir würden jetzt über 200 Platten einfallen, die zu meinen Lieblingsplatten gehören, und das muß nicht auf den Sektor beschränkt sein, in dem man unsere Musik finden würde, sondern da kommen z.B. ganz viele russische Komponisten dazu, jazzige Sachen, viel folkloristische Sachen. Unser Schlagzeuger ist da eher up to date, er mag viel Triphop und Hip-Hop Sachen, unser Bassist ist da auch sehr modern eigentlich. Was mich angeht, ich suche gern nach traditionellen Wurzeln, nach älterer Musik - das ist für mich eine größere Herausforderung.

In den Texten, die wohl sehr persönlich sind, scheint es um bestimmte Personen, evtl. aus Deinem Bekanntenkreis zu gehen - hast Du da schon irgendwelche Reaktionen von Leuten erhalten, die sich vielleicht in den Texten wiedererkannt haben?

Es sind zwar teilweise sehr konkrete Personen gemeint, aber die haben das noch nicht durchschaut. Das ist auch okay so, denn z.B. der "Klein-Peter", der in dem Song "Fühl' mich nach Tanzen" mitspielt, es gibt wirklich einen Klein-Peter in meinem Freundeskreis, aber der ist damit eigentlich gar nicht gemeint, und wenn der wegen des Songs auf mich zukommen würde, dann würde ich ihm schon sagen, daß er nicht gemeint ist, zumal der Klein-Peter in dem Song nicht so gut wegkommt.

Magst Du es eigentlich die Texte zu erklären, oder würdest Du es lieber dem Hörer überlassen, was er aus der Story macht?

Ich würde es halt soweit erklären, wie es mir angenehm ist, und wenn denen etwas interessiert, dann würde ich es halt versuchen, nur weiß ich natürlich nicht, ob es sie zufrieden stellt.

Mich würde interessieren, wer "Morissette" ist...und ob da die Sängerin Alanis Morissette gemeint ist...

Viele Gesangslinien finde ich auf englisch, und mach dann erst den deutschen Text drauf, und zuerst hieß die Textzeile "Maurice said", und nachdem wir das hundertmal gesungen haben, hat sich das dann letztendlich als "Morissette" herauskristallisiert. Das war dann die Idee, den Text zu schreiben, und es handelt sich also nicht um Alanis Morissette, sondern ich sehe das einfach mal als Mädchennamen an, und es geht halt einfach um Mädchen, die glauben, in einer auswegslosen Situation zu sein. Es ist ein sehr einfacher Text, und man könnte die Alanis Morissette auch als eins dieser Mädchen sehen, denn sie kommt auf ihrer Platte auch sehr agressiv und wütend daher, aber sie ist nur eins dieser Mädchen. Ein komplizierter Text ist z.B. "Fühl' mich nach Tanzen", "Niemals", "Heut' Nacht" ist ein schöner Text, aber das ist jedermanns Sache, wie er es empfindet...

Werdet Ihr die neue Platte auch live vorstellen? Und wie waren bisher die Konzerte?

Hutpferdemänner
Wir werden im Herbst eine Deutschland-Tour machen. Die bisherigen Konzerte waren größtenteils einfach so gut, daß es uns immer bestärkt hat, weiterzumachen, also schon eine sehr gute Reaktion.

Auf den Konzerten sieht man dann auch die Menschen, die Eure Musik hören - gibt es da eine bestimmte Art von Leuten?

Selbstverständlicherweise sind es Leute, die ähnlich drauf sind wie wir, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, denen unsere Musik halt als Trost oder Hilfe gedient haben, oder die einfach verstehen, wovon wir singen und wieso wir so eine Musik machen. Es ist klar, daß jemand, der so die Technoschiene voll ausfährt, einfach keinen Bezug zu uns finden würde.

Also, ich habe meinen Bezug zur Musik der Hutpferdemänner gefunden, und bin sehr froh darüber, denn es gibt leider viel zu wenige Bands und Songschreiber, die so viel Emotion in ihre Songs packen, und vor allem überzeugend packen kann wie Uli Tsitsos. Wenn ich Songs schreiben könnte, dann wünschte ich, sie würden so klingen wie die der Hutpferdemänner.

Falls Ihr Probleme haben sollte, die Platte "Vollmondfieber" zu finden (ist bei Semaphore im Vertrieb), versucht es mal bei Chiller Lounge, Tel. (089) 30779525.

[Erstveröffentlichung im Baby Talk-Fanzine #11, August 1997]

Interview: -David Bluhm-
Fotos: -Pressefreigaben-

Aktueller Tonträger:
Vollmondfieber



Hutpferdemänner
Druckversion
In die Hitliste

Mehr über Hutpferdemänner:
Interview

Aktuelle Interviews von David Bluhm:
Suede
Gemma Ray
Gemma Ray
Muff Potter
Razorlight

Alle Interviews von David Bluhm

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister