Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds





 
10+10
 
KRISTOFFER GILDENLÖW
Kristoffer Gildenlöw
Auch wenn er nicht gern so eingeführt wird, siehe unten: Kristoffer Gildenlöw ist der jüngere Bruder von Pain Of Salvations Daniel Gildenlöw, dessen Band er auch angehörte, bis er der Liebe wegen von Schweden in die Niederlande zog. Wer nun glaubte, mit dieser Entscheidung sei es um Kristoffers musikalische Laufbahn geschehen, der irrte sich: Er brachte gemeinsam mit seiner Frau Liselotte Hegt (u.a. Cirrha Niva, Epysode, A.A. Lucassen) mit Dial ein vielbeachtetes Projekt an den Start und hat überdies als Studio- und Tournee-Musiker mit u.a. den folgenden Bands und Musikern gearbeitet: Dark Suns, The Shadow Theory, Damian Wilson Band, 11th Hour, The Consortium Project, Lana Lane oder Neal Morse. An seinem Solodebüt "Rust" hat er sechs Jahre geschnitzt. Argumente genug, jetzt unseren Zehn-Fragen-Test anzuwenden!

1. Was ist deine Definition von "guter Musik"?

Gute Musik ist für mich Musik, die mich etwas fühlen lässt - irgendetwas: Freude, Wut, Trauer, Glück. Oder solche, die mir Energie gibt. Dann kann sie sogar schlecht oder schief gespielt sein oder keine gute Produktion haben. Einige meiner Lieblingskünstler sind eher armselige Instrumentalisten und technisch gesehen auch keine guten Sänger. Aber ihre Art, Musik zu machen, berührt mich und sie haben die fast magische Begabung, Gefühle mit ihrer Musik zu transportieren.

2. Was war der wichtigste Einfluss bei den Aufnahmen deines neuen Albums?

Gar nicht so leicht zu sagen... Ich hatte gar nicht vor, ein Soloalbum zu machen. Aber diese Musik war in mir und wollte offensichtlich heraus. Vermutlich ist es von allem beeinflusst, was ich bislang erlebt habe, wobei ich die härteren Einflüsse weglassen musste, damit es zu "Rust" passt. Grundsätzlich habe ich immer schon Pink Floyd und Roger Waters geliebt, Dive, Krister Linder, Mike Oldfield, Blackfield und David Sylvian. Folk und Troubadour-Musik sind sicher auch ein Einfluss.

3. Warum sollte jeder dein neues Album kaufen?

Ehrlich gesagt konnte ich mich noch nie gut verkaufen... Ich bekomme sogar Schuldgefühle, wenn ich auf Facebook etwas über das Album poste! Hoffentlich ist es die Musik, die die Menschen hören wollen und die ihnen etwas gibt. Ach ja, und man könnte das Album wegen des Artworks kaufen, Blacklake Design haben einen tollen Job gemacht!

4. Was hast du dir von deiner ersten Gage als Musiker gekauft?

Die erste Gage bekam ich dafür, dass ich für einen Bassisten im Theater eingesprungen bin. Dafür habe ich glaube ich meinen ersten Fretless Bass gekauft, einen weißen Yamaha BB2000.

5. Gab es einen bestimmten Auslöser dafür, dass du Musiker werden wolltest?

Musik hat mich interessiert, solange ich denken kann und ich habe seit ich neun war Klavier gelernt. Aber erst, als ich zu Bass und Schlagzeug gewechselt habe, wurde es eine Leidenschaft. Dass ich meine Knie so verletzt habe, dass ich mit Sport aufhören musste, hat auch eine Rolle gespielt.

6. Hast du immer noch Träume - oder lebst du den Traum bereits?

Träume, Ziele und Prioritäten ändern sich. Im Moment arbeite ich hart an meiner eigenen künstlerischen Identität. Ich möchte für meinen eigenen Kram gekannt werden und nicht dafür, der Bruder von... oder der Ex-Bassist von... zu sein. Dann würde ich gerne weiter Musik machen, Menschen erreichen und für sie live spielen können.

7. Was war deine größte Niederlage?

Ich weiß nicht recht - ich erlebe ja täglich irgendwelche Rückschläge, aber ich versuche, etwas daraus zu lernen und weiterzumachen.

8. Was macht dich derzeit als Musiker am glücklichsten?

Dass ich die Musik machen kann, die ich mag und wertschätze. Ich kann das wirklich selbst entscheiden. Und so sollte bei Musik meiner Meinung nach sein: Vom Herzen kommen und Freude bereiten.

9. Welches ist das schlechteste Lied, das je geschrieben wurde?

Hoffentlich habe ich den noch nicht abbekommen! Es gibt reichlich schlimme Lieder. Aber die Künstler, die sie geschrieben haben, fanden sie bestimmt nicht so schlecht. Letztlich hängt es doch immer auch vom Hörer ab.

10. Wer - tot oder lebendig - sollte auf deiner Gästeliste stehen?

Da gibt es viele, zum Beispiel Roger Waters, David Gilmour, Mark Knopfler, Jimi Hendrix, Skin, aber auch meine Großeltern.

Weitere Infos:
www.kristoffergildenlow.com
www.facebook.com/kristoffergildenlow.official
plus.google.com/u/0/112708315390483755772
twitter.com/KrisGildenlow
new.myspace.com/kristoffergildenlow
new.myspace.com/liselottehegt
www.last.fm/music/Kristoffer+Gildenlöw
open.spotify.com/artist/0jQZd8GsJMnbdsTbeR64Dc
www.simfy.de/artists/1867977-Kristoffer-Gildenloew
en.wikipedia.org/wiki/Kristoffer_Gildenlöw
Text: -Gaesteliste.de-
Foto: -Pressefreigabe-
Kristoffer Gildenlöw
Aktueller Tonträger:
Rust
(Glassville/Alive)




Kristoffer Gildenlöw

 
 

Copyright © 1999 - 2016 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister