Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Banner, 468 x 60, ohne Claim



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
Konzert-Archiv

Stichwort:



 
Konzert-Bericht
 
Rock!

Placebo

Köln, Lanxess-Arena
04.12.2009
Placebo
Auf der Bühne brauchen sie nicht viel - keinen überflüssigen Schnickschnack, keine Accessoires. Selbst der zuvor aufgeklebte Teppich, auf dem die großartigen Australier von Expatriate und die etwas langweiligen Silversun Pickups spielten, wird von einem Helfer mit ruckartigen Bewegungen entfernt. Ein paar Klebestreifen-Markierungen zur Orientierung für Brian und Stefan werden aufgebracht - und dann erklingt auch schon das langsame Intro, bevor Placebo mit "For What It's Worth" in den Abend einsteigen. Der Vorhang fällt, die Menge jubelt, klatscht. Die Menschen in den ersten Reihen im Innenraum der 20.000 Menschen fassenden Lanxess-Arena beginnen zu hüpfen, einige Jugendliche fangen zu Pogen an.
Von den seitlichen und hinteren Sitzplätzen ist die projizierte schwarze Sonne gut zu erkennen, die auch das Albumcover zum aktuellen Album "Battle For The Sun" ziert. Sie ist eine Art Statement gleich zu Beginn des gut zweistündigen Konzertes, während dessen Dauer Placebo nur selten zurückschauen, sondern fast nur neues Material präsentieren. Es ist also kein Best Of-Set, das Brian Molko (Gesang, Gitarre und Keyboard), Stefan Olsdal (Bass, Gitarre und Keyboard) und Steve Forrest (Schlagzeug) mit nach Köln gebracht haben. Mit ihrem neuen und noch sehr jungen Drummer Steve Forrest (23) wollten sie einen Neuanfang wagen - alte Verhaltensmuster ablegen und den Spaß an der Musik wieder zurückgewinnen. Das ist ihnen absolut gelungen - nur an diesem Abend in Köln können sie nicht das komplette Publikum überzeugen.

Nicht, dass Placebo und ihre drei zusätzlichen Live-Musiker im Kölner Henkelmännchen eine schlechte Show bieten - beileibe nicht. Dafür sind sie nach so vielen Jahren im Musikbusiness einfach Profis genug. Sie rocken, begeistern das Publikum mit ihren ausgefeilten Licht- und Soundspielereien. Auch ein Blick auf die Leinwände lohnt sich. Das Konzert wird gefilmt und dort übertragen. Nicht 1:1, sondern verfremdet durch jede Menge technischer Spielereien. Auch musikalisch sind Placebo in der obersten Liga anzusiedeln - jeder Ton sitzt, Missklänge gibt es keine. Eine absolut runde Sache. Die Fans in den vorderen Reihen rasten komplett aus, feiern neue Songs wie "Ashtray Heart", "Battle For The Sun", "Breathe Underwater" und das großartige "Speak In Tongues". Ältere Songs wie "Soulmates Never Die", "Every You And Every Me" und "Specials Needs” sorgen für noch größere Begeisterungsstürme. Die Fans reißen die Arme hoch, singen jede Zeile mit.

Dann endlich wendet sich der auf der Bühne immer recht wortkarge Brian an sein Publikum, spricht seine Fans mit "Brüder und Schwestern" an. Und bereitet sie darauf vor, dass es nach dem anfänglichen Rock N Roll-Brett nun etwas ruhiger werden wird. Seine Band stimmt "Because I Want You" an. Die eindringliche, unverkennbare Stimme Molkos schwebt über den Klängen, die der hünenhafte Schwede Stefan am Piano und der kalifornische Sunnyboy Steve am Schlagzeug produzieren. "20 Years" passt sich wunderbar in diese Rock N Roll-Pause ein, das "Rock N Schwul-Set", wie Brian die beiden Stücke selbst angekündigt hat. Auch "Julien" scheint zunächst das Thema aufzugreifen - doch dann setzen nach dem elektronischen Intro die Gitarren ein, peitschen die Menge wieder hoch, treiben sie an.

Den nächsten Höhepunkt erreicht die Band mit ihren Hits "Meds" und "Song To Say Goodbye". "Hoffentlich nehmen die das nicht wörtlich und hören nicht wirklich jetzt auf", wispert eine junge Dame ihrer Begleitung zu - und auch der Rest der rund 15.000 Fans möchte noch nicht nach Hause gehen. Erleichterung macht sich breit: Mit dem letzten Song des Sets der vergangenen Tour soll in der Lanxess-Arena noch lange nicht Schluss sein. Sechs Zugabe-Songs haben Placebo mitgebracht. Unter anderem auch "Infra-Red", bei dem diesmal der Megaphon-Einsatz, wie beispielsweise bei ihrem legendären letzten Auftritt auf dem dänischen Roskilde-Festival, leider ausbleibt. Macht aber nichts, die Menge feiert trotzdem ausgelassen. Und bekommt mit "Taste In Men" vom Album "Black Market Music" zum Abschluss noch einmal einen alten Hit serviert.

Für Placebo ist es die zweite Show in Köln in diesem Jahr - und unterschiedlicher hätten die beiden Auftritte nicht sein können. Nicht nur weil das Kölner Gloria eine viel intimere Atmosphäre bietet als die riesige Arena. Sondern auch, weil für einige Fans bei der Präsentation der neuen Songs mittlerweile etwas verloren gegangen zu sein scheint, was im Kölner Gloria und einigen anderen Deutschland-Konzerten noch da war: Emotion und Herzblut. Trotzdem: Für fast alle war es ein großartiger, rockiger Abend. Nur ein paar Songs, wie das äußerst emotionale "Peeping Tom", die Cover-Version "Where Is My Mind", den Klassiker "Without You I'm Nothing" oder "Pure Morning", hätten sie noch irgendwie ins Set einbauen können.
Surfempfehlung:
www.placeboworld.co.uk
www.myspace.com/placebo
Text: -Esther Mai-
Foto: -Pressefreigabe-


 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister