Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Banner, 468 x 60, ohne Claim



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
Konzert-Archiv

Stichwort:



 
Konzert-Bericht
 
Ich geb Gas, ich will Spaß!

Millencolin
The Briggs/ Serum 114

Hamburg, Große Freiheit 36
05.11.2008
Millencolin
Ganz sicher, Millencolin gehören zu den ganz Großen des Punkrocks und sind meist auch einen Live-Besuch wert. Das dachten sicher auch die meisten Leute an diesem Abend. Ihnen war nach schwedischen Melodien, nach Nikolas Stimme und einfach nach einer der wichtigsten Melody-Bands der letzten 15 Jahre. Doch ein paar wenige fanden den Weg in die Große Freiheit 36 aus einem anderen Grund. Sie waren für die Vorband da. Für The Briggs. Die wundervollen Kalifornier haben jüngst ihren Drittling "Come All You Madmen" veröffentlicht und sind nun unterwegs, um ihn erstmals live zu präsentieren.
Als Opener stehen Serum 114 auf der Bühne – und können hier nicht komplett überzeugen. Sicher, an Motivation und Leidenschaft mangelt es dem Quartett ganz sicher nicht, aber trotz mehr als lichter Reihen können sie es nicht lassen, das Publikum trotzdem zum Mitklatschen zu animieren. Eine sicher gut gemeinte Aktion, die allerdings ein wenig lächerlich wirkt. Ähnlich albern ist ihr Gesabbel über Sido und Detlef D! Soost, über kopulierende Kardinäle und Kastration. Dabei ist ihre Musik zwischen ZSK, Social Distortion und Die Toten Hosen gar nicht mal schlecht, Songs wie das vom Basser Markus gesungene "Adrenalin" (hier machte Sänger Esche einen Abstecher in den Pulk, genug Platz hatte er ja...) die Single "Du bist zu fett", das Konzert-Highlight "Las Vegas" oder der Rausschmeißer "Seid ihr bereit" gehen durchaus in Ordnung – nur sind sie eben auch nicht wirklich gut. Und so blieb es bei 30 soliden Minuten, die die Wartezeit auf The Briggs verkürzten.
The Briggs
Die laufen zur Stimme von Johnny Cash ein und scheinen vom ersten Ton an auf Betriebstemperatur zu sein. Besonders die singenden Brüder LaRocca sind nicht zu halten, da werden die Seiten gewechselt, abwechselnd gesungen und immer wieder munter mit dem stetig größer werdenden Mob geschnackt und dieser zwischendurch auch mal besucht. Zwar ist der Sound bisweilen viel zu laut und zu schlecht abgemischt, doch Knaller der Marke "Back To Higher Ground", "What Was I Thinking" oder "Let Them Know" bleiben auch unter diesen Bedingungen Knaller. Der frühe Höhepunkt ist sicher die arschcoole Version von "Madmen", der letzte "This Is L.A.", die neuerdings offizielle Hymne der L.A. Kings. 30 Minuten dauert das Spektakel auf der für das Quartett fast ein wenig zu großen Bühne, das einfach keine Wünsche offen lässt. Weil es eben The Briggs sind.

Schon bevor Millencolin auf die Bühne kommen ist klar, dass sie natürlich keinen Ska-Song spielen würden. Das machen sie seit Jahren nicht mehr. Doch während jeder Show stellt man sich die Frage, wie viele alte Nummern sie in ihr Set integrieren und wie stark sie ihren Fokus auf ihre letzten Platten legen. Gewöhnlich sehr stark. Nicht so heute. Wenn wir richtig gezählt haben, stimmten sie vier Nummern vom aktuellen "Machine 15"-Album an. Los geht es erstmal mit dem alten Klassiker "Mr. Clean", direkt danach folgen "Fox" und "Twenty Two". Das Tempo also ist von Anfang hoch und das bleibt es nahezu den kompletten Abend. Ob "Man Or Mouse" oder "Penguins & Polarbears", ob "Olympic" oder "Dance Craze" und "Bullion" - die vier Schweden geben Gas und überzeugen damit auch die, die nicht so viel erwartet haben. Die da oben haben Spaß und genau das ist es, was diesen Abend zu so einem guten macht. Es wird gelacht, gealbert und sich abgeklatscht, Nikola, Matthias und Erik schnattern aufgeregt um die Wette, als ständen sie das erste Mal auf einer Bühne. Die Stimmung überträgt sich natürlich auf's Publikum, überall wird getanzt und gejubelt, oben und unten, links und rechts. Zwischen "Lozin' Must" und "Battery Check" wird es nur zum Beginn der Zugabe kurz leiser. Nikola steht alleine mit seiner stromlosen Gitarre auf der Bühne und stimmt "The Ballad" an. Feuerzeuge raus, Kuschelalarm. Doch das dauert nicht lange, schnell geht es weiter. "Black Eye", "No Cigar", Ende. Frische Luft. Toller Abend.

Surfempfehlung:
www.millencolin.com
www.myspace.com/millencolin
www.thebriggs.org
www.myspace.com/thebriggs
www.serum114.de
www.myspace.com/129605735
Text: -Mathias Frank-
Fotos: -Mathias Frank-

Druckversion


Mehr über Millencolin:
News
Tonträger
Konzert-Bericht

Mehr über The Briggs:
News
Tonträger
Konzert-Bericht

Aktuelle Konzert-Reviews von Mathias Frank:
Pennywise
Bosse
Bad Religion
Prong
Guns N' Roses

Alle Konzert-Reviews von Mathias Frank

 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2020 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister