Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Interview-Archiv

Stichwort:





 
EUGENE KELLY
 
Willkommen Zuhause
Eugene Kelly
Wenn Liam Gallagher irgendwo in eine Bar kommt, dann meist mit großen Gefolge, mit Durst nach endlos Alkohol und mit einer Art, die ihn schon mal ein paar Zähne kosten kann. Wenn dagegen Eugene Kelly in einen Pub kommt, tut er das zumeist unbemerkt, wischt vielleicht kurz seine Brille sauber und ordert höchstwahrscheinlich ein Mineralwasser. Nicht, weil sich Mister Kelly, dessen Debüt als Solist, die fabelhafte "Older Faster"-EP, die jetzt erscheint, ein anderes Auftreten nicht erlauben könnte, sondern einfach, weil er auf typisch schottische Art einfach bescheiden ist. Dabei errechnete ein kluger Kopf unlängst, dass mehr Menschen Songs von Eugene Kelly als die von Oasis kennen dürften.
Allerdings verkauften sich die Platten von Kellys erster Bands, den Avant-Folk-Pop-Helden The Vaselines, nur in äußerst bescheidenen Stückzahlen. Kultstatus erlangte der inzwischen 38-Jährige erst, als ein gewisser Kurt Cobain auf dem Höhepunkt des Nirvana-Hypes die Werbetrommel für die damals bereits aufgelöste Band rührte. Kein Titelbild 1991/92, das Cobain nicht in einem T-Shirt der später in Eugenius umbenannten Vaselines-Nachfolgeband Captain America zeigte, kaum ein Nirvana-Konzert, bei dem Cobain nicht eine der drei Vaselines-Coverversionen zum Besten gab, die später auf "Incesticide" und "Unplugged In New York" verewigt wurden. Cobains Verehrung des Duos aus Edinburgh ging sogar so weit, dass er seine Tochter Frances Bean nach Kellys Vaselines-Partnerin, Frances McKee, benannte. Auch fast zehn Jahre nach Cobains Tod sind Eugene-Kelly-Interviews ohne die N-Frage eher selten.

"Als Nirvana anfingen, einige unserer Songs spielten, waren sie nur irgendeine kleine Band aus Seattle, die gerade einmal ein Album veröffentlicht hatte. Das war weit vor der Zeit, als sie zu einer Stadionrockband wurden. Es geht dabei auch nicht so sehr um das Geld, das du dadurch verdienen kannst. Es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn eine Band, womöglich noch eine, die du selbst auch bewunderst, ein Stück von dir spielt. Dabei kommt es nicht darauf an, ob sie das Stück auf Platte veröffentlichen oder nur ein- oder zweimal live spielen. Beides freut mich ungemein." Dabei waren es ja nicht nur Nirvana, die Eugenes Songs coverten. Unlängst spielten My Vitriol eine Version des Eugenius-Songs "Breakfast" ein. Ehre hin oder her - mag Eugene eigentlich all die Coverversionen? "Ja!", kommt seine Antwort wie aus der Pistole geschossen. "Bis jetzt habe ich noch keine Version eines Songs, den ich geschrieben habe, gehört, mit der ich unglücklich gewesen wäre."

Das Geld, das ihm die Coverversionen Nirvanas in die Kasse spülten, reichte dazu aus, dass Eugene schon bald seinen regulären Job aufgeben konnte. Ein bisschen schien es allerdings so, als hätte er seine Musikerkarriere auch gleich drangegeben. Seine letzte Veröffentlichung, das zweite Eugenius-Album, "Mary Queen Of Scots", stammt aus dem Jahr 1994. In der Zwischenzeit tauchte Eugene lediglich als Co-Autor von Evan Dando und Teenage Fanclubber Norman Blake auf, spielte in der kurzlebigen Dando-Fun-Band Groupeez und trat viel live auf - allerdings in erster Linie daheim in Schottland oder als Support von Belle And Sebastian in Skandinavien oder als Special Guest von Posie Jon Auer in Spanien. Dass er so lange keine Platten veröffentlicht habe, sei nicht besonders schlimm gewesen. Solange er überhaupt Musik machen könne, sei er schon glücklich, erzählt er uns.

Diese Sichtweise ist vermutlich auch ein Selbstschutz, denn Eugene konnte in den letzten Jahren unverständlicherweise einfach kein Label finden, das seine Songs veröffentlicht hätte. "Older Faster" erscheint nun bei Geographic, dem neuen Label von Stephan McRobbie von den Pastels, der schon in den 80ern die heute zu horrenden Sammlerpreisen gehandelten Vaselines-Platten auf seinem alten 53rd & 3rd-Label veröffentlicht hatte. Herausgekommen ist eine der schönsten Singer/Songwriter-Veröffentlichungen des gesamten Jahres. Bleibt zu hoffen, dass Eugene, der dieser Tage zu einer Australien-Tournee mit Evan Dando und Tom Morgans neuer Band The Give Goods aufbricht, bald ein Label für sein erstes, bereits seit zwölf Monaten fertig gestelltes Album "Man Alive" findet.

Die Solowerke des Mannes aus Glasgow haben allerdings nur sehr bedingt etwas mit den Vaselines oder Eugenius zu tun. Die musikalische Neuorientierung ist übrigens nicht nur auf sein Alter zurückzuführen, sondern auch auf den Wunsch, sich ein Stück weit von seiner Vergangenheit zu trennen. "Eugenius war ja eine richtige Rockband, und als die sich auflöste, kaufte ich mir eine Akustikgitarre, nur um alleine zu Hause weiter Musik machen zu können. Kurz danach habe ich dann angefangen, die Nummern zusammen mit einem Bassisten und einem Schlagzeuger zu spielen, und alles entwickelte sich. Es zeigte sich einfach, dass die Songs akustisch besser klingen als in einem lauten Rock-Arrangement." In dieser Zeit hörte Eugene viele alte Platten, die ihn sehr beeinflussten. "Ich habe irgendwann angefangen, sehr viel Folk-Zeug aus den 60ern zu hören. Sachen wie The Incredible String Band oder Fairport Convention oder amerikanische Westcoast-Sachen wie Crosby, Stills, Nash & Young oder die erste Soloplatte von David Crosby und auch die Solowerke von Stephen Stills und Neil Young. Die Sachen kannte ich alle auch schon früher, aber sie haben sich irgendwie in den Vordergrund gedrängt."

Inspiriert von den "alten Meistern" funktionieren die vier Stücke auf der EP ganz hervorragend, wenngleich dort das ursprüngliche Musiker-Trio um einen vierten Mann erweitert wurde, der herzerweichende Hammond-Orgel-Klänge besteuert. "Dazu kam es, weil ich einen Freund habe, der alle möglichen Instrumente spielen kann. Weil er damals gerade nicht viel zu tun hatte, fragte ich ihn, ob er nicht mitspielen wolle. Die Kombination der Instrumente funktionierte einfach gut, weil sie viel Raum lässt. Wenn du alles auf ein Minimum reduzierst, ist es ja zum Beispiel einfacher, mit Harmonien zu arbeiten", erklärt Eugene und fügt abschließend an: "Es wird sicher auch irgendwann der Punkt kommen, an dem ich wieder Rockmusik machen will, aber im Moment würde mir das keinen Spaß machen."
Weitere Infos:
www.geocities.com/velvetbean
Interview: -Carsten Wohlfeld-
Foto: -Pressefreigabe-
Eugene Kelly
Aktueller Tonträger:
Older Faster EP
(Geographic/Domino Records/Zomba)


Eugene Kelly

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister