Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
JON AUER
 
Von der privaten Seite
Jon Auer
Knapp daneben ist auch vorbei! Als wir Jon Auer im Februar letzten Jahres in London trafen, hatte er uns noch erzählt, dass sein mystisches erstes Soloalbum im Mai letzten Jahres fertig sein sollte. Fast anderthalb Jahre später ist die Platte immer noch nicht in Sicht. Nicht zuletzt deshalb, weil Jon seine Zeit nicht mit Aufnehmen, sondern mit der Einrichtung eines neuen Heimstudios verbracht hat. "Bevor ich etwas veröffentliche, das nichts Halbes und nichts Ganzes ist, bringe ich lieber gar nichts heraus", lautet bekanntlich seine Devise. Als "Trostpflaster" erscheint jetzt eine EP in der Arena-Rock-Split-EP-Serie, die uns letztes Jahr bereits einen schönen Tonträger von Oneida und den Liars schenkte.
Eigentlich war geplant, dass sich Jon den Platz auf der EP mit Superdrag-Mastermind John Davis teilen sollte, aber der konnte nicht mit den passenden Songs aufwarten - als Ersatz sprang Jons alter Posies-Kollege Ken Stringfellow ein. Das neue Posies-Album, auf das die Fans der Kultband seit inzwischen fünf Jahren warten, ist es nicht, aber immerhin die Verwirklichung einer Idee, die Ken im Gespräch mit Gaesteliste.de schon vor drei Jahren geäußert hatte: Songs getrennt aufnehmen, aber gemeinsam veröffentlichen. Nachdem wir vor anderthalb Jahren bereits Ken zum Blind Date gebeten hatten, testen wir dieses Mal Jons musikalisches Grundwissen auf Herz und Nieren.
* The Mission "Like A Hurricane" ("The First Chapter", Mercury,1987)

Jon [nach dem Intro]: "Echo And The Bunnymen?"

GL: Nah dran, auf jeden Fall eine 80er Band mit viel Bühnennebel...

Jon: "Oh, dann sind es The Mission... Wayne Hussey... mit ihrer Coverversion von 'Like A Hurricane'! Ohne hier wirklich etwas gegen The Mission sagen zu wollen, aber sorry Jungs, ich hab euch nie besonders gemocht. Das ist seltsam, denn eigentlich mag ich düstere Musik, allerdings immer nur ganz spezielle Bands. Love And Rockets oder Tones On Tail habe ich geliebt, obwohl ich nie ein großer Bauhaus-Fan war. Und ohne dass diese Bands unbedingt Goth sind - ich mag auch Depeche Mode, Echo And The Bunnymen oder The Chameleons. Lebt nicht [deren Sänger] Mark Burgess inzwischen in Deutschland?"

* Mary Lou Lord "Birthday Boy" (Compilation, Mammoth, 1997)

Jon: "Die Stimme kommt mir unglaublich bekannt vor, aber ich weiß nicht, wo ich den Song hinstecken soll!"

GL: Die Sängerin hat vor Jahren unweit von Seattle in Olympia gewohnt und auf Kill Rock Stars veröffentlicht...

Jon: "Oh, Mary Lou Lord!"

GL: ...und der Song ist ein Cover einer Band, von der du selbst auch ein Stück spielst!

Jon: "Keine Ahnung! Ah... Ween! Ist dir aufgefallen, dass ich in meiner Version von 'Baby Bitch' den Text geändert habe?" In dem Stück gibt es die Zeile 'I wrote 'Birthday Boy' for you' and ich hab's geändert in 'I ate a birthday cake for you', weil ich nicht wusste, was die Zeile sollte, und ich dem Song eine etwas persönlichere Note geben wollte. Die Originalzeile bezieht sich natürlich auf genau dieses Stück hier! Ween ist eine weitere Band, die ich sehr mag. Es ist ähnlich wie bei den Posies. Die Leute sagen: 'Ach, Power-Pop', aber es kommt immer darauf an, was du daraus machst. Ween sind so unberechenbar und eklektisch, dass viele oft darüber vergessen, wie großartig ihre Songs sind."

* Black Rebel Motorcycle Club "Whatever Happened To My Rock N Roll" ("BRMC", Virgin 2002)

Jon [nachdem er den Refrain laut mitgesungen hat]: "Black Rebel Motorcycle Club! Der einzige Grund, warum ich das weiß, ist, dass ich letztes Jahr zum ersten Mal überhaupt einen Kabelanschluss bekommen habe, und dieses Video lief den ganzen Tag. Das ist schon wirklich catchy!"

* Toshack Highway "The Hitcher" ("Everyday, Rock N Roll Is Saving My Life", Space Baby, 2001)

Jon [mit dem Einsetzen der 60s-mäßigen Gitarre]: "Wow! Das sind bestimmt Built To Spill oder Death Cab For Cutie, oder? Oh, warte mal, das ist Adam Franklin! Ist das ein Swervedriver-Demo? Oder Toshack Highway? Ich LIEBE Adam Franklin, Swervedriver gehören zu meinen Alltime-Favorites."

* The Notwist "Trashing Days" ("Neon Golden", City Slang, 2002)

Jon: "Kein Ahnung, was das ist, aber es klingt jedenfalls sehr interessant!"

GL: Das sind The Notwist aus Deutschland, die im Fahrwasser von Bands wie Stereolab auch in den USA die ein oder andere Platte herausgebracht haben!

Jon: "Ich liebe Stereolab! Ich habe all ihre Platten, aber 'Dots & Loops' ist meine Lieblingsplatte! Die und die erste, ich glaube, sie hieß 'Peng!'?

* The Hollies "Pay You Back With Interest" ("Abbey Road Volume 2", EMI, 1966)

Jon: "The Hollies! Eine tolle Band und auch ein klasse Song, ich schätze ja auch 'King Midas In Reverse' immer noch sehr. Das Problem mit dieser Band ist nur, dass so ziemlich jeder Journalist auf diesem Planeten die Posies mit den Hollies verglichen hat."

GL: Den Song haben wir aber nicht ausgewählt, um diese alte Geschichte aufzuwärmen, sondern nur, um es dir etwas leichter zu machen...

Jon: "Das ist schon okay, du kleiner Bastard! (lacht) The Hollies, The Move, The Small Faces und The Zombies sind die einzigen Bands, die mich ähnlich beeinflusst haben wie die Beatles."

* U2 "One" ("Achtung Baby", Island, 1991)

Jon [nach einer Millisekunde]: "U2! Ich weiß, dass es Zeiten gegeben hat, in denen es uncool war, U2 zu mögen, aber ich war immer der Meinung, dass Bono ein großartiger Sänger ist. Außerdem haben sie wirklich gute Songs. Und auch wenn einige Songs unnötig melodramatisch sind, haben U2 trotzdem einen festen Platz in meinem Herzen. Ich mag 'Achtung Baby' und 'Zooropa' sogar noch mehr als zum Beispiel 'The Joshua Tree'. Der Song 'Until The End Of The World' ist einfach unglaublich! "

* Chumbawamba "New York Mining Disaster 1941" ("WYSIWYG", EMI, 1998)

Jon: "Bee Gees... nee, Moment, das sind nicht die Bee Gees... wer ist das?"

GL: Chumbawamba, mit einem Bee-Gees-Cover!

Jon: "Chumbawamba? No way! [Pause] Die ersten Bee-Gees-Platten - 'Bee Gees First', 'Horizontal' und 'Odessa' - sind wirklich phantastisch! Das erste, was ich von den Bee Gees gehört habe, war allerdings ihre Version von 'Sgt. Pepper's' [von 1978] und natürlich 'Saturday Night Fever'. Aber als ich dann ihre früheren Sachen gehört habe, war mir sofort klar: Die wollen wie die Beatles sein, nur besser! Die Stimmen, die Melodien und die Produktion sind großartig!"

* Beachwood Sparks "Sunlight" ("Once We Were Trees", Rough Trade, 2001)

Jon [ohne Zögern]: "Flying Burrito Brothers! Oh, nee, natürlich Beachwood Sparks! Anfangs war ich mir nicht so sicher, was ich von ihnen halten sollte, aber inzwischen finde ich sie ganz toll. Es ist ja schließlich nicht so, als könnte ich mich hinstellen und sagen: Ich mag kein Retro-Zeug! Jeder ist schließlich irgendwie von der Vergangenheit beeinflusst. Eine Band wie Stereolab bedient sich ja auch bei alten Sachen, aber ich würde sie deshalb noch lange nicht retro nennen. Es gibt natürlich auch diese Cartoon-Retro-Acts, die gehen mir allerdings gewaltig auf die Nerven: Lenny Kravitz zum Beispiel..."

Weitere Infos:
www.jonauer.com
www.theposies.com
Interview: -DJ Carsten Wohlfeld-
Foto: -Nathan Breskin-Auer-
Jon Auer
Aktueller Tonträger:
Jon Auer/Ken Stringfellow: Private Sides
(Arrco/Rykodisc/Zomba)


Jon Auer

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister