Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
ROYAL TRUX
 
Royally Fucked Up
Royal Trux
"Major Label machen nichts aus dir, was du nicht sowieso schon bist", findet Jennifer Herrema, eine Hälfte des US-Duos Royal Trux. "Als wir 1994 bei Virgin unterschrieben haben, war es wirklich nur wegen des guten Vertriebs und des Geldes. Was konnten die uns schon geben? Ein paar Fahrten in einer Limousine. Wir hätten noch ein weiteres Major-Label ausnehmen können, aber wir haben bei Virgin schon soviel Kohle bekommen, dass wir es gar nicht mehr zu machen brauchten."
Nachdem sie ihr altes Label wie eine Weihnachtsgans ausgenommen hatten, kehrten Jennifer und ihr Partner Neil Hagerty zu ihren alten Labels Drag City (USA) und Domino (Europa) zurück und konnten vor zwei Jahren mit dem ausgezeichneten "Accellerator"-Album den Durchbruch schaffen, auf den Virgin ob der großen Investition offenkundig schon zwei Jahre früher gehofft hatte. Anno 2000 steht fest: Royal Trux sind die letzte wahre Rock ‚n' Roll-Band. Eine Band, die nicht nur mit den allgegenwärtigen Rock-Klischees um sich wirft, sondern ihre Vorliebe für Sex, (vor allem) Drugs und Rock'n'Roll hemmungslos auslebt. Während ihre aktuelle Single "Dirty Headlines" (übrigens nicht auf dem neuen "Pound For Pound"-Album zu finden) beweist, dass Jennifer und Neil auch in den Händen von Electronic-Freaks noch Gold wert sind, geht die Fahrt auf ihrem zehnten Album in gerade einmal zwölf Jahren rückwärts: Hypnotischer Blues, "Keine Gefangenen"-Rock, ehrlich-kaputte Balladen. Wer den Indie-Blues des abgewrackten Duos allerdings als Underground-Sensation klassifizieren will, blitzt bei Jennifer ab: "Ich glaube nicht an den Untergrund. Es gibt nichts, das wirklich undergroundig wäre, es sei denn, es ist völlig unbekannt. Wenn es aber völlig unbekannt ist, stellt sich die alte Frage: Existiert es überhaupt? Außerdem ist das ja wohl kaum der Platz, an dem du sein möchtest, im Untergrund, unter der Erde!"
Royal Trux
Jennifer, die Jobs als Drogendealerin, Calvin Klein und, ähm, Vollzeit-Junkie hinter sich hat, konnte letztes Jahr Neil endlich zu einer Hypnose-Therapie überreden, die den Gitarristen von seiner Flugangst heilte. "Davor ist er immer mit dem Schiff nach Übersee gefahren", erklärt Jennifer. "Leider fährt das Schiff nicht im Winter und das schränkte unsere Tourmöglichkeiten doch erheblich ein." Doch letztes Jahr konnten Royal Trux dann auch im Winter erstmals in kompletter Besetzung durch Europa touren. In Deutschland standen dabei leider nur zwei Shows in Berlin und Hamburg auf dem Programm, die Augenzeugenberichten zufolge einfach sensationell gewesen sein müssen. Beinahe wäre es aber auch dazu nicht gekommen, denn Neil's erster Transatlantikflug verlief alles andere als sanft. Jennifer: "Das war der schlimmste Flug, den ich je hatte. Die Turbulenzen waren unbeschreiblich und für 35 Minuten sind wir immer wieder urplötzlich in die Tiefe gesackt. Witzigerweise hatte ich wohl mehr Angst als Neil!"

Die Zahl der Menschen, die Angst vor Royal Trux haben, dürfte inzwischen auch beträchtlich sein. Denn die Art und Weise wie sich die Amerikaner in kürzester Zeit von Album zu Album hangeln und dabei ständig besser werden, ist, mit einem Wort, wirklich beängstigend. Royal Trux sind inzwischen so etwas wie ein Gesamtkunstwerk. Deshalb ist "Pound For Pound" auch nicht mehr als der Teil eines Ganzen, das nächste Teilchen eines Puzzles, das langsam Formen annimmt. Und wenn es erst einmal fertig ist, wird man sehen: Royal Trux sind die Allergrößten.

Weitere Infos:
www.royaltrux.com
Interview: -Carsten Wohlfeld-
Fotos: -Pressefreigaben-
Royal Trux
Aktueller Tonträger:
Pound For Pound
(Domino Records/Zomba)


Royal Trux

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister