Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
Konzert-Archiv

Stichwort:



 
Konzert-Bericht
 
Noch verdammt jung, nicht besonders deutsch und irgendwie auf dem Weg

Beat!Beat!Beat!
Der Ringer

Hamburg, Molotow
27.05.2010
Beat!Beat!Beat!
In etwa so könnte man die beiden Bands des Abends beschreiben. Warum das so ist, wurde spätestens klar, als Beat!Beat!Beat! später endlich auf der Bühne standen. Doch zunächst zur Vorband: Der Ringer. Hinter dem ungewöhnlichen Namen verbergen sich vier Jungs aus Hamburg.
Diese spielen recht gefälligen Indiepop mit dance-orientierteren Anleihen. Leider wird man beim Zuhören das Gefühl nicht los, das alles schon mal gehört zu haben. Richtig: Großes Vorbild waren hier ganz offensichtlich The Whitest Boy Alive. Das alles wäre ja nicht schlimm, wenn die Band sich nicht auch noch relativ häufig verspielen würde. Man muss natürlich dazu sagen, dass Der Ringer im Schnitt wahrscheinlich maximal 19 Jahre alt sind, dies sei ihnen also verziehen. Und sie geben sich ja wirklich Mühe: Von ihren Vorbildern setzen sie sich zunächst mit deutschen Texten ab. Ihren schnellen Sound reichern sie mal sehr geschickt und ja - hier und auch etwas weniger gekonnt - mit derzeit so beliebten Math-Elementen an. Manche ihrer Kompositionen sind jedoch noch etwas fahrig und undurchdacht. Dass in der Gruppe Potenzial und gute Ideen stecken, ist unverkennbar - erst recht, wenn man ihr Alter bedenkt.

Ganz anders sah die Sachlage jedoch plötzlich aus, als man Beat!Beat!Beat! ihre ersten drei Akkorde spielen hörte und sah. Diese vier Jungs aus Viersen sind nämlich keinen Deut älter als ihre Vorband. Im Gegenteil: Tags zuvor hatte die Truppe einen Off-Day von ihrer Tour eingelegt, weil eines der Bandmitglieder seine mündliche Prüfung zum Abitur hatte. Und noch am Tag davor sei man ausgiebig einen heben gewesen. Das gibt erst mal ordentlich Credibility-Punkte. Dass beim Abi obendrein auch noch eine 2 (-) rauskam, beruhigt nicht nur die Eltern. Glückwunsch dazu.

Und dennoch: Was Beat!Beat!Beat! im Hamburger Molotow ablieferten, war schlichtweg phänomenal und ein himmelweiter Unterschied zur durchaus ambitionierten Schülerband zuvor. Gerade einmal zwei Jahre spielen die Jungs jetzt zusammen und sind trotzdem schon derartig professionell, dass einem Angst und Bange werden könnte. Schlösse man beim Konzert die Augen, man könnte nicht glauben, dass da vier Jungspunde auf der Bühne stehen, die - außer in musikalischen Belangen - wahrscheinlich noch ordentlich grün hinter den Ohren sind. Einen guten Song zu schreiben, das ist wahrscheinlich schon manchem 18- bis 19-Jährigen geglückt. Diesen dann aber auch noch dermaßen ausgefeilt zu instrumentieren (man beachte die Percussion-Flasche) und zackig und fehlerfrei mit drei Mitstreitern auf die Bühne zu bringen - das muss man erst mal schaffen. Und so begeistern Beat!Beat!Beat! mit durchweg tollen Songs, die zwischen Post Punk, Math (immer wieder Math) und hymnischem Indiepop changieren.

Das Tolle: Bei aller Professionalität ist bei Beat!Beat!Beat! niemand abgehoben, was in dem Alter ja aber auch schlimm wäre. So bedankt sich die Band artig für jeden Applaus und ist selbst ganz hingerissen und begeistert vom tollen Hamburger Publikum an diesem Abend. Im Gegensatz zu den etwas unsicheren Der Ringer sind die einzelnen Musiker dabei auch noch in der Lage, auf der Bühne mit ihren Instrumenten regelrecht abzutanzen. So ist sowohl auf als auch vor der Molotow-Bühne ordentlich was los. Bei den kleinen Hits wie "Stars", "Fireworks" und "You're Designer", die von ersten Veröffentlichungen wie der "Stars"-EP offensichtlich vielen bereits bekannt waren, kocht die Stimmung dann endgültig über.

Auf ein hoffentlich noch diesen Herbst erscheinendes Album darf man also sehr gespannt sein. Nachdem die Band bereits im letzten Jahr beim schnuckligen Jenseits von Millionen-Festival und dem Hamburger Dockville spielen durfte und es dieses Jahr einen Auftritt an Omas Teich gibt, sind wohl spätestens im nächsten Jahr Immergut und Melt! fällig. Zumindest, wenn deren Booking-Leute schlau sind.
Surfempfehlung:
www.myspace.com/beatbeatbeatband
www.lastfm.de/music/BEAT!BEAT!BEAT!
www.myspace.com/derringermusik
Text: -Felix Maliers-
Foto: -Pressefreigabe-

Druckversion


Mehr über Beat!Beat!Beat!:
News
Tonträger

Aktuelle Konzert-Reviews von Felix Maliers:
French Films
Herrenmagazin
Allo Darlin'
Twin Shadow
Matula

Alle Konzert-Reviews von Felix Maliers

 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2022 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister