Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
Konzert-Archiv

Stichwort:



 
Konzert-Bericht
 
John Hughes wäre stolz gewesen

Summer Camp
The Knights

Hamburg, Uebel & Gefährlich
03.04.2012
Summer Camp
Der US-amerikanische Rapper DMX streicht seine komplette Tour ersatzlos, tausende Fans weltweit sind maßlos enttäuscht. Was hat das mit dem britischen Indiepop-Duo Summer Camp zu tun? Ganz einfach: DMX' Konzert in Hamburg sollte im großen Ballsaal des Hamburger Uebel & Gefährlich stattfinden - Summer Camps Hamburger Show gleichzeitig im kleineren Turmzimmer des Clubs. Da DMX nun keinen Bock mehr hatte, konnte das Konzert der Briten kurzerhand in den Ballsaal verlegt werden. Dies führte allerdings dazu, dass der große Saal bei unserer Ankunft praktisch noch leer ist.
Doch zunächst einmal steht die Hamburger Band The Knights auf der Bühne. Davor steht zum Leidwesen der Musiker niemand. Lobenswerter Weise lassen sich die vier Jungs davon nicht allzu viel anmerken. Darüberhinaus gibt es aber über ihren Auftritt nicht allzu viel zu berichten. The Knights spielen breitwandigen Dancepop der Marke Delphic oder Friendly Fires - viel Neues scheint ihnen dazu aber nicht eingefallen zu sein. Mit einem vollen Club zu (viel) späterer und alkolholgeschwängerterer Stunde könnten The Knights vielleicht sogar Spaß machen. So hingegen wird nur offensichtlich, dass es in diesem Genre einfach bessere Bands gibt.

Zwar ist das Equipment von Summer Camp bei The Knights' Auftritt bereits aufgebaut, die Band betritt die Bühne aber trotzdem erst um 22:00 Uhr. Vielleicht hatte das Duo gehofft, es würde doch noch voller werden - ein Wunsch, der leider bis zuletzt nicht erfüllt wurde: Etwa 50 bis 50 Gäste sind gerade einmal anwesend, als Summer Camp ihr Set starten. Dementsprechend wirkt die Band, bestehend aus Sängerin Elizabeth Sankey, Multiinstrumentalist Jeremy Warmsley und ihrem Live-Schlagzeuger, bei ihrem Opener "Welcome To Condale" zunächst etwas lustlos. Vor allem Sankey scheint ein bisschen enttäuscht angesichts des leeren Saales. Diesen hat man zwar im hinteren Bereich abgehängt, doch auch das kann nicht verhüllen, dass eine Band wie Summer Camp letzten Endes in einem Club wie dem Molotow vielleicht besser aufgehoben gewesen wäre.

Doch die Größe des Clubs hat auch ihre Vorteile: Denn nur auf einer so großen Bühne ist es möglich, dass Summer Camp auch ihre Videoshow einsetzen. Auf einer Leinwand zeigen sie Tanzeinlagen aus Rund 60 Jahren Filmgeschichte, bevorzugt natürlich aus den 80er Jahren. Darunter finden sich Klassiker wie "Footloose", "Mary Poppins", "Breakfast Club", "Pretty in Pink" und "Ferris macht blau" und meistens passen die Szenen mehr oder weniger gut zum Takt der Musik. Summer Camp spielen die meisten ihrer Songs von der "Young"-EP und ihrem 2011er Album "Welcome To Condale". Besonders bei den langsameren Stücken wie "Last American Virgin" beeindruckt Sankey mit ihrer wahrhaft voluminösen Stimme, bei der wirklich jeder Ton sitzt. Doch am Ende sind es natürlich die Singles wie "Ghost Train", "Round The Moon" und "Down", mit denen Summer Camp den meisten Applaus einfahren. Besondere Highlights sind jedoch zwei Songs: Da ist zunächst "Losing My Mind", bei dem Warmsley sich eine Akustikgitarre schnappt und mit Sankey von der Bühne herunterkommt. Einer Mariachi-Kapelle gleich ziehen die beiden das Publikum und bieten eine tolle Unplugged-Version ihres Songs. Spätestens jetzt haut Elizabeth Sankeys Stimme alle Anwesenden aus den Socken. Ein weiteres ist dann natürlich noch die Hitsingle "Better Off Without You", bei der im Publikum dann tatsächlich noch einmal sowas wie Tanzbewegungen zu erkennen sind.

Nach knapp 50 Minuten ist die Show, in deren Verlauf sich die Band nach einem etwas müden Einstieg stark gesteigert hat, leider schon vorüber. Als letztes Stück gibt es das stampfende "I Want You", bei dem Elizabeth Sankey auf einem Percussion-Set ordentlich den Beat mitdrischt. Eine Zugabe gibt es danach nicht, was aber angesichts des etwas verlorenen Publikums auch nicht weiter verwunderlich ist. Nichtsdestotrotz ein schöner Konzertabend, der nicht zuletzt mal wieder Lust auf ein paar John Hughes-Filme gemacht hat.
Surfempfehlung:
www.wearesummercamp.com
www.myspace.com/summercampmusic
summercampband.blogspot.de
summercampmusic.tumblr.com
www.facebook.com/summercampmusic
twitter.com/#!/summercampband
www.lastfm.de/music/Summer+Camp
www.facebook.com/theknightsmusic
Text: -Felix Maliers-
Foto: -Pressefreigabe-

Druckversion


Mehr über Summer Camp:
News
Tonträger

Mehr über The Knights:
Tonträger

Aktuelle Konzert-Reviews von Felix Maliers:
French Films
Herrenmagazin
Allo Darlin'
Twin Shadow
Matula

Alle Konzert-Reviews von Felix Maliers

 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2023 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister