Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Banner, 468 x 60, ohne Claim



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook Gaesteliste.de Instagram RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen




 
Tonträger-Review
 
Eels - Hombre Lobo - 12 Songs Of Desire

Eels - Hombre Lobo - 12 Songs Of Desire
Vagrant/Cooperative Music/Universal
Format: CD

Das Verlangen nach einem neuen Eels-Album ist nach vier Jahren Wartezeit seit seiner letzten Veröffentlichung "Blinking Lights And Other Revelations" beständig. Darum beschert uns Eels-Frontmann Mark Oliver Everett nun endlich den Nachfolger und widmet sich dem Verlangen thematisch, wenn auch aus einem anderen Blickwinkel. So konzipiert er auf "Hombre Lobo - 12 Songs Of Desire" Stücke, die genau diesem Rahmen entsprechen. Die Vertonung vom Gefühl der Einsamkeit und der ungestillten Sehnsucht nach Zuwendung ist dabei aus der Sicht des "Hombre Lobo", zu deutsch Werwolf, geschrieben. Der "Dog Faced Boy" aus "Souljacker"-Zeiten ist in erwachsener Form zurück und sieht sich im Gefühlschaos mit allerlei Hindernissen konfrontiert, die wie die Liebe selbst bekanntermaßen nun mal nicht einfach zu bewältigen sind. Dennoch stellt sich Everett den Herausforderungen mit Hilfe seines Charakters in vielfältiger Form.

Viele der Lieder sind melancholisch gestimmt und bringen die Verletzlichkeit in ihrer grausamen Art und Weise mittels wunderbarer Harmonien dennoch äußerst gut zum Ausdruck. In einem der schönsten Songs des Albums, "That Look You Give That Guy", singt Everett davon, wie sehr er sich nach einem Blick seiner Angebeteten sehnt und formuliert dies schüchtern mit den Worten "I Never Thought That I Could Be So Bold To Even Say These Thoughts Aloud..." Aber wie gut, dass er sich traut und sich nicht zurückzieht. Im Gegenteil. Er lässt uns an seinen Instinkten teilhaben und so animalisch wie der Albumtitel klingt, so drückt sich der "Hombre Lobo" auch stimmlich aus und gibt uns jaulend in "Fresh Blood" eine Kostprobe davon. Die Songs sind aber zum Teil auch von einer Beschwingheit geprägt, die weitaus tanzbarer und lockerer daherkommt als zunächst vermutet. Beste Beispiele dafür sind das schmissige "Lilac Breeze" oder das vorwärts treibende "Beginner's Luck". Wenn Everett uns mit diesem Album sagen will, dass die Sehnsucht viele Facetten besitzt, dann hat er das in den 12 Songs auf diesem Album gut auf den Punkt gebracht.



-Annett Bonkowski-



 
 
 

Copyright © 1999 - 2021 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister