Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
Konzert-Archiv

Stichwort:



 
Konzert-Bericht
 
Ein Glücksfall

Cursive
Sometree

Bochum, Matrix
01.09.2006

zur Foto-Galerie
Cursive
Im Vorfeld dieses Konzerts lief einiges schief: Eigentlich sollte es im Rahmen einer Visions-Party im Dortmunder Soundgarden stattfinden, der jedoch einige Wochen vorher schließen musste. Um das Konzert nicht ganz ausfallen zu lassen, wurde es in die Bochumer Matrix verlegt, dort konnten aber, auf Grund einer bereits stattfindenden Party, anschließend keine Visions-DJs auflegen. Der Abend wurde also kurzerhand von einer Visions-Party zu einem von Visions präsentierten Konzert abgespeckt, was sich natürlich an der Besucherzahl bemerkbar machte.
Auch die eigentlich als Eröffnungsact vorgesehenen Ostkreutz mussten ihren Auftritt kurzfristig wegen technischer Probleme absagen und ließen so eine vergeblich nur wegen ihnen angereiste Fanmeute enttäuscht zurück. Übrig blieben also nur Sometree und Cursive, eine perfekte Kombination, die man in dieser Form auch schon 2003 in Köln erleben durfte. Der Auftritt von Sometree drohte zu Beginn zu einem sehr physischen Erlebnis zu werden: Die dröhnenden Bässe verschreckten die wenigen Leute, die sich vor der Bühne eingefunden hatten, so dass sich die Reihen schnell wieder lichteten. Nach dem ersten Lied wurden die Soundprobleme allerdings behoben, daher stand dem Genuss der nun folgenden Musik nichts mehr im Wege. Das Kernstück des Auftritts der sympathischen Ex-Hannoveranern bildeten dabei die starken ersten drei Lieder ihres neuen Albums "Bending The Willow". Auf Grund des streng vorgegebenen zeitlichen Rahmens war allerdings nach sechs Liedern wieder alles vorbei.
Die Live-Umsetzung der neuen Cursive-Platte "Happy Hollow" wurde mit Spannung erwartet. Befürchtungen, die von einem verstörenden Cello dominierten Lieder des Vorgängeralbums "The Ugly Organ" könnten im Bühnenprogramm nach Weggang von Cellistin Gretta Cohn zu kurz geraten, erwiesen sich zum Glück als unbegründet. Verstärkt wurde die Band live sowohl von einer neuen Tourcellistin, als auch von einer dreiköpfigen Bläserfraktion. Diese Zusammenstellung erwies sich als Glücksfall: Während sich die Stammbesetzung der Band ganz darauf konzentrierte, zu singen, zu schreien, sowie Gitarre, Bass und Schlagzeug zu malträtieren (der Einsatz des Bassisten war besonders an seiner Hemdfarbe zu verfolgen, die im Laufe des Abends ihre Farbe von adrett hellgrau zu schweißdurchtränkt dunkelgrau wechselte), setzten die anderen vier genau die Akzente, die Cursive zu etwas Besonderem machen.

Auch wenn wegen zeitlicher Beschränkungen einige Favoriten fehlten war die Auswahl der Lieder gelungen: Das reguläre Set wurde umrandet von neuen Stücken wie "Rise Up! Rise Up!" und "Dorothy At 40", einem stimmungsmäßiger Höhepunkt. Dazwischen gab es aber auch ältere Hits ("The Lament of Pretty Baby", "Tall Tales, Telltales", "The Martyr") und einiges von der "Ugly Organ" zu hören, unter anderem das passend betitelte "Butcher The Song" und das wunderschöne "The Recluse".

Während der drei Lieder dauernden Zugabe drangen schon die Bässe der im darüber liegenden Raum stattfindenden Disco nach unten; trotzdem war es noch nicht Zeit zu gehen, ehe die Band nicht mit den Zugaben "Some Red Handed Sleight Of Hand", "Art is Hard" und "Big Bang" ihr Publikum erneut in Begeisterung versetzte. Mit insgesamt knapp 60 Minuten Spielzeit war der Auftritt von Cursive natürlich viel zu kurz. Es bleibt nur die Hoffnung, dass die Band mit ihrer neuen Platte erneut auf Tour kommt, und auf ein reguläres Headlinerkonzert in NRW, das nicht nur im Rahmen einer von einem großen Musikmagazin organisierten Party stattfindet.

zur Foto-Galerie

Surfempfehlung:
www.cursivearmy.com
www.myspace.com/cursive
www.sometree.de
www.myspace.com/thisissometree
Text: -Christina Ocklenburg-
Foto: -Carsten Wohlfeld-


 
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister