Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
Konzert-Archiv

Stichwort:



 
Konzert-Bericht
 
Wiedersehen macht Freude

The Unwinding Hours
Nihiling

Hamburg, Knust
16.04.2010
The Unwinding Hours
Ganze drei Jahre ist es nun schon her. Vor drei langen Jahren konnte man die wundervolle Band Aereogramme aus Schottland zum letzten Mal gemeinsam auf der Bühne stehen und spielen sehen. Die Auftritte bei den 2007er Ausgaben der Festivals Hurricane und Omas Teich, welche die letzten Auftritte der Glasgower in Deutschland darstellten, waren vermutlich zwei der ergreifendsten Konzerte in deutschen Landen der letzten paar Jahre überhaupt.
So etwas wie beim damaligen Hurricane erlebt man bei Konzerten nur in Ausnahmefällen - eben bei ansoluten Ausnahmebands, wie Aereogramme eine war: Selbst über eine halbe Stunde nach Ende des Konzerts stand das gesamte Publikum noch immer da und applaudierte ununterbrochen. Zugaben gab es aufgrund des straffen Festivalzeitplans leider nicht. Dafür kam Craig B, Kopf und Sänger der Band, noch einmal auf die Bühne und sagte: "Thank you. We are Aereogramme," nur um sich dann zu korrigieren: "We were Aeregramme." Spätestens ab hier lagen sich gestandene Männer mit Bärten und Tätowierungen weinend in Armen, angesichts des Abschieds dieser so großartigen Band.

Ganz so dramatisch ging es nun am Freitagabend im Knust selbstverständlich nicht zu. Dennoch konnte man ein durch und durch ergreifendes Konzert von The Unwinding Hours erleben: Einerseits war es schön, Craig B und Iain Cook, seines Zeichens ehemaliger Gitarrist von Aereogramme, nach so langer Zeit wieder gesund und munter und gemeinsam musizieren zu sehen. Andererseits ist die Musik von The Unwinding Hours ohnehin schon so schön, dass es kaum solcher Begleitumstände bedarf.

Als Vorband des Abends fungierten die Hamburger Nihiling. Die klingen größtenteils wie Oceansize, was Craig B später auch bestätigte, als er sich bei den Hamburgern bedankte. Und der muss es ja wissen - schließlich ist er vom Fach und schon mehrfach zusammen mit Oceansize getourt. Doch auch die in diesem Genre unausweichlichen Mogwai sind hier und da als Einfluss herauszuhören. So ist die Musik von Nihiling ganz nett - nicht wirklich weltbewegend, aber letztlich als Einstimmung auf The Unwinding Hours gar nicht so ungeeignet.

The Unwinding Hours begannen ihr Konzert mit dem fulminanten "The Final Hour", welches auf dem selbstbetitelten Album das letzte Stück ist. Das Publikum im mittelmäßig gefüllten Knust war sofort völlig gebannt. Die Atmosphäre war genau richtig und niemand störte dieses so intime Konzert. Nur wenige Bands schaffen es mit nur ein paar Akkorden, einen ganzen Konzertsaal in eine Stimmung gemischt aus Verträumtheit, Melancholie und Andacht zu versetzen. Im Falle von The Unwinding Hours liegt das natürlich nicht zuletzt an der Person Craig B. Eigentlich ein unscheinbarer, kleiner Mann mit schon immer etwas spärlichem Haar. Zurückhaltend, ja fast schüchtern, dabei aber unwahrscheinlich höflich, aufrichtig und sympathisch. Nur selten sieht man einen Sänger, der bei Live-Auftritten so präzise und exakt seine Töne trifft und gleichzeitig eine so schöne und unverwechselbare Stimme hat.

Im Laufe des Abends spielt die Band selbstverständlich ihr komplettes Album und die Atmosphäre wird von Song zu Song entrückter. The Unwinding Hours sind in ihrem Sound unverkennbar mit Aereogramme verbunden, ohne jedoch einfach nur dort weiterzumachen, wo man mit "My Heart Has A Wish That You Would Not Go" aufgehört hatte. Bis auf epische Stücke wie "Knut", das nur einen der zahlreichen Höhepunkte des Konzerts ausmachte, gab es nur wenige kraftvolle und lautstarke Ausbrüche, wie man sie von Aereogramme gewohnt war. (Craig B hat den Mischer sogar gebeten, seine Gitarre-Lautstärke etwas zu verringern - "Now that's a first..." musste Craig über sich selbst schmunzeln.)

So stand Craig B für einige Stücke sogar alleine mit der Gitarre auf der Bühne - so reduziert ist der Sound der Band teilweise. The Unwinding Hours klingen natürlich nicht grundsätzlich anders. Craig B und Cook haben es irgendwie geschafft, die Essenz von Aereogramme noch feiner herauszuarbeiten: Die Musik ist noch zerbrechlicher, intimer und persönlicher geworden und das ist gut so. Man das Gefühl, die beiden haben zu sich gefunden, denn sie sahen auf der Bühne sehr zufrieden aus. Zum Abschluss gab es dann - vielfach gewünscht - natürlich auch einen Song von Aereogramme. Aber - so von Craig B angekündigt - keinen der üblichen Fan-Favoriten sondern das weniger bekannte "The Art Of Belief". Nichtsdestotrotz ein tolles Ende für ein bewegendes Konzert.
Surfempfehlung:
www.theunwindinghours.co.uk
www.myspace.com/theunwindinghours
www.lastfm.de/music/The+Unwinding+Hours
en.wikipedia.org/wiki/The_Unwinding_Hours
www.myspace.com/nihiling
http://www.lastfm.de/music/Nihiling
Text: -Felix Maliers-
Foto: -Pressefreigabe-

Druckversion


Mehr über The Unwinding Hours:
News
Tonträger

Mehr über Nihiling:
Tonträger
Konzert-Bericht

Aktuelle Konzert-Reviews von Felix Maliers:
French Films
Herrenmagazin
Allo Darlin'
Twin Shadow
Matula

Alle Konzert-Reviews von Felix Maliers

 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister