Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Banner, 468 x 60, ohne Claim



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
Konzert-Archiv

Stichwort:



 
Konzert-Bericht
 
Generation Freude

Culk
Liv Alma

Köln, Bumann & Sohn
05.02.2024

zur Foto-Galerie
Culk
Es mag ja nicht auf der Hand liegen - aber schon bei den Interviews zu aktuellen Culk-Scheibe "Generation Maximum" machte Gitarrist Johannes Blindhofer darauf aufmerksam, dass die Songs des neuen Werkes - außer politische Relevanz und Culk-typische Atmosphäre zu vermitteln - auch die Aufgabe hätten, zu unterhalten und Spaß zu machen. Und nachdem sich Frontfrau und Dichterin Sophie Löw schon auf der Tour zum letzten Album "Zerstreuen über euch" angewöhnt hatte, mit dem Mikro in der Hand auf das Publikum zuzugehen, anstatt wie früher hinter dem Keyboard zu verweilen, waren die Zeichen bei der ausverkauften Show im Kölner Bumann & Sohn tatsächlich auf "Entertainment" und Spaß an der Freude gestellt.
Bevor die Sache los ging, lauschten die sich bis in die letzten Winkel des Clubs drängelnden Fans des Wiener Quartetts den Klängen der Elektronik-Spezialistin Liv Alma. Die junge Dame aus Köln (die im richtigen Leben Johanna heißt) hatte nicht nur ihre aktuelle Vinyl-LP im Gepäck, sondern auch beherzigt, dass ein Performing-Artist auch mal etwas schillernder als das Leben daherkommen darf - und erschien in einem mit charmanten Spiegelpaletten besetzten Bodysuit. Was sicherlich keine schlechte Idee war, da sie zunächst überhaupt nur so in dem ganzen, ortsüblichen Kunstnebel-Gewaber zu erkennen war. Dabei hätte ihre Musik durchaus auch auf der optischen Ebene Klarheit gebraucht und verdient. Denn Liv Alma hat sich auf eine ziemlich geradlinige und leicht unerbittliche, wenngleich auch wieder hypnotische und demzufolge immersive Auslegung ihrer Kunst festgelegt. Ohne Instrumente, alleine mit ihrem Notebook und einem Gesangsmikrofon und minimalen performerischen Gesten gelang es ihr nämlich, das Publikum mit ihrer oft monotonen, von vielen irritierenden Geräuschekaskaden durchzogene, leicht avantgardistischen Musik mit dezenten Club-Elementen in den Bann zu ziehen. Dass das gelang, lag vermutlich an dem im Kontrast zum Musikalischen dann wieder warmherzig/sanftmütigen Gesang und nicht zuletzt der authentischen Bühnenpräsenz. Das schien beim offensichtlich toleranten Culk-Publikum gut anzukommen. Beklagen tat sich jedenfalls anschließend niemand.
Wie Sophie Löw und Johannes Blindhofer ebenfalls im Vorfeld schon erklärten, brauchen sich Culk über das Thema "Atmosphäre" so ziemlich keine Gedanken zu machen - da dieser Aspekt durch das gemeinsame Musizieren sich sozusagen von selbst ergäbe. Insofern ging es bei der aktuellen Culk-Show dann auch nicht vordringlich um die Atmosphäre, sondern den Spaß am gemeinsamen Tun. Tatsächlich bedeutete das dann nicht bloß, dass die Band insbesondere im Mittelteil der Show tatsächlich enorm Druck machte und ordentlich abhottete und auch lautstärkemäßig aufdrehte, sondern auch, dass die Musiker sich regelrecht gelöst präsentierten.

Zunächst mal erklärte Sophie das Thema des Abends: Das neue Album "Generation Maximum" als Spiegelbild unserer verstörenden Zeiten mit einem Rückblick auf die enttäuschten Erwartungen der Nuller-Jahre und Sophie als Kommentatorin im Angesicht der eigenen Ängste und Befürchtungen mittendrin. Logisch, dass die Tracks des neuen Albums dann auch das Grundgerüst der Setlist bildeten. Das ging dann gleich mit dem Titeltrack "Generation Maximum" los - wenngleich zunächst noch etwas verhalten, denn musikalisch ist das kein klassischer Rocksong. Ebensowenig eigentlich die folgenden Tracks "Bronzeguss", Sophies Web-Lamento "www" oder ihr Rückblick auf die Verheißungen des Jahres "2000" und die enttäuschten Erwartungen. Was hier aber schon auffiel, war die Tatsache, wie gut die Musiker aufgelegt und aufeinander eingestellt waren. Sophie Löw erwies sich etwa als Plaudertasche, die die Songinhalte jeweils anschaulich präsentierte und dabei das Publikum mit Bemerkungen wie "Ihr kennt das doch sicher auch" einbezog, sich dann darüber amüsierte, dass sie auf der Bühne irgendwie nichts finden könne (was kein Wunder war, denn die Beleuchtung war mal wieder suboptimal) und tatsächlich gleich mehrfach beim Lächeln beobachtet werden konnte. Dazu konnte sich Gitarrist Johannes zwar nicht hinreißen lassen - dafür steigerte er sich körperlich enorm in sein Tun hinein und war des Öfteren zu beobachten, wie er die Lyrics - zwar ohne Mikro - mitsang. Und wenn Musiker ohne Mikro die Songs mitsingen, ist das immer ein gutes Zeichen dafür, wieviel Seelenheil diese Musiker in ihr Tun zu investieren bereit sind.

Aber kommen wir noch mal zu den Rocksongs und dem Spaß am Tun. Während die Songs bis dahin eher mit der erweiterten Dynamik eines Live-Settings geflirtet hatten, kam nach dem noch sehr balladesken, aber leicht hymnisch angerichteten Song mit dem beziehungsreichen Titel "Ode an die Freude" dann die Wende. "Ich werde immer wieder gefragt, ob der Titel ironisch gemeint ist", kündigte Sophie diesen Song an, "doch das ist nicht so. Ich finde, wir brauchen ein wenig Hoffnung und Freude in Zeiten wie diesen." Wie gesagt ging es danach erst so richtig los mit den älteren Tracks "Begierde/Scham", "Faust" und "Faust II" sowie "Ruinen", die allesamt gegenüber der Studio-Versionen (und früherer Live-Versionen) an Drive und Umfang zugenommen hatten. Dabei kam es dann auch zu klassischen Rock-Situationen, als sich Sophie etwa mit dem Mikro an den Bühnenrand stellte (was übrigens wirklich nur mit Nachtsichtgeräten beobachtet werden konnte) oder aber die Gitarre umschnallte und sich mit Johannes in klassischer Rockstar-Manier "duellierte" (nun ja - wenigstens ein bisschen). Insbesondere rhythmisch wurde auch alles etwas größer, lauter, schneller und dynamisch angegangen als bei den oft schleppend ausgelegten Studio-Produktionen.

Erst als es dann mit ergänzenden Stücken von "Generation Maximum" weiterging - darunter "Flutlicht", der thematisch etwas aus dem Rahmen fallenden Reflexion "Dein Gehen", der LP-Opener "Willkommen in der Hedonie" und das vertonte Gedicht "Ihre Welt" - fiel dann auf, dass die Stücke an sich durchaus unterschiedlich und vielschichtig strukturiert sind, aber insgesamt eigentlich weniger als Rock-Nummern zu gebrauchen sind, als das ältere Material. Dafür wurde es dann mit der Zugabe "Nacht" vom letzten Album noch mal laut und lebhaft.

Fazit: Die neue Zugänglichkeit, Nahbarkeit, Kommunikationsbereitschaft und der schon des Öfteren erwähnte Spaß an der Freude stehen Culk als Live-Band durchaus gut zu Gesicht, denn dadurch wird das Ganze dann doch deutlich unterhaltsamer. Eigentlich nicht schlecht für eine Band, die weder einen YouTube-Channel noch eine "normale" Website hat. Denn so machen Dystopia, Doom und Destruktivität tatsächlich dann auch dem unbedarften Zuhörer Spaß.

zur Foto-Galerie
Surfempfehlung:
www.instagram.com/culkmusic
culk1000.bandcamp.com
www.facebook.com/culkmusic
www.youtube.com/watch?v=YCAknYKSm48
livalma.bandcamp.com
www.instagram.com/livalma_official
www.facebook.com/livalmamusic
Text: -Ullrich Maurer-
Foto: -Ullrich Maurer-


 
Banner, 234x60, ohne Claim, bestellen
 

Copyright © 1999 - 2024 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister